Herbert-Lewin-Preis 2019

Dem Vergessen entgegentreten

Zum siebten Mal wurde gestern in Berlin der Herbert-Lewin-Preis zur Aufarbeitung der Geschichte der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus verliehen. In einem kleinen festlichen Rahmen kamen die vier Preisträger, die Jurymitglieder und geladene Gäste zusammen.

Der Preis honoriert wissenschaftliche Arbeiten zur Rolle der Ärzteschaft und dem Schicksal entrechteter jüdischer Ärzte in der Zeit des Nationalsozialismus.

In einem inspirierenden Vortrag sprach anschließend Prof. Julius H. Schoeps, Historiker und Politikwissenschaftler sowie Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam.

Es sei eben nicht egal, was vor acht Jahrzehnten geschah, unterstrich Schoeps: „Es ist sehr zu begrüßen, dass wir uns heute verstärkt mit der NS-Geschichte beschäftigen, dass wir uns gemeinsam erinnern und uns die Gräuel von damals vergegenwärtigen. Nur so, wenn wir alle bereit sind, uns der Geschichte mit ihren Aktiv- und Passivposten zu stellen, nur dann werden wir, nur dann wird unsere Gesellschaft eine Zukunft haben.“

Der Preis, ausgeschrieben vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG), der Bundesärztekammer (BÄK), der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), ist insgesamt mit 15.000 Euro dotiert.

Vorbildhafte Arbeiten: die Preisträger

Den ersten Platz vergab die Jury für die gemeinschaftliche Arbeit von Dr. Susanne Doetz und Prof. Christoph Kopke mit dem Titel „und dürfen das Krankenhaus nicht mehr betreten“. Die Arbeit befasst sich mit dem Ausschluss jüdischer und politisch unerwünschter Ärztinnen und Ärzte aus dem städtischen Gesundheitswesen in Berlin in den Jahren 1933 bis 1945. Das Buch ist im Hentrich & Hentrich Verlag erschienen.  

Platz zwei ging an Dr. Doris Fischer-Radizi für ihre Arbeit „Vertrieben aus Hamburg“ über die Ärztin Rahel Liebeschütz-Plaut. Fischer-Radizi war auf schriftliche Notizen der jüdischen Ärztin gestoßen, die nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gezwungen war, ihren Beruf aufzugeben. In einer Trilogie greift die Autorin unter anderem Aspekte der Juden- und Frauenemanzipation auf. Das Buch erschien im Wallstein Verlag.

Platz drei ging an Dr. Mathias Schütz für den Fachaufsatz „Vier Ermittlungen und ein Verdienstkreuz“. Schütz hob mit seiner Arbeit die Medizinverbrechen des Hygienikers Hermann Eyer während der NS-Zeit ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Darin machte er deutlich, wie es dazu kommen konnte, dass Ärzte ihr Mitwirken an den Verbrechen verschleierten und ihre Karriere danach vielfach sogar ausbauten.

Erstmalige historische Aufarbeitung

Der Herbert-Lewin-Preis ist nur ein Teil der historischen Auseinandersetzung mit der Geschichte von Täter und Opfern unter Medizinern während der NS-Zeit. Die Spitzenorganisationen der Zahnärzteschaft stellten jetzt in Berlin zudem erstmals die Ergebnisse des gemeinsamen Forschungsprojekts „Zahnmedizin und Zahnärzte im Nationalsozialismus“ vor.

An dem bundesweit einmaligen Projekt arbeiteten unabhängige Wissenschaftler der Universitäten Düsseldorf und Aachen vier Jahre lang und untersuchten die Rolle der Zahnheilkunde im NS-Regime. Das Ergebnis ist eine erste umfassende, kritische Darstellung der Geschichte der Zahnärzteschaft und ihrer Organisationen in den Jahren 1933 bis 1945 sowie in der Nachkriegszeit. 

Der Herbert-Lewin-Preis

Ziel des Herbert-Lewin-Preises ist neben der Förderung der historischen Aufarbeitung der Rolle der Ärzteschaft im Dritten Reich auch die Erinnerung an engagierte Ärztinnen und Ärzte und Zahnärztinnen und Zahnärzte, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden.

Zugleich soll das Interesse nachfolgender Generationen für die Aufarbeitung der Vergangenheit geweckt werden. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, deren Mitglieder von den Trägerorganisationen, dem Zentralrat der Juden in Deutschland sowie dem Bundesverband Jüdischer Ärzte und Psychologen in Deutschland benannt wurden.

An der Ausschreibung des Forschungspreises konnten (Zahn-)Ärztinnen und (Zahn-)Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten als Einzelpersonen, in Kooperationen oder in Gemeinschaften teilnehmen. Die Ausschreibung richtete sich auch an Studierende der Zahn- oder Humanmedizin oder an Wissenschaftler, die an zahn- und humanmedizinischen Fakultäten oder medizinhistorischen Instituten tätig sind. Jede teilnehmende Einzelperson und jede Arbeitsgruppe konnte jeweils eine Arbeit einreichen.

22667832259770225977122597722266784 2265714 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare