Drittes Bevölkerungsschutzgesetz zur Corona-Pandemie

Heute beraten Bundestag und Bundesrat

Bundestag und Bundesrat beraten heute über den Entwurf des dritten Bevölkerungsschutzpakets zur Bewältigung der Corona-Krise. Das Maßnahmenpaket ist sehr umfangreich – und teilweise in der Öffentlichkeit heftig umstritten.

Im Kampf gegen die Pandemie erhöht die Politik die Schlagzahl: Das Gesetz wird heute Mittag im Bundestag in zweiter und dritter Lesung beraten und soll laut Plan verabschiedet werden, anschließend erfolgt eine Sondersitzung im Bundesrat. Danach muss der Bundespräsident das Gesetz unterzeichnen. AdobeStock_wetzkaz

Das Gesetz zum "Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" soll heute abschließend beraten werden. Es ist das dritte Bevölkerungsschutzgesetz der Regierung seit Beginn der Corona-Krise – und das umstrittenste. Vor der Abstimmung werden in Berlin Demonstrationen erwartet, Medien berichten von Falschinformationen, die im Internet kursieren.

Die Vorlage der Regierungsfraktionen (Drucksache BT 19/23944) von Union und SPD beinhaltet eine gesetzliche Präzisierung hinsichtlich der Eingriffe in grundrechtliche Freiheiten. In einem neuen Paragrafen 28a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) werden mögliche Schutzvorkehrungen zur Bekämpfung des Coronavirus konkret aufgeführt. Im Wesentlichen sieht das Paket eine Konkretisierung der Regelungen im Infektionsschutzgesetz vor, mit denen die weitgehenden Alltagsbeschränkungen in der Pandemie auf ein festeres rechtliches Fundament gestellt werden sollen. So soll auch eine Reihe von Maßnahmen angeordnet werden dürfen – wie etwa Kontaktregeln und Maskenpflicht im öffentlichen Raum, Veranstaltungsverbote, Auflagen für Geschäfte und sowie Schließungen in der Gastronomie.

Jens Spahns Kompetenzen werden ausgeweitet

Kritisch konstatieren Medien (etwa Handelsblatt vom 18.11.), dass die Koalition den großen Knackpunkt allerdings auch mit einer Neufassung des umstrittenen Paragrafen 28a des Infektionsschutzgesetzes nicht habe ausräumen können: Bund und Länder dürften mit einfachen Rechtsverordnungen in grundrechtliche Freiheiten eingreifen – ohne Vorbehalt des Parlaments. Fraktionsübergreifend bestehe zudem etwa im Haushaltsausschuss die Sorge, dass der Bundesgesundheitsminister mit Verordnungen fiskalische Fakten schaffen könnte.

Was die Impfprogramme betrifft, sollen nicht nur Versicherte einen Anspruch auf Schutzimpfungen und Testungen haben können, sondern auch Nichtversicherte. Zur besseren Kontaktnachverfolgung im Reiseverkehr kann künftig eine digitale Einreiseanmeldung nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet verordnet werden. Zugleich erhält der Begriff des Risikogebiets eine Legaldefinition. Das Paket sieht außerdem Hilfe für berufstätige Eltern vor. Die Laborkapazitäten für Corona-Tests sollen ausgeweitet werden.

Abgeordnete erhielten kritische Spam-E-Mails

Das Paket wird nach Angaben des Deutschen Bundestages von Gesundheits- und Sozialexperten grundsätzlich begrüßt. Kritisch äußerten sich hingegen Rechtsexperten, die in den geplanten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) keine geeignete Rechtsgrundlage sehen. Die Sachverständigen hatten sich dazu anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags über das Gesetzespaket am 12. November geäußert. Auch Opposition, Wirtschaftsverbände und Juristen kritisieren die Gesetzespläne. Sie befürchten zu starke Eingriffe in die Grundrechte, es solle mehr Mitsprache der Parlamente bei den Corona-Maßnahmen erfolgen.

Medienberichten zufolge hatten derweil Vertreter der Regierungsparteien Vergleiche mit dem sogenannten Ermächtigungsgesetz von 1933 heftig zurückgewiesen. Auch seien viele Abgeordnete vor der Abstimmung mit einer Flut von kritischen Spam-E-Mails gegen das Infektionsschutzgesetz überschwemmt worden, heißt es dort. 

Das Gesetz wird heute Mittag im Bundestag in zweiter und dritter Lesung beraten und soll laut Plan verabschiedet werden, anschließend erfolgt eine Sondersitzung im Bundesrat. Danach muss der Bundespräsident das Gesetz unterzeichnen.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

37243873723722372372337237243724388 3724389 3723727
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare