Erstes Minus seit 2015

Gesetzliche Krankenkassen verzeichnen erstmals wieder (Milliarden-)Defizit

1,5 Milliarden Euro Minus! Zum ersten Mal schließen die gesetzlichen Krankenversicherungen 2019 wieder mit einem Defizit ab. Das wurde vor allem von schnell steigenden Leistungsausgaben verursacht.

Rund 1,5 Milliarden Euro Minus machten die gesetzlichen Krankenkassen in 2019. Adobe Stock_Coloures-Pic

Im vergangenen Jahr verzeichneten die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ein Defizit von 1,5 Milliarden Euro. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) hervor. Dabei überstiegen die Ausgaben von 251,9 Milliarden Euro die Einnahmen von 250,4 Milliarden Euro. Die Mehrausgaben sind den zügig gestiegenen Leistungsausgaben zuzuschreiben. Diese stiegen um rund 5,6 Prozent, wobei die vollständigen Abrechnungszahlen erst Mitte des Jahres vorliegen.

Spahn und Pfeiffer sind geteilter Ansicht

Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) diese Entwicklung gutheißt und den sukzessiven Abbau der hohen Finanzreserven der GKV begrüßt, da die Beitragszahler von niedrigen Zusatzbeiträgen und einer spürbaren Leistungsverbesserung profitierten, zeigt sich der GKV-Spitzenverband alamiert. Er kritisiert, dass die steigenden Ausgaben für den medizinischen Fortschritt sowie kostspielige Gesetze die Reserven schnell verschlingen würden. Noch sei die Konjunktur gut und triebe genug Gelder in die Kassen. Dennoch müsste man für Notlagen, wie etwa dem kaum kontrollierbaren Coronavirus-Befall starke Rücklagen behalten, betonte Doris Pfeiffer, Chefin des GKV-Spitzenverbandes.

Führen die Mehrausgaben zu Beitragserhöhungen?

Der weitere Anstieg durch Mehrausgaben für das Terminservice- und Versorgungsgesetz und das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz werde die Krankenkassen etwa 5 Milliarden kosten, rechnet Pfeiffer vor. Weiter stiegen auch die Arzneimittelausgaben um 5,6 Prozent und die Ausgaben für Schutzimpfungen sogar um 17,5 Prozent. Insgesamt wuchsen die Ausgaben um 5,6 Prozent gegenüber gerade einmal 3,8 Prozent gestiegener Einnahmen. Sind die Rücklagen erstmal aufgebraucht, werde es laut Pfeiffer Beitragserhöhungen geben müssen.

Doch noch belaufen sich die Reserven der Krankenkassen auf 19,8 Milliarden Euro, was der vierfachen Summe der per Gesetz vorgegebenen Mindestreserve entspricht.

28993602871578287157928715802899361 2899362 2871582
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare