Projekte zur Gesundheitskompetenz

Berliner Gesundheitspreis für "Was hab ich?"

Gestern wurde der Berliner Gesundheitspreis verliehen. Das Dresdner Projekt „Was hab ich?“ kam auf Platz eins. Die Preisverleihung fand am 26. Juni im Beisein von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn statt.

Mit dem Patientenbrief bietet das Portal "Was hab ich?" Patienten verständliche Informationen, die sie befähigen, selbstbestimmt und gemeinsam mit dem Arzt Entscheidungen zu treffen. washabich.de

Der erste Preis ging an das Projekt „Was hab ich?“ in Dresden. Denn 99,5 Prozent der Patienten wünschen sich laut eigenen Nutzerbefragungen der "Was hab ich?" gGmbH nach einem Krankenhausaufenthalt eine verständliche Befunderläuterung.

Pilotstudie: Mehr Sicherheit durch Patientenbriefe

Patientenbriefe wirken: Sie verbessern das Verständnis ärztlicher Informationen und stärken die Gesundheitskompetenz von Patienten. Das ergab eine Studie, die vom Bundesgesundheitsministerium präsentiert wurde.

mehr
Mit dem Patientenbrief greift das Team um Firmengründer Ansgar Jonietz diesen Wunsch auf und bietet den Patienten verständliche Informationen, die sie befähigen, selbstbestimmt und gemeinsam mit dem Arzt Entscheidungen zu treffen. Die automatisierte Lösung kann bundesweit ohne viel Aufwand in allen Krankenhäusern eingesetzt werden. Der Siegerplatz beim Berliner Gesundheitspreis 2019 wurde mit 25.000 Euro prämiert.

Der Berliner Gesundheitspreis 2019 zeichnet Projekte aus, die mit innovativen Ansätzen die Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung stärken wollen. Der mit 50.000 Euro dotierte bundesweit ausgeschriebene Preis stand in diesem Jahr unter dem Motto "Gesundheit lässt sich lernen" und wurde vom AOK-Bundesverband, der Ärztekammer Berlin und der AOK Nordost vergeben. Insgesamt 41 Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich in diesem Jahr für den Preis beworben.

Zweiter Preis ging an das Projekt ScienceKids: Gesundheit entdecken. Seit 2006 dürfen bei ScienceKids Schüler durch eigenes Erleben selbst Antworten finden auf Fragen zu gesunder Ernährung, Bewegung und seelischem Wohlbefinden. Die Lehrmaterialien lassen sich unter anderem in unterschiedlichen Schulfächern und bei der Gestaltung von Projekttagen einsetzen. Entwickelt wurde das Programm vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung sowie der Stiftung Sport in der Schule gemeinsam mit Wissenschaftlern, Lehrkräften, Eltern und Schülern. Mittlerweile wird es in rund 1.000 Schulen in Baden-Württemberg eingesetzt. ScienceKids ist die perfekte Blaupause, Gesundheit über die regulären Unterrichtsfächer in den Schulalltag zu integrieren. Der zweite Platz wurde mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro ausgezeichnet.

Der dritte Preis ging an die Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Patientenuniversität hat es sich seit ihrer Gründung 2007 zur Aufgabe gemacht, mit Vorlesungen und Aktionen laienverständliches Wissen zu vermitteln. Davon profitieren vor allem Menschen mit eher geringer Bildung, wie eigene Erhebungen der Patientenuniversität zeigen. Bislang haben mehr als 50.000 Teilnehmer ihre Veranstaltungen besucht. Für den dritten Platz erhielt die "Patientenuniversität" ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Stimmen auf der Preisverleihung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „Wer gesund bleiben will, braucht gute, verständliche und verlässliche Informationen. Nur derjenige, der weiß, wann er zum Arzt gehen sollte, was gesundes Essen ist und wie viel Bewegung guttut, wird in der Lage sein, Krankheiten, so gut es geht, zu vermeiden. Dieses Feld wollen wir nicht Dr. Google & Co. überlassen. Deshalb entwickeln wir derzeit ein digitales Gesundheitsportal, auf dem sich jeder schnell, verständlich und werbefrei über alle Themen rund um Gesundheit und Pflege informieren kann. Die Allianz für Gesundheitskompetenz gibt dafür gute und praxisnahe Impulse."

Martin Litsch, Vorstand des AOK-Bundesverbandes: „Nachahmen ist beim Berliner Gesundheitspreis nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. Um die Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung zu erhöhen, brauchen wir noch viel mehr gute Angebote. Immerhin fällt es jedem zweiten Menschen in Deutschland schwer, Gesundheitsinformationen zu finden und zu verstehen. Die AOK engagiert sich für dieses Ziel unter anderem beim Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz, dessen Schirmherrschaft das Bundesgesundheitsministerium innehat."

Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin: „Es ist wichtig, dass wir die Sprache der Patienten sprechen und Diagnosen und Therapien so erläutern, dass sie tatsächlich auch verstanden werden. Nur dann kann der Patient entscheiden, was gut für ihn ist, und sich aktiv einbringen. Gesundheitskompetenz fängt auch beim Arzt beziehungsweise der Ärztin an. Kommunikation ist deshalb ein wichtiges Thema für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Ärzten und allen Gesundheitsberufen."

Daniela Teichert, designierte Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost: „Es liegt uns und vielen anderen Akteuren sehr am Herzen, dass die Menschen leicht verständliche Informationen über ihre Gesundheit erhalten. Dazu gehört die Motivation, diese Informationen in ihren Alltag zu übernehmen. Mit unserem aus Patientensicht entwickelten Digitalen Gesundheitsnetzwerk wollen wir Nutzern deshalb künftig auch ermöglichen, Gesundheitsinformationen leichter und besser zu verstehen."

19699121947090194709119470921960948 1960949 1947093
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare