Brief des FVDZ an Jens Spahn

KZBV, BZÄK und DGZMK gehen auf Distanz

"Respektlos" und "unangemessen im Ton": Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) distanzieren sich von dem offenen Brief des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ) an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

KZBV, BZÄK und DGZMK haben sich heute in einem gemeinsamen Statement von der Diktion des FVDZ sowie von einigen Passagen des mit ihnen nicht abgestimmten Briefes distanziert. Adobe Stock_marog-pixcells

Der FVDZ hatte am 5. November mit einem Brief auf ein Anschreiben Spahns an die niedergelassenen Zahnärztinnen und Zahnärzte in Deutschland reagiert. In dem Schreiben hatte der Minister seine Wertschätzung und Anerkennung für den gesamten Berufsstand zum Ausdruck gebracht und sich für die besonderen Leistungen und den Einsatz während der Corona-Pandemie bedankt.

Der FVDZ hatte in seinem Schreiben die Intention Spahns in Abrede gestellt und dem Minister vorgeworfen, er habe die Zahnärzteschaft "im Stich" lassen (siehe Kasten).

"Emotionalität und Respektlosigkeit dürfen nicht die Oberhand gewinnen!"

KZBV, BZÄK und DGZMK haben sich heute in einem gemeinsamen Statement von der Diktion des FVDZ sowie von einigen Passagen des mit ihnen nicht abgestimmten Briefes distanziert. "Der politische Diskurs muss auch in Krisenzeiten von einem Mindestmaß an Respekt geprägt bleiben", heißt es in dem Statement. "Die Situation darf nicht dazu führen, dass Emotionalität und Respektlosigkeit die Oberhand gewinnen.

Brief des Bundesgesundheitsministers an die niedergelassenen Zahnärzte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dankt den Zahnärzten in einem Brief für ihren Einsatz während der Corona-Krise. "Damit leistet die Zahnärzteschaft einen unverzichtbaren Beitrag zur Daseinsvorge."

mehr
Sie stellen gemeinsam fest: "Die Lage für viele Kolleginnen und Kollegen ist in der Pandemie weiterhin schwierig und in Teilen sogar existenzbedrohend. Hier dürfen wir gemeinsam erwarten, dass sich die Politik mit uns zusammen den sich stellenden Fragen und Problemen zuwendet und praktische Lösungen findet."

Klar in der Argumentation, aber fair und angemessen im Ton

Auch künftig wollen die Standesorganisationen die Auswirkungen der Pandemie auf Zahnarztpraxen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit belastbaren Analysen und Auswertungen untermauern: "Klar und ergebnisorientiert in der Argumentation, aber jederzeit fair und angemessen im Ton. Auf dieser Grundlage werden wir unsere Lösungsvorschläge zur Bewältigung der Pandemie einbringen und uns für die Kolleginnen und Kollegen mit allen Kräften einsetzen."

Auszüge aus dem Brief des FVDZ an Jens Spahn

  • Der FVDZ hatte in seinem Brief an Spahn unter an anderem den Zeitpunkt des Schreibens kritisiert: "Wir, die Zahnärztinnen und Zahnärzte in Deutschland, können Ihnen versichern, dass wir Ihren Dank sehr aufmerksam wahrnehmen. Wäre er sechs Monate früher gekommen, mitten in der ersten Welle der Corona-Pandemie, hätte er uns vielleicht sogar Motivation sein können. Nun jedoch, mit der Erfahrung der demonstrativen politischen Geringschätzung des vergangenen halben Jahres, hat Ihre Form der Dankesbekundung den schalen Beigeschmack des halbherzigen Klatschens auf den Balkonen dieser Republik.
  • Weiter heißt es in dem Brief mit Blick auf die Liquiditätshilfe: "Sie hätten die Regelung zur Rückerstattung gern anders ausgestaltet, schreiben Sie. Zugleich rechtfertigen Sie aber die Ablehnung der von Ihnen als begründet anerkannten Ansprüche: Die Zahnärztinnen und Zahnärzte sollten doch die enormen Belastungen der öffentlichen Haushalte und Sozialversicherungen durch die Pandemie bedenken. Übersetzt heißt das: Unsere zusätzlichen Belastungen werden schlicht ignoriert. Wir dürfen zwar ganz vorn in der Daseinsvorsorge unseren unverzichtbaren Beitrag leisten, aber geht es um Schutz und finanzielle Unterstützung, stehen wir am Ende der Reihe - es gibt davor genug andere. Welche sachliche Begründung gibt es aus Ihrer Sicht dafür, dass Zahnärzte in der Frage der Sicherung von Versorgungstrukturen vollkommen anders behandelt werden als Ärzte und Angehörige anderer Heilberufe? Sie werden nicht müde, die Zahnärzteschaft für Ihre Leistungen zu loben und für ihre Einsatzbereitschaft, für ihre Innovationsfreude und Leistungsfähigkeit, aber bis heute, wenn es darauf ankommen würde, Wertschätzung für eben jenes leistungsfähige System der zahnärztlichen Versorgung zu zeigen, lassen Sie die Zahnärztinnen und Zahnärzte im Stich – mit jeder neuen Verordnung, mit jedem neuen Gesetzentwurf."
  • Gerügt wird auch die erklärende Einordnung des Ministers: "Sie schreiben als Rechtfertigung für ausbleibende finanzielle Unterstützung, Bund und Länder müssten ihre Handlungsfähigkeit im Verlauf der Pandemie erhalten, um rechtzeitig eingreifen zu können, „wenn wirtschaftliche Schieflagen eintreten, die Existenzen und Versorgungsstrukturen unmittelbar gefährden“. Seien Sie versichert, sehr geehrter Herr Minister, nach unserer Erfahrung in der Pandemie geht es in der ambulanten zahnärztlichen Versorgung nicht mehr um die Schieflage einzelner Existenzen, sondern um eine Gefährdung der gesamten Versorgungsstruktur. Was muss noch passieren, um zu erkennen, dass es für „rechtzeitiges Eingreifen“ vielleicht sogar schon zu spät ist?"

Offener Brief des FVDZ an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vom 5. November 2020. Den vollständigen Brief finden Sie hier.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

39232883917501391750239175033914682 3923289 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Leserkommentare (2)
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Dominique Heizler
Sehr geehrte Damen und Herren,
mich erschreckt es, zu vernehmen, dass Sie als unsere Standesvertreter diesen offenen Brief als respektlos empfinden, in dem sich der Verband freier Zahnärzte in meinen Augen lediglich offen und ehrlich über unsere Situation
mehr anzeigen ...
und den uns gegenüber fehlenden Respekt äußert.
Wieso haben wir nicht wie die Ärzte FFP2 Masken und Desinfektionsmittel bekommen? Warum rangieren wir von der Risikoeinschätzung für unsere eigene Infektionsgefahr bei den Apothekern und Bestattern?
Die wirtschaftliche Situation einer kleinen Praxis ist bei einem Honorar für eine Ost von 30 bis 45 Minuten Dauer mit 53 Euro nicht mal auf dem Niveau eines Friseurs, meine Patienten hätten da an wesentlich mehr gedacht.
Wenn Sie die Hygienekosten einrechnen sollten Sie die Wirtschaftlichkeitsprüfung für eine Mu einstellen, sobald sie als alleinige Leistung auftaucht, da sie dann völlig unterbezahlt ist.
Das sich die Hygienekosten nicht verringert haben unter Corona dürfte auch Ihnen nicht entgangen sein.
Für all das gibt es keinen Ausgleich und 115 Positionen der GOZ, die erst bei einer Steigerung über den Faktor 3,5 auf Bema Niveau sind, zeugt auch nicht von Respekt uns gegenüber.
Nichts desto trotz war der Ton des offenen Briefes in meinen Augen völlig korrekt und die bezogenen Positionen absolut richtig. Das eine Abstimmung mit Füssen begonnen hat und immer weniger Kollegen sich selbstständig machen wollen und die ländlichen Bereiche zunehmend weniger Zahnärzte haben und auf eine Unterversorgung zusteuern, zunehmend Praxen unter Bankenaufsicht stehen dürfte auch Ihnen nicht entgangen sein.
Auch das die Informationspolitik in Stuttgart unseren Vertretern gegenüber nicht korrekt war und diese über Änderungen uns und unser Berufsleben betreffend und Sie mehrfach in Nacht und Nebelaktionen für uns Erlasse und deren Auslegung klar stellen mussten zeugt nicht von Respekt.
In einer solchen Situation so einen Brief zu schreiben (Jens Spahn) verlangt geradezu nach einer solchen Antwort, wie der freie Verband sie gegeben hat, meine Kollegen und ich haben da noch weitaus weniger freundliche Kommentare übriggehabt.
Dass Sie dem feien Verband in den Rücken fallen, halte ich für keine gute Idee.
Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

D.Heizler

Vor 2 Monaten 1 Tag
1605110464
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen

Frank Breil
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich bin nicht der Meinung das der offene Brief des FVDZ "Emotional und Respektlos" zu lesen ist. Fakt ist das wir an der forderster Front stehen und 2 FFP2-Masken im März diesen Jahres in NRW erhalten haben!!
mehr anzeigen ...
Die ärztlichen Kollegen hingegen mehrere Hunderte von Masken durch die KV Nordrhein erhalten haben.
Das als kurze Anmerkung. Mit kollegialen Grüßen F.B. aus NRW

Vor 2 Monaten 1 Tag
1605107792
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen