Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

AWMF fordert einheitliche Qualitätskritierien von Gesundheits-Apps

Bei der Auswahl von verschreibungspflichtigen Gesundheits-Apps fehlt eine einheitliche Definition über deren Qualität, rügen die medizinischen Fachgesellschaften. Sie fordern die Einbindung von Experten.

Bislang sind laut AWMF lediglich etwa 50 Apps in Deutschland als Medizinprodukte der Klasse I beziehungsweise II a zugelassen. Adobe Stock_Subbotina Anna

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) fordert, dass ein medizinisch-wissenschaftlicher Expertenbeirat beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Qualitätssicherung von Gesundheits-Apps eingerichtet wird. Für die Bewertung einer Gesundheitsanwendung sollte das BfArM dringend die Expertise der Experten nutzen, betonen die Fachgesellschaften in einer Stellungnahme.

Grundlage: die evidenzbasierte Medizin

Was bislang fehle, sei eine einheitliche Definition dessen, was die Qualität einer Gesundheits-App kennzeichnet sowie ein geeignetes Bewertungsschema, betont AWMF-Präsident Prof. Dr. Rolf Kreienberg. „Maßstab für die Qualität kann nur sein, ob die digitale Anwendung die Kriterien der evidenzbasierten Medizin erfüllt. Das gelingt am besten, wenn sie unmittelbar Leitlinien-Wissen integriert."

Der Grad der Qualität einer App ist laut AWMF beispielsweise davon abhängig, wie transparent die ihr zugrundeliegenden Qualitätskriterien sind, aber auch, wie geeignet die Software ist, in einem bestimmten Anwendungsbereich zum Einsatz zu kommen. Bewerten müsste man außerdem das Risiko, das möglicherweise von der Nutzung der App ausgeht und ob dies angemessen ist.

Neun Qualitätskriterien zur Bewertung von Gesundheits-Apps

Die AWMF führt neun Qualitätskriterien zur Bewertung von Gesundheits-Apps an:

  1. Transparenz
  2. Zweckmäßigkeit
  3. Risikoangemessenheit
  4. ethische Unbedenklichkeit
  5. Rechtskonformität
  6. inhaltliche Gültigkeit,
  7. technische Angemessenheit
  8. Gebrauchstauglichkeit
  9. Ressourceneffizienz

Anhand dieser übergreifenden Qualitätsprinzipien sei sowohl eine Selbsteinschätzung von App-Herstellern als auch eine Bewertung durch das BfArM möglich.

Bislang sind nur etwa 50 Apps in Deutschland als Medizinprodukte der Klasse I beziehungsweise II azugelassen

Hintergrund für die Forderungen der AWMF sind Regelungen im neuen Digitale-Versorgung-Gesetz. Danach können künftig Apps auf Rezept verschrieben werden. Voraussetzung dafür ist, dass sie vom BfArM in das „Verzeichnis für Digitale Gesundheitsanwendungen“ aufgenommen und geprüft wurden.

Bislang sind laut AWMF lediglich etwa 50 Apps in Deutschland als Medizinprodukte der Klasse I beziehungsweise II a zugelassen. Sie sollen dazu beitragen, Krankheiten zu erkennen, zu überwachen, zu behandeln oder zu lindern. Mit Inkrafttreten des DVG könnten deutlich mehr digitale Gesundheitsanwendungen in die Regelversorgung kommen.

Entscheidend ist der Nutzen

Entscheidend für die Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung ist der Nutzen, den eine App für den Patienten hat. Voraussetzung ist, dass die betreffende App in dem vom BfArM geführten Verzeichnis gelistet ist. Meldet ein Hersteller eine App beim BfArM an, prüft das zunächst Faktoren wie Datenschutz, Datensicherheit, Qualität und Funktionstauglichkeit nach dem Stand der Technik und auf „Basis des Nachweises positiver Versorgungseffekte“.

Gibt das BfArM grünes Licht, wird die jeweilige Anwendung für ein Jahr durch die Kassen erstattet. Innerhalb dieses Zeitraums muss der Hersteller gegenüber dem Institut belegen, dass das Produkt die Versorgung der Patienten nachweislich verbessert.

22678922259770225977122597722267893 2266340 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare