Die KBV zur aktuellen Situation

"Durchaus denkbar, dass es keine zweite Welle gibt!"

Die niedergelassenen Ärzte haben aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in den Wochen des Lockdown als „Schutzwall“ funktioniert. Die AU-Telefonregelung soll Ende Mai beendet werden, ein Immunitäts-Ausweis sei "nicht umsetzbar".

"Sternegucken ist nicht unser Geschäft." KBV-Pressesprecher Dr. Roland Stahl, KBV-Chef Dr. Andreas Gassen und sein Vize Dr. Stephan Hofmeister auf der heutigen Online-Pressekonferenz. YouTube_KBV

„Die Entwicklung der Infektionszahlen stabilisiert sich auf niedrigem Niveau“, zog KBV-Chef Dr. Andreas Gassen in einer Online-Pressekonferenz heute Bilanz. „Nichtsdestotrotz gibt es einzelne Ausbrüche auf lokaler Ebene, wir müssen uns fragen, wie wir mit diesen regionalen Punkten umgehen.“

Gassen: "Sternegucken ist nicht unser Geschäft"

Sein Fazit: „Die Zeit des Lockdowns ist vorbei. Es ist durchaus denkbar, dass es keine zweite Welle geben wird. Darauf wollen wir alle hinarbeiten.“ Die korrekte Handhabung von Masken könne ein Schutz sein, darüber hinaus gelte: „Sternegucken ist nicht unser Geschäft.“ Fest stehe: „Patienten können und sollen beruhigt wieder in die Praxen kommen, sie sind auf sie vorbereitet.“

Jetzt sei wichtig, die OP-Wartelisten abzuarbeiten

Gassen warnte einmal mehr davor, aus Angst vor einer Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus die Arztpraxen zu meiden. „Über das Thema Corona dürfen wir nicht vergessen, dass wir eine Vielzahl behandlungsbedürftiger Patienten haben, dass zum Beispiel Kinder geimpft werden müssen.“

Es müsse eine Rückkehr zur Normalversorgung geben. Man müsse aufpassen, dass es am Ende nicht mehr Tote durch Corona, sondern durch die Maßnahmen, die „darum herum beschlossen“ wurden, gebe. „Aber natürlich muss man einen zweiten Strang der medizinischen Versorgung für Corona vorhalten“, erklärte der KBV-Chef. Wichtig sei jetzt, die OP-Wartelisten abzuarbeiten: „Damit uns nicht die Patienten sterben.“

Rein rechnerisch komme aktuell auf jede fünfte Arztpraxis ein Corona-Patient. „Selbst die zehnfache Menge würde unser Gesundheitssystem nicht überfordern.“

Auslaufen der AU-Regelung zu Ende Mai

„Wir schlagen vor, die AU-Regelung bis Ende Mai zu verlängern, damit Bürger und Praxen sich darauf einstellen können“, sagte Gassens Vize Dr. Stephan Hofmeister. Danach sollte man wieder in den Regelbetrieb zurückkehren: „Wer krank ist, stellt sich dem Arzt vor. Es war nie unsere Vorstellung, dass die Krankschreibung nur noch fernmündlich praktiziert wird.“ Dies sei nur der Vermeidung der Ansteckungsgefahr geschuldet gewesen.

Derzeit gilt: Die Feststellung der AU bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, darf für einen Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen auch nach telefonischer Anamnese erfolgen und kann einmalig für maximal weitere sieben Kalendertage festgestellt werden.

Hofmeister: Ärzte haben ein 12-fach höheres Risiko für COVID-19

Hofmeister bilanzierte: „Wir sind jetzt seit dreieinhalb Monaten mit Corona beschäftigt, ab Mitte März im allgemeinen Lockdown. Die niedergelassenen Ärzte haben in den vergangenen Wochen eine Schlüsselfunktion eingenommen, als Schutzwall standgehalten.“

Er präsentierte eine Umfrage, die zwischen 7. und 10. Mai durchgeführt wurde und an der sich 2.500 Bürgerinnen und Bürger beteiligten. Diese stellen den niedergelassenen Arztpraxen ein gutes Zeugnis aus. „55,5 Prozent der Befragten nennen als ersten Ansprechpartner bei einem COVID-19-Verdacht ihren Hausarzt. 30,4 Prozent sind davon überzeugt, dass niedergelassene Praxen dazu beigetragen haben, die Krankenhäuser zu entlasten. 43,3 Prozent haben erkannt, dass Schutzbekleidung wichtig ist und fehlte.“ Hofmeister fügte hinzu: „Ärzte haben ein 12-fach höheres Risiko, an COVID-19 zu erkranken als die Normalbevölkerung.“

Psychische Krankheiten werden zunehmen

Er wies auch auf die Bedeutung psychischer Krankheiten während der Pandemie hin: „Bundesweit gibt es 16 Millionen Patienten, die von psychischen Erkrankungen betroffen sind. Davon leiden rund 4,6 Millionen an Angststörungen, 10,3 Millionen an Depressionen.“ 16,2 Millionen Deutsche hätten Suchterkrankungen. „Es gibt erste Untersuchungen, die zeigen, dass wir damit rechnen müssen, dass es als Kollateralschaden von COVID-19 eine Zunahme psychischer Erkrankungen geben wird.“

„Immunitäts-Ausweis ist medizinisch nicht umsetzbar“

Dem von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagenen und mittlerweile gestoppten Plänen, einen Immunitätsausweis einzuführen, erteilte Hofmeister eine Abfuhr. „Keine wissenschaftliche Institution sagt uns, ob man nach einer Infektion immunisiert ist und wenn ja, mit welchem Nachweis wie lange.“ Sein Fazit: „Ein Immunitäts-Ausweis ist medizinisch nicht umsetzbar.“

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29034192901809290181029018112902983 2903420 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare