Schrappe, François-Kettner, Gruhl, Knieps, Pfaff, Glaeske

Gesundheitsexperten zerlegen COVID-19-Strategie der Regierung

Die Aussagekraft der gemeldeten Fälle ist zweifelhaft, Social Distancing paradox und demokratische Grundsätze und Bürgerrechte dürfen nicht gegen Gesundheit ausgespielt werden: Renommierte Gesundheitsexperten kritisieren die Strategie der Bundesregierung im Umgang mit COVID-19.

In einem Thesenpapier haben sechs Gesundheitsexperten die Strategie der Bundesregierung im Umgang mit dem Virus kritisiert - und Vorschläge gemacht, wie man es besser machen könnte. Adobe Stock_株式会社滄漣舎

Sechs renommierte Gesundheitsexperten haben in einem Thesenpapier die Reaktion der Bundesregierung auf den Virusausbruch in Deutschland fundamental kritisiert.

Im Kern bezweifeln sie die Aussagekraft der erhobenen epidemiologischen Daten zu den gemeldeten Infektionen und der Letalität. Diese Daten reichten erstens nicht aus, um das Virus und seine Muster zu klassifizieren. Zweitens hätte die Zahl der gemeldeten Fälle nur einen geringen Aussagewert, weil die meisten Erkrankungen asymptomatisch verlaufen (80 Prozent) und nicht erfasst werden. Von einer auf dieser - falschen - Grundlage definierten Verdopplungszahl der Infizierten politische Entscheidungen abzuleiten, sei daher nicht sinnvoll, zumal sich diese Zahl immer auf die Vergangenheit beziehe.

Auch Aussagen zur Sterblichkeit würden aufgrund der fehlenden genauen Infektionszahlen überschätzt. Wichtig sei, dass COVID-19 sich zunehmend als eine nosokomialen Infektion in Krankenhäusern und Heimen darstelle und sich in begrenzten Clustern ausbreite.

Social Distancing lehnen die Autoren als zu ungesichert ab, insbesondere auch, weil nach der Öffnung immer die Gefahr einer zweiten Welle bestehe und Kollateralschäden entstünden. Besser sei es, die Risikogruppen zu schützen: Betagte, Multimorbide, Ärzte und Gesundheitspersonal sowie lokale Cluster.

Außerdem dürfe die Ausnahmelage nicht dazu führen, dass demokratische Grundsätze ausgehebelt werden.

Zusammenfassung

Die Bedrohung durch SARS-CoV-2/Covid-19 macht ein Zusammenwirken von Politik und Wissenschaft notwendig. Eine sinnvolle Beratung der politischen Entscheidungsträger muss mehrere wissenschaftliche Fachdisziplinen umfassen, wobei die diagnostischen Fächer (hier: Virologie), die klinischen Fächer (hier: Infektiologie, Intensivmedizin) und die Pflege ganz im Vordergrund stehen sollten. Da eine Epidemie jedoch nie allein ein medizinisch-pflegerisches Problem darstellt, sondern immer auf die aktuelle Verfasstheit der gesamten Gesellschaft einwirkt und auch nur im Rahmen einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung zu bewältigen ist, erscheint zusätzlich eine Mitwirkung von Vertretern der Sozialwissenschaften, Public Health, Ethik, Ökonomie, Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft unverzichtbar. Entscheidend ist hierbei die Einsicht, dass notwendige Verhaltensveränderungen auf Ebene der Bevölkerung und in den Institutionen (denen bei Covid-19 besondere Bedeutung zukommt) nie allein durch eindimensionale Einzelinterventionen (z.B. gesetzliche Vorschriften), sondern nur durch Mehrfach- bzw. Mehrebeneninterventionen erreicht werden können, zu denen eben auch psychologische, soziale, ökonomische und politische Maßnahmen zählen.

Im Einzelnen nimmt dieses Thesenpapier zu den drei Themenbereichen Epidemiologie, Prävention und gesellschaftspolitische Relevanz Stellung:

 1. Epidemiologie

These 1: Die zur Verfügung stehenden epidemiologischen Daten (gemeldete Infektionen, Letalität) sind nicht hinreichend, die Ausbreitung und das Ausbreitungsmuster der SARS-CoV-2/Covid-19-Pandemie zu beschreiben, und können daher nur eingeschränkt zur Absicherung weitreichender Entscheidungen dienen.

So habe die Zahl der gemeldeten Infektionen nur eine geringe Aussagekraft, weil kein populationsbezogener Ansatz gewählt wurde, die Messung auf einen zurückliegenden Zeitpunkt verweist und eine hohe Rate nicht getesteter - vor allem asymptomatischer - Infizierter anzunehmen sei.

Denn die Zahl der täglich beim RKI gemeldeten Fälle werde in hohem Maße durch die Testverfügbarkeit und Anwendungshäufigkeit beeinflusst. Bei einer solchen anlassbezogenen Teststrategie sei es aber nicht sinnvoll, von einer "Verdopplungszeit" zu sprechen und von dieser Maßzahl politische Entscheidungen abhängig zu machen. Da die Darstellung in exponentiell ansteigenden Kurven der kumulativen Häufigkeit zu einer überzeichneten Wahrnehmung führe, sollte sie um die Gesamtzahl der asymptomatischen Träger und Genesenen korrigiert werden.

Zwei Drittel der Infizierten werden zum jeweiligen Stichtag nicht erfasst

Überdies beinhalte die Zahl der gemeldeten Fälle an einem Tag X keine Aussage über die Situation an diesem Tag, sondern beziehe sich auf einen Zeitpunkt in der Vergangenheit. Das heißt für die Autoren: Ungefähr zwei Drittel der Infizierten werden zu diesem Zeitpunkt gar nicht erfasst. Schlussendlich müssten die Überlegungen zu populationsbezogenen Stichproben (Nationale Kohorte) intensiviert werden. Letztlich überschätzen die Zahlen zur Sterblichkeit (Case Fatality Rate) aus Sicht der Autoren das Problem und können nicht valide interpretiert werden.

Die nosokomiale Infektion in Heimen und Kliniken ist der  wichtigste Verbreitungsweg

Sie halten fest, dass es sich bei SARS-CoV-2 um eine nosokomiale Infektion in Krankenhäusern und Pflege- bzw. Betreuungseinrichtungen handelt, die auf andere Patienten und Mitarbeiter übertragen wird: "Dieser Ausbreitungstyp stellt mittlerweile den dominierenden Verbreitungsmodus dar. Der Aufenthalt in Risikogebieten und der individuelle Kontakt wird an Bedeutung abnehmen", bilanzieren die Wissenschaftler.

Covid-19 sei durch ein lokales Herdgeschehen (Cluster) mit nicht vorhersehbarem Muster des Auftretens gekennzeichnet. SARS-CoV-2/Covid-19 stelle somit keine homogene, eine ganze Bevölkerung einheitlichbetreffende Epidemie dar, sondern breite sich inhomogen über lokal begrenzte Cluster wie Heinsberg, Würzburg, Wolfsburg aus, die in Lokalisierung und Ausdehnung nicht vorhersehbar sind.

2. Präventionsstrategien

These 2: Die allgemeinen Präventionsmaßnahmen wie Social Distancing sind theoretisch schlecht abgesichert, ihre Wirksamkeit ist beschränkt und zudem paradox - je wirksamer, desto größer ist die Gefahr einer „zweiten Welle“. Und sie sind hinsichtlich ihrer Kollateralschäden nicht effizient. Analog zu anderen Epidemien wie HIV müssen sie daher ergänzt und allmählich ersetzt werden durch Zielgruppen-orientierte Maßnahmen, die sich auf die vier Risikogruppen hohes Alter, Multimorbidität, institutioneller Kontakt und Zugehörigkeit zu einem lokalen Cluster beziehen.

Für die Fortentwicklung der Präventionsstrategien sprechen die Forscher folgende Empfehlungen aus:

  • Ergänzung der allgemeinen Präventionsmaßnahmen (Eindämmung, containment) durch spezifische Präventionskonzepte,
  • Entwicklung eines einfachen Risiko-Scores auf der Basis der obigen vier Risikokonstellationen, das auf Einzelpersonen und Personengruppen anwendbar ist,
  • Trennung der Betreuungs- und Behandlungsprozesse der Infizierten bzw. Nicht-Infizierten im institutionellen Rahmen (Entwicklung von Vorgaben), und
  • zentrale Etablierung einer Hochrisiko-Task Force, die auf spontan entstehende Herde (Cluster) reagieren kann.

3. Gesellschaftliche Aspekte

These 3: Entstehung und Bekämpfung einer Pandemie sind in gesellschaftliche Prozesse eingebettet. Die derzeitig angewandte allgemeine Präventionsstrategie (Partieller Shutdown) kann anfangs in einer unübersichtlichen Situation das richtige Mittel gewesen sein, birgt aber die Gefahr, die soziale Ungleichheit und andere Konflikte zu verstärken. Es besteht weiterhin das Risiko eines Konflikts mit den normativen und juristischen Grundlagen der Gesellschaft. Demokratische Grundsätze und Bürgerrechte dürfen nicht gegen Gesundheit ausgespielt werden. Die Einbeziehung von Experten aus Wissenschaft und Praxis muss in einer Breite erfolgen, die einer solchen Entwicklung entgegenwirkt.

Den Autoren zufolge treffen allein die bevölkerungsbezogenen Maßnahmen Personen mit niedrigem Einkommen und Selbstständige viel stärker als jene mit größerem finanziellen Spielraum. Sie rügen auch, dass die Alternativlosigkeit des exekutiven Handelns dem demokratischen Diskurs gegenübergestellt werde und das Parlament seine Kontrolle einbüßt.

Demokratische Grundsätze und Bürgerrechte dürfen nicht gegen Gesundheit ausgespielt werden!

Verstärkt würde dies durch ökonomische Risiken, die mit dem Fortbestehen und den eventuellen Verschärfungen in der Einschränkung von Freizügigkeit und Berufsausübung verbunden sind. Des Weiteren bestehe die Gefahr, dass unter Verweis auf den unaufschiebbaren Handlungsbedarf autoritäre Elemente des Staatsverständnisses aus Ländern mit totalitären Gesellschaftssystemen in das deutsche Staats- und Rechtssystem übernommen werden - wie etwa die individuelle Handy-Ortung.

Fazit

  1. Die zur Verfügung stehenden epidemiologischen Daten wie gemeldete Infektionen und Letalität reichen demzufolge nicht aus, um Ausbreitung und Ausbreitungsmuster der SARS-CoV-2/Covid-19-Pandemie zu beschreiben, und können daher nur eingeschränkt zur Absicherung weitreichender Entscheidungen dienen.
  2. Die Zahl der gemeldeten Infektionen hat nur eine geringe Aussagekraft, weil kein populationsbezogener Ansatz gewählt wurde, die Messung auf einen zurückliegenden Zeitpunkt verweist und eine hohe Rate nicht getesteter (vor allem asymptomatischer) Infizierter anzunehmen ist.
  3. Die Zahlen zur Sterblichkeit (Case Fatality Rate) überschätzen derzeit das Problem und können nicht valide interpretiert werden. Es fehlt eine Abgrenzung der Grundgesamtheit, die Berücksichtigung der zurechenbaren Letalität (Attributable Mortality) und ein Periodenvergleich über mehrere Jahre in gleichen Patientenkollektiven mit Pneumonie.
  4. SARS-CoV-2 kann als nosokomiale Infektion in Krankenhäusern und Pflege- bzw. Betreuungseinrichtungen auf andere Patienten und Mitarbeiter übertragen werden.
  5. SARS-CoV-2/Covid-19 stellt ein lokales Herdgeschehen (Cluster) mit nicht vorhersehbarem Muster des Auftretens dar.
  6. Die allgemeinen Präventionsmaßnahmenwie Social Distancing sind schlecht abgesichert, ihre Wirksamkeit ist beschränkt und zudem paradox (je wirksamer, desto größer ist die Gefahr einer „zweiten Welle“). Zudem sind sie hinsichtlich ihrer Kollateralschäden nicht effizient. Analog zu anderen Epidemien müssen sie daher ergänzt und allmählich ersetzt werden durch Zielgruppen-orientierte Maßnahmen, die sich auf die vier Risikogruppen hohes Alter,  Multimorbidität, institutioneller Kontakt und Zugehörigkeit zu einem lokalen Cluster beziehen.
  7. Entstehung und Bekämpfung einer Pandemie sind in gesellschaftliche Prozesse eingebettet. Die derzeitig angewandte allgemeine Präventionsstrategie kann anfangs in einer unübersichtlichen Situation das richtige Mittel gewesen sein, birgt aber die Gefahr, die soziale Ungleichheit und andere Konflikte zu verstärken. Es besteht weiterhin das Risiko eines Konflikts mit den normativen und juristischen Grundlagen der Gesellschaft. Demokratische Grundsätze dürfen nicht gegen Gesundheit und Bürgerrechte ausgespielt werden. Die Einbeziehung von Experten aus Wissenschaft und Praxis muss in einer Breite erfolgen, die einer solchen Entwicklung entgegenwirkt.

Die Autoren

  • Prof. Dr. med. Matthias Schrappe, Universität Köln, ehem. Stellv. Vorsitzender des Sachverständigenrats Gesundheit
  • Hedwig François-Kettner, Pflegemanagerin und Beraterin, ehem. Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Berlin
  • Dr. med. Matthias Gruhl, Arzt für Öffentliches Gesundheitswesen, Hamburg/Bremen
  • Franz Knieps, Jurist und Vorstand eines Krankenkassenverbands, Berlin
  • Prof. Dr. phil. Holger Pfaff, Universität Köln, Zentrum für Versorgungsforschung, ehemaliger Vorsitzender des Expertenbeirats des Innovationsfonds
  • Prof. Dr. rer.nat. Gerd Glaeske, Universität Bremen, SOCIUM Public Health, ehemaliges Mitglied im Sachverständigenrat Gesundheit

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29046082901809290181029018112904609 2897199 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare