Digitales Versorgung-Gesetz (DVG)

AOK befürchtet zu hohe Kosten durch verordnete Gesundheits-Apps

Der AOK-Bundesverband sieht Licht und Schatten im Digitalen Versorgung-Gesetz (DVG): Es gebe gute Ansätze für echte Fortschritte bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens, aber vieles sei einfach zu teuer.

Zweischneidig ist aus Sicht der AOK der Leistungsanspruch der Versicherten auf Gesundheits-Apps: Sie werden in Zukunft "ohne ausreichende Überprüfung ihres Gesundheitsnutzens von den Krankenkassen übernommen werden müssen – und dies zu einem vom Hersteller frei gesetzten Preis", kritisiert der AOK-Vorstand. Adobe Stock/Monkey Business

Der AOK-Bundesverband warnt in seiner Stellungnahme zum DVG vor allem vor hohen Folgekosten und vor möglichen Risiken für die Patientensicherheit beim geplanten Zulassungsverfahren für digitale Gesundheits-Apps.

"Wir finden es richtig, dass digitale Gesundheitsanwendungen in die Patientenversorgung aufgenommen werden. Insbesondere die erweiterten Möglichkeiten für die Kassen, ihren Versicherten geeignete Apps zur Unterstützung der Versorgung im Wettbewerb anzubieten, wären in unserem Sinne", sagt der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch. "Diese Möglichkeit wird jedoch faktisch ins Leere laufen, da digitale Gesundheitsanwendungen in Zukunft ohne ausreichende Überprüfung ihres Gesundheitsnutzens ohnehin von den Krankenkassen übernommen werden müssen – und dies zu einem vom Hersteller frei gesetzten Preis."

Die Hersteller von Gesundheits-Apps könnten ihre Preise selbst festlegen - bei unklarem Nutzen!

Dieser "Freifahrtschein" habe schon bei den Arzneimitteln zu überhöhten Preisen geführt, kritisiert Litsch. Hinzu komme, dass die Hersteller angesichts beliebig wählbarer Produktzyklen für Gesundheitsanwendungen jedes Jahr neue Produkte auf den Markt bringen und damit den Preisvereinbarungen komplett ausweichen könnten.

Durch die im DVG-Entwurf vorgesehenen Finanzierungsregelungen entstehe so ein erhebliches Kostenrisiko für die gesetzlich Versicherten."Schon bei einer stichprobenartigen Betrachtung des Angebots von drei Anbietern und einer geschätzten Verschreibungsquote von 25 Prozent kommen wir auf geschätzte Mehrkosten für die GKV von jährlich 2,5 Milliarden Euro", warnt Litsch.

Gleichzeitig besteht aus Sicht der AOK-Experten ein relevantes Risiko für die Patientensicherheit: Für digitale Anwendungen, die de facto neue Untersuchungs- und Behandlungsverfahren darstellen, sei kein Nachweis eines patientenrelevanten Nutzens vorgesehen.

"Zumindest für digitale diagnostische oder therapeutische Anwendungen, die über reine Servicefunktionen hinausgehen, müssen Studien Pflicht werden. Ohne die Verpflichtung, belastbare Studien durchzuführen, werden wir nie wissen, ob der Nutzen einer solchen Anwendung tatsächlich größer ist als der Schaden", rügt Litsch.

AOK fordert Nutzen-Nachweis durch G-BA

Daher fordert die AOK eine Bewertung des Nutzens der digitalen Gesundheits-Apps durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Zudem sollte der Preis für diese digitalen Anwendungen aus Sicht der AOK nicht im langwierigen zentralistischen Verfahren auf Bundesebene vereinbart werden, sondern analog zum Hilfsmittelbereich in wettbewerblichen Verhandlungen zwischen Kassen und Anbietern. "Die Erwartungen der Versicherten an ein gutes Angebot werden dazu führen, dass alle Krankenkassen ein Interesse haben, mit den Herstellern zügige Vereinbarungen zu schließen", prognostiziert der AOK-Vorstand.

Pilotprojekt von Barmer und Hausärzten

Können Apps die Kommunikation zwischen Patienten und Ärzten verbessern – und können sie das Selbstmanagement der Patienten bei Erkrankungen stärken? Die Barmer hat dazu nun ein Pilotprojekt gestartet.

mehr

Das DVG hat laut Litsch insgesamt das Zeug dazu, "die digitalen Innovationen im Gesundheitswesen zu fördern und die Vernetzung voranzubringen". So begrüße man auch die Regelungen zur versichertenzentrierten elektronischen Patientenakte. "Die Vorteile der Digitalisierung werden allerdings nicht zum Tragen kommen, wenn die Finanzierungsmechanismen der Papierwelt einfach auf die digitale Patientenakte übertragen werden", sagt Litsch weiter.

"Es kann nicht Aufgabe der gesetzlichen Krankenkassen sein, die Nutzung der elektronischen Akte durch die Ärzte zu incentivieren und für jeden Klick extra zu bezahlen. Klickraten mögen die Geschäftsmodelle der Internetkonzerne beflügeln. In der sozialen Krankenversicherung müssen der tatsächliche Aufwand und der Nutzen für die Versicherten an erster Stelle stehen."

Die Anhörung der Verbände zum DVG findet am 17. Juni statt.

16936081690193169016716901681693609 1693610 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare