Exorbitant steigende Energiekosten

Hilfsprogramme müssen auch für Praxen gelten!

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sollen acht Milliarden Euro schnelle Finanzhilfe erhalten. Warum werden Arzt- und Zahnarztpraxen bei den Härtefallregelungen nicht berücksichtigt?

Ärzte und Zahnärzte fordern: Auch für die ambulanten Praxen muss es Energiehilfen geben. fotomek_adobe.stock.com

Acht Milliarden Euro sollen als schnelle Finanzhilfe zur Vermeidung von Insolvenzen von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen aus der Härtefallregelung der "Entlastungsmaßnahmen Gas und Strom" an die Kliniken fließen.

"Wieder einmal werden die ambulanten Praxen außen vor gelassen", kritisierte der Bundesvorsitzende des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ), Dr. Harald Schrader. "Auch die niedergelassenen Zahnärztinnen und Zahnärzte sind von den hohen Energiepreisen extrem belastet. Sie können, ähnlich wie die Kliniken, die gestiegenen Kosten nicht einfach an ihre Patienten weitergeben." Zahnarztpraxen gehörten schließlich zu den ambulanten Praxen im Gesundheitswesen, die durch den hohen Einsatz an technischen Geräten sowohl für die Behandlung als auch die Sterilisation von Instrumenten einen hohen Stromverbrauch haben - mit nur geringen Einsparpotenzialen.

"Wieder einmal werden die ambulanten Praxen außen vor gelassen!"

 „Trotz Strom‐ und Gaspreisbremse stehen die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte insbesondere aus den Hochenergiefächern vor einer ähnlichen Situation wie die Krankenhäuser. Für sie muss es daher auch entsprechende Hilfsprogramme geben", forderten auch Dr. Andreas Gassen und Dr. Stephan Hofmeister vom Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

„Gehen in den Praxen im Winter buchstäblich die Lichter aus, ist die medizinische Versorgung in Deutschland am Ende. Deshalb ist es unabdingbar, dass auch die niedergelassenen Praxen in die geplanten Härtefallregelungen aufgenommen werden, um die exorbitant gestiegenen und noch steigenden Energiekosten abzufedern“,  betonte KBV-Chef Gassen.

Im Beschlussvorschlag des Bundeskanzleramts würden die Praxen mit keinem Wort erwähnt. Das ist ein fatales Signal an die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen", hob KBV-Vize Hofmeister hervor. Natürlich sei es richtig, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu helfen, aber die Praxen dürften hierbei nicht einfach außen vor gelassen werden. Gassen zufolge verbraucht ein einziges MRT‐Gerät jährlich eine Strommenge, mit der ein durchschnittlicher Zwei‐Personen‐Haushalt mehr als 30 Jahre auskommen könnte.

68107056798817679882167988226810063 6810064 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare