Bericht über die Initiative "Ärzte für Aufklärung"

Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht sind strafbar

Mitglieder der Initiative "Ärzte für Aufklärung" stellen laut Recherchen von "Report Mainz" offenbar Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht aus. Das ist strafbar - es drohen Geld- und Haftstrafen sowie der Entzug der Approbation.

Bundesweit stellt eine Initiative von Ärztinnen und Ärzten nach Recherchen von Report Mainz ohne medizinische Begründung Atteste gegen die Maskenpflicht aus. Das ist Juristen zufolge strafbar. Screeenshot_zm_Report Mainz

"Wir kritisieren die aktuellen Maßnahmen als überzogen", heißt es auf der Website der Initiative "Ärzte für Aufklärung" um die Hamburger Mediziner Walter Weber, Heiko Schöning, Marc Fiddike und Olav Müller-Liebenau zu den von der Regierung in Abstimmung mit Wissenschaftlern erlassenen Bestimmungen zur Bekämpfung des neuartigen Corona-Virus.

Die Gefährlichkeit des Virus wird geleugnet

In Statements und Interviews verharmlosen die Mediziner die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 und stellen die Handlungsempfehlungen der Virologen in Abrede. Die Berichterstattung in den Medien über die Pandemie wird von ihnen als "Staatsfunk" verunglimpft. Schöning sprach auf einer Demonstration in Hannover von einer „Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“.

Die Initiatoren vermuten hinter den Vorschriften zur Eindämmung des Virus eine große Verschwörung. Das Tragen einer Maske halten sie für überflüssig. Wie Report Mainz in seiner Sendung vom 7. Juli berichtet, sprechen sie sich in dem Zusammenhang dafür aus, "großzügig" Atteste gegen die Maskenpflicht auszustellen.

2.000 Unterstützer, darunter mehrere hundert Ärzte und Zahnärzte

Aktuell listet die Gruppe auf ihrer Website namentlich 2.000 Unterstützer, darunter mehrere hundert Ärzte und Zahnärzte. Dass etliche von ihnen auf ihrer Praxiswebsite auf die Möglichkeit hinweisen, Patienten Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht zu geben, zeigen die Reporter in ihrem Beitrag. Sie fragen daraufhin verdeckt per E-Mail bei mehr als 40 Zahnärzten und Ärzten stichprobenartig eine solche Bescheinigung an - explizit nicht aus medizinischen Gründen, sondern weil man die Maskenpflicht als "Corona-Irrsinn" persönlich ablehne.

Insgesamt 19 der angeschriebenen Ärzte hätten positiv geantwortet. Vier Praxen aus vier verschiedenen Bundesländer suchen die Journalisten schließlich auf, wo sie nach eigener Aussage problemlos ein Blanko-Attest erhalten, dabei hätten zwei Mediziner den vermeintlichen Patienten nicht einmal gesehen. Ein weiterer Arzt habe per E-Mail angekündigt, ein Blanko-Attest nach der Überweisung von 50 Euro zuzuschicken.

Als die Reporter sich im Anschluss zu erkennen geben und um eine Stellungnahme bitten, habe es in einem Fall geheißen, es hätte eine Patienten-Verwechslung gegeben, andere Mediziner hielten ihr Verhalten indes für medizinisch gerechtfertigt.

Das Ausstellen unrichtiger Zeugnisse ist strafbar

Die strafrechtliche Relevanz für eine willkürlich attestierte Masken-Unverträglichkeit hebt Prof. Martin Stellpflug, Fachanwalt für Medizinrecht in Berlin, in dem Beitrag hervor: "Strafbar handelt derjenige, der ein unrichtiges Zeugnis über den Gesundheitszustand von Menschen ausstellt wider besseren Wissens." Diese Unrichtigkeit werde gemeinhin schon angenommen, wenn es keine Untersuchungen vorher gegeben hat.

Zum Tragen komme hier Paragraf 278 StGB, der das Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse berufsrechtlich mit bis zu zwei Jahren Haft oder Geldstrafen sanktioniere, sagte er der "Ärzte Zeitung". Voraussetzung seien (erstens) die wissentliche Ausstellung eines Falsch-Attests zum (zweitens) "Gebrauch bei einer Behörde oder Versicherungsgesellschaft". Beide Bedingungen seien in den von „Report Mainz“ geschilderten Fällen erfüllt. Im Falle einer strafrechtlichen Verurteilung drohe außerdem der Entzug der Approbation, stellte der Rechtsanwalt und Medizinrechtler Dr. Daniel Geiger ggenüber der "Ärzte Zeitung" abschließend klar.

32200493207625320762632076273220050 3220051 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare