Dialogforum

Junge Ärzte: "Wir sollen die Heizer an der Maschine sein!"

"Wie zufrieden sind junge Ärzte, welche Verbesserungen wünschen sie sich?" Das diskutierten junge Mediziner im Vorfeld des 121. Deutschen Ärztetags in Erfurt beim "Dialogforum" der Bundesärztekammer und der Landesärztekammern.

Das Dialogforum bot jungen Ärzten bereits zum dritten Mal die Möglichkeit, ihre beruflichen Erfahrungen und Erwartungen zu artikulieren. Die ergriffen die Chance und erläuterten, wie ihre Ziele aussehen und an welchen Stellen dringend nachgebessert werden muss.

„Wir brauchen den Kontakt in die jüngere Ärzteschaft. Denn wir haben in Deutschland über die Ärztekammern die einzigartige Möglichkeit, unseren Beruf mitzugestalten“, hob Prof. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer, bei der Eröffnung des Forums hervor. „Dies wollen wir an Sie weitergeben.“

"Ich bin ein klarer Befürworter hierarchischer Strukturen!"

Katharina Thiede, Ärztin in Weiterbildung Allgemeinmedizin in Berlin und Mitglied der Fraktion Gesundheit der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin, monierte etwa, dass die Weiterbildung an vielen Stellen im Alltag "hinten runterfällt, weil man oft Assistenzarzt ist und nicht Arzt in Weiterbildung." Unzufrieden äußerte sie sich auch darüber, dass die Weiterbildung nicht in den DRGs der Krankenhäuser abgebildet sei.

In einem Streitgespräch debattierte Thiede mit einem "Dinosaurier", wie er sich selbst bezeichnete:  Jakob R. Izbicki, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie des Universitätsklinikums Eppendorf Hamburg. „Ich bin ein klarer Befürworter von hierarchischen Strukturen“, stellte er klar.

Gerade in der Chirurgie seien sie unersetzlich. Izbicki lehnt auch Teilzeit ab: „Ich hasse Fließbandmedizin“, sagte er. Wenn er einen Patienten operiere, wolle er ihn über die gesamte Zeit betreuen und nicht an einen Kollegen übergeben. Bei Komplikationen müsse man auch nachts selber wieder in die Klinik – "und das erwarte ich auch von meinen Mitarbeitern.“

Und die Work-Life-Balance? „Man kann nicht ein exzellenter Arzt und gleichzeitig ein guter Vater oder eine gute Mutter sein“, meinte er.

Florian Vollrath, Arzt in chirurgischer Weiterbildung, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Zukunft in der Chirurgie, Helios Park-Klinikum Leipzig, stellte klar: "Wir sind nicht die Generation, die sich vor der Arbeit drückt und nur ihre eigenes Wohl in den Vordergrund stellt. Wir sind diejenigen, die motiviert sind, Änderungen und Verbesserungen herbeizuführen und die sich trauen, Althergebrachtes zu hinterfragen."

Hochleistungsmedizin braucht Rahmenbedingungen

Der Satz, 'Das haben wir schon immer so gemacht' genüge der jüngeren Generation nicht als Antwort, sagte er. "Wir wollen gute Arbeit auf hohem Niveau leisten, um eine bestmögliche Patientenversorgung zu gewährleisten. Aber wir wollen auch gute Arbeitsbedingungen, um den Ansprüchen der Hochleistungsmedizin gerecht zu werden."

Scharfe Kritik am gegenwärtigen Gesundheitssystem übte Dr. Leonor Heinz, Ärztin in Weiterbildung Allgemeinmedizin in Berlin, Sprecherin Forum Weiterbildung im Deutschen Hausärzteverband und Mitglied der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland: "Unser System ist eine von der Gesundheitswirtschaft durchwirkte, eine auf Gewinnmaximierung getrimmte Maschine. Als Assistenzärzte sollen wir die Heizer an der Maschine sein."

Auch sie verwahrte sich gegen das Vorurteil, dass die jüngere Ärztegeneration nur Freizeit im Kopf hätte. Sie wolle sich mit ihrer Arbeit identifizieren, wolle gestalten und Verantwortung übernehmen. "Doch das jetzige Gesundheitssystem treibt uns in die Verzweiflung", so Heinz.

Ellen Lunderhausen, Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen und Moderatorin des Dialogforums, beschied der jüngeren Ärztegeneration klare Vorstellungen, Zielstrebigkeit und dass sie zielorientiert arbeiten will - ohne die familiäre Seite des Lebens zu vernachlässigen.

Wie soll sie sein, die Versorgung von morgen?

Lunderhausen: "Daher müssen wir uns fragen, wie die Gesundheitsversorgung in Zukunft aussehen soll. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Frage, die nicht nur von der Ärzteschaft geklärt werden muss, sondern auch von der Politik." Zudem müssten auch die Rahmenbedingungen geschaffen werden, dass junge Ärzte mit Familie ihrem Beruf nachgehen könnten, etwa in Form verlängerte Öffnungszeiten in Kitas. "Die junge Generation will gerne arbeiten, man muss ihr die Möglichkeit geben, das auch zu tun", so Lunderhausen.

16813151669955166995116699521681316 1681317 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare