KZBV-Vertreterversammlung

KZBV will eigene IT-Sicherheitsrichtlinie vorlegen

Die Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) will eine eigene IT-Sicherheitsrichtlinie erarbeiten – auch ohne die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Das kündigte KZBV-Vizechef Dr. Karl-Georg Pochhammer auf der 9. KZBV-Vertreterversammlung an. Gleichzeitig will sie weiter auf einen angemessenen finanziellen Ausgleich für die Digitalisierungskosten drängen.

Die KZBV hat nun ein eigenes Dokument erstellt, „Kochbuch“ genannt, das möglichst kurz, prägnant und verständlich die wichtigsten Aspekte der Sicherheitsrichtlinie erläutern soll, erläuterte der stellvertretende KZBV-Vorsitzende Dr. Karl-Georg Pochhammer heute auf der VV. KZBV_Michelle Spillner

Nachdem eine gemeinsame IT-Sicherheitsrichtlinie mit der KBV nicht zustande gekommen ist, will die KZBV dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine eigene Sicherheitsrichtlinie vorlegen. Das kündigte der stellvertretende KZBV-Vorsitzende Dr. Karl-Georg Pochhammer auf der per Videostream übertragenen 9. KZBV-Vertreterversammlung an.

Gemeinsame Richtlinie war eigentlich fertig

Eigentlich war die IT-Sicherheitsrichtlinie nach § 75b SGB V, die gemeinsam mit der KBV erarbeitet worden war, bereits im Sommer weitestgehend fertiggestellt und befand sich im gesetzlich vorgeschriebenen Benehmensherstellungsverfahren mit dem BSI. Die VV hatte daraufhin im Juli beschlossen, die Richtlinie nach dem offiziellem BSI-Einvernehmen im schriftlichen Verfahren zu beschließen.

Gleichzeitig sollten die Zahnarztpraxen bei der Umsetzung der Richtlinie durch einen Praxis-Guide und umfangreiche Kommunikationsmaßnahmen unterstützt werden. „Doch dann kam es anders“, erklärte Pochhammer. Die KZBV habe sich von Anfang an für eine verständliche Richtlinie eingesetzt, zum Beispiel basierend auf ihrem Datenschutz- und Datensicherheitsleitfaden. „Bekanntlich hatten die KBV – und das BSI sowieso – dieses Vorhaben abgelehnt und eine Richtlinie basierend auf dem BSI-Grundschutz gefordert“, berichtete Pochhammer weiter.

Für Zahnärzte nicht zumutbar

Dass dann auf dieser Grundlage erarbeitete Regelwerk habe für einen Arzt oder einen Zahnarzt eine „Zumutung“ dargestellt – sowohl vom Umfang her als auch durch die vom BSI geprägte Techniksprache. Auch ein daraufhin erstellter Praxis-Guide, der Ärzten und Zahnärzten die Nutzung der Richtlinie erleichtern sollte, sei nicht ausreichend verständlich gewesen, da das BSI auf seine „sicherheitstechnischen Formulierungen“ beharrt habe, erläuterte der KZBV-Vize weiter. „Im Ergebnis mussten wir aber feststellen, dass trotz unserer Appelle auch dieses Dokument immer noch zu umfangreich und in der Sprache viel zu technisch geprägt ist.“

KBV legt Arbeiten auf Eis

Die weiteren Arbeiten seien dann aber plötzlich durch einen Beschluss der Vertreterversammlung der KBV ohne Rücksprache mit der KZBV „auf Eis gelegt“ worden. Gemäß ihrer Resolution habe die KBV zunächst in weitere Verhandlungen mit dem BMG eintreten wollen. Die KZBV habe diese Zeit genutzt, ein eigenes Dokument zu erstellen, „Kochbuch“ genannt, das möglichst kurz, prägnant und verständlich die wichtigsten Aspekte der Sicherheitsrichtlinie erläutern soll, erklärte Pochhammer die Vorgehensweise.

In einem gemeinsamen Gespräch von BMG, BSI, KBV und KZBV habe die KBV dann überraschend angekündigt, eine „Sparversion“ einer Sicherheitsrichtlinie vorzulegen, die sich nicht mehr am BSI-Grundschutz orientiert habe. „An dieser Stelle will ich jetzt noch einmal an unsere ursprüngliche Position erinnern, wo wir uns massiv und über Wochen gegen KBV und BSI genau für eine solche verständliche, kurze Sicherheitsrichtlinie eingesetzt haben“, betonte Pochhammer.

Eine dann von der KBV abermals ohne Rücksprache vorgelegte Kurzversion ihrer Richtlinie wurde vom BSI abgelehnt. „Es bleibt nun abzuwarten, wie das BMG reagiert. Nach meinem Eindruck wird hier erneut eine Ersatzvornahme durch das BMG provoziert mit der Gefahr, dass als aufsichtsrechtliche Maßnahme die umfangreichen ursprünglich erstellten Dokumente festgelegt werden, zu denen das BSI bereits sein Einvernehmen erklärt hatte.“

KZBV geht eigenen Weg

Diesen Weg der KBV wolle die KZBV bewusst nicht mitgehen, sondern das Interesse der Zahnärzteschaft wahren. Stattdessen habe man begonnen, das „Kochbuch“ zu einer eigenständigen Sicherheitsrichtlinie auszubauen, um sie dem BSI und dem BMG vorzulegen. „Das Dokument soll kompakt und verständlich sein, muss aber auf der anderen Seite fundiert sein und auf der einen oder anderen Stelle auch auf den BSI-Grundschutz verweisen. Wir werden aber alles daransetzen, das hinzubekommen“, kündigte Pochhammer an.

Finanzielle Belastungen niedrig halten

Ziel sei es zudem, die finanziellen Belastungen für die Zahnarztpraxen so gering wie möglich zu halten. Das schließe die zukünftigen Aufwendungen ebenso wie die laufenden Betriebskosten mit ein. „Dafür fordern wir eine angemessene Refinanzierung“, erklärte Pochhammer. Die Gespräche dazu laufen auf Hochtouren.

Eine direkte Finanzierung sei vom BMG bereits als völlig ausgeschlossen abgelehnt worden. Die entstehenden Kosten seien nur bedingt der IT-Sicherheitsrichtlinie zuzuordnen. Größtenteils erwachsen diese aus den bereits bestehenden Anforderungen aus dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). „Es ist also nicht alles völlig neu, was auf die Zahnarztpraxen zukommt“, erläuterte der stellvertretende KZBV-Vorsitzende. Die durch die Richtlinie entstehenden Aufwendungen seien vielmehr den allgemeinen und stetig steigenden permanenten „Digitalisierungskosten“ zuzuordnen.

Die Digitalisierung sei mit erheblichen zeitlichen, finanziellen und strukturellen Ressourcen verbunden. Aber da die Digitalisierung und die IT-Sicherheit der Krankenhäuser von der Bundesregierung mit Milliardenmitteln unterstützt werden, müsse dies ebenso für den ambulanten Sektor gelten. „Daher haben wir die Erstattung der Kosten unter anderem im Rahmen der Stellungnahme zum Krankenhauszukunftsgesetz gefordert. Unser konkreter Vorschlag ist eine fondsbasierte Lösung oder die gesetzliche Beauftragung der Bundesmantelvertragspartner zum Aushandeln einer diesbezüglichen Finanzierungsvereinbarung“, erklärte Pochhammer.

Die Delegierten unterstützten den Kurs und stimmten einstimmig für einen entsprechenden Antrag des Vorstandes, so das vorläufige Online-Ergebnis.

37301503723722372372337237243730151 3730152 3723727
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare