Gezielteres Impfen bei Risikogruppen

BARMER will Corona-Impfstrategie optimieren

Die Krankenkasse BARMER hat ein Modell vorgestellt, das COVID-Risiken durch eine gezieltere Impfstrategie verringern soll. Die Idee: Anhand ihrer Daten sollen besonders vulnerable Menschen identifiziert werden.

AdobeStock_insta_photos

„Wie kann der vorhandene Impfstoff zu Beginn so auf die Bevölkerung verteilt werden, dass der Nutzen für die Gesellschaft möglichst hoch ist?“ Das BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung (bfig) hat ein verfeinertes Impfmodell entwickelt, das auf dem Konzept von Ethikrat, Leopoldina und Ständiger Impfkommission (STIKO) aufbaut und innerhalb der Gruppe von Patienten mit Vorerkrankungen eine weitergehende, risikobasierte Priorisierung möglich macht.

Nach dem Modell lässt sich berechnen, wie die Zahl an Hospitalisierungen, Beatmungs- und Todesfällen wirksam reduziert werden könnte. Menschenleben könnten gerettet und das Risiko einer Überlastung des Versorgungssystems könnte verringert werden, erklärt die Kasse.

Auf Basis des Morbiditätsorientiertn Risikoausgleichs (Morbi-RSA) hat das Institut bei mehr als zehn Prozent der Deutschen den Zusammenhang zwischen relevanten Vorerkrankungen und der Hospitalisierung, Beatmung und dem Tod nach einer COVID-19-Infektion untersucht. Es hat die Morbi-RSA-Systematik auf diejenigen Erkrankungen eingeschränkt, für die sich ein Zusammenhang mit schweren COVID-19-Verläufen ermitteln ließ.

"Aktuell werden viele Risikopatienten erst spät geimpft"

Die Kasse hält ihr „COVID-19-Modell“ für geeignet, die mit der Coronavirus-Impfverordnung festgelegte Impfstrategie der Bundesregierung so zu ergänzen, dass die Verteilung des Impfstoffs weiter optimiert werden kann. Denn angesichts der hohen Zahl gefährdeter Personen würden trotz der festgelegten Priorisierung viele Risikopatienten erst sehr spät geimpft, argumentiert die Kasse.

Auch bayerische Zahnärzte und ZFA werden ab sofort bei der Vergabe von Covid-19-Impfterminen bevorzugt behandelt. Das Gesundheitsministerium bestätigte der KZVB und der Kammer die höchste Priorisierungsstufe.

mehr
Datengrundlage für das Modell waren anonymisierte Daten aus 2019 und 2020 von rund neun Millionen Versicherten der BARMER. Insgesamt 66 Krankheiten wurden identifiziert, die bei einer COVID-19-Infektion zu einem höheren Risiko von Hospitalisierung, Beatmung sowie Sterblichkeit führen. Dazu gehören vor allem Trisomien, degenerative Hirnerkrankungen und Lungenmetastasen. Ferner betrifft das Patienten mit Hämatologischen Neubildungen, psychischen Erkrankungen sowie Nierenversagen und HIV/Aids. Mit dieser Methode ließen sich Risiken besser individualisieren und berücksichtigen, betont die BARMER.

Ziel ist die Identifikation "besonders vulnerabler Menschen"

Die Ergebnisse des COVID-19-Modells würden in einigen Punkten von der Krankheitsliste der Impfverordnung abweichen. Die Krankheitsbilder seien spezifischer und das komplette Spektrum aller Krankheiten sei geprüft worden. Vor allem könne nach dem BARMER-Modell das Vorliegen mehrerer Krankheiten und das Zusammenwirken von Alter und Multimorbidität für den Verlauf schwerer COVID-Verläufe berücksichtigt werden.

Nach Thüringen können sich Zahnärzte und ihre Teams nun auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern gegen COVID-19 impfen lassen. Sie gehören laut behördlicher Entscheidung jener Länder in die Prio-Gruppe 1.

mehr
Der Vorteil laut BARMER: So sei es möglich, besonders vulnerablen Menschen ein frühzeitigeres Impfangebot zu machen – innerhalb der bisher festgelegten priorisierten (sehr großen) Gruppen und auch gruppenübergreifend. Todesfälle und Hospitalisierungen könnten so verringert werden. Und folglich seien auch weniger Impfdosen notwendig.

Neues Modell ist ein "Angebot an die Politik"

Die BARMER schlägt vor, dass der von ihr gewählte Ansatz auch durch andere Kassen und damit an noch größeren Datenmengen überprüft wird. Außerdem ließe sich ein präzisiertes bevölkerungsweites Vorgehen bei der Impfung umsetzen, zum Beispiel durch ein gezieltes Einladungssystem an die Impfkandidaten, heißt es bei der Kasse.

Das BARMER-Modell zur Optimierung der Impfstrategie versteht sich als ein Angebot an alle Krankenkassen und an die Politik, erklärt die Kasse gegenüber den zm. „Für die Krankenkassen haben wir es als Open-Source-Modell auf unsere Homepage gestellt, damit sie es ebenfalls nutzen können. Alle Detailfragen zur weiteren Umsetzung sind nun Gegenstand der politischen Diskussion, der wir nicht vorweggreifen möchten. Letztlich müsste die Impfverordnung dementsprechend angepasst werden.“

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

40942774083835408383640838374094278 4094279 4083838
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare