Corona-Bund-Studie des BMG

So denken die Deutschen aktuell über das Virus

Insgesamt 40 Prozent der Deutschen halten eine zweite Infektionswelle für wahrscheinlich, 66 Prozent haben Angst, sich selbst zu infizieren. Das belegen erste Ergebnisse der Corona-Bund-Studie des Bundesgesundheitsministeriums (BMG).

Angst, sich selbst mit dem Virus anzustecken, hatten im Juni noch 66 Prozent aller Deutschen. 33 Prozent haben keinerlei Befürchtungen mehr, sich selbst anzustecken. Adobe Stock_Mazen

Die Furcht vor einer zweiten Infektionswelle ist weiterhin bei vielen Menschen vorhanden. Die Pandemie-bedingten Einschränkungen belasten zwar die Bürger, sie werden aber überwiegend als notwendig akzeptiert und auch für einhaltbar erachtet. Das sind zwei wesentliche Ergebnisse der Corona-Bund-Studie, die gestern in ersten Teilen vorgestellt wurden.

Spahn: "Der Ballermann darf kein zweites Ischgl werden!"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Deutschen erneut vor einem nachlässigen Umgang mit dem Corona-Virus gewarnt – besonders im Urlaub. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem RKI-Präsidenten Prof. Lothar H. Wieler und Forsa-Chef Manfred Güllner, rief er dazu auf, weiterhin Abstand zu halten, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und Alltagsmasken zu tragen.

Negative Folgen auf die eigene finanzielle und wirtschaftliche Situation hat die Pandemie demzufolge vor allem für zwei Gruppen: für die Selbstständigen - insbesondere für selbstständige alleinerziehende Frauen - und für die unteren sozialen Schichten (niedrige Schulbildung, geringes Einkommen, Arbeiter). Die These, dass besonders Frauen betroffen seien, treffe so pauschal nicht zu. Bei der Mehrheit der Befragten hielten sich die negativen Auswirkungen auf die eigene finanzielle Lage in Grenzen, so dass man noch mit einer relativen Gelassenheit mit der Pandemie umgehe.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Drei Viertel aller Befragten haben sich auch noch im Juni über das Corona-Virus und seine möglichen Folgen informiert, sich darüber unterhalten oder darüber nachgedacht. Dabei war die Beschäftigung mit dem Virus am intensivsten bei Älteren. Von den über 60-Jährigen haben sich über 80 Prozent, von den unter 35-Jährigen 60 Prozent oder weniger mit der Pandemie immer oder häufig befasst. Die oberen Einkommensschichten haben sich mit der Corona-Krise etwas häufiger beschäftigt als die mit eher niedrigen Einkommen.
  • Besorgt, sich selbst mit dem Virus anzustecken, waren auch im Juni noch 66 Prozent aller Deutschen. 33 Prozent haben keinerlei Befürchtungen mehr, sich selbst anzustecken. Überdurchschnittlich große Sorgen vor einer Infektion bestehen bei den über 60 Jahre alten Befragten. Insgesamt 79 Prozent aller Befragten sorgen sich, dass sich Angehörige oder Freunde infizieren könnten.
  • Ein Fünftel (21 Prozent) hält eine zweite Infektionswelle für unwahrscheinlich. 40 Prozent halten eine zweite Infektionswelle für wahrscheinlich; 37 Prozent schätzen die Chance einer zweiten Welle mit 50 zu 50 ein. Frauen befürchten sie eher als Männer, Jüngere eher als Ältere, Befragte mit Kindern im Haushalt eher als Befragte ohne Kinder und Beamte und die oberen Bildungsschichten eher als die unteren.
  • Nur wenige Befragte (11 Prozent) hatten im Verlauf der Corona-Krise ebenso viele persönliche Kontakte wie vor der Krise. Von viel weniger persönlichen Kontakten berichteten 57 Prozent, etwas weniger Kontakte hatten 32 Prozent. Die Einschränkungen bei den Kontakten waren bei den Westdeutschen größer als bei den Ostdeutschen. Größere Einschränkungen als bei den Männern gab es bei den Frauen. Bei Einpersonenhaushalten waren die Einschränkungen bei den persönlichen Kontakten nicht ganz so groß wie bei den Haushalten mit vier, fünf oder mehr Personen.
  • Schwierigkeiten, die Abstandsregeln zu befolgen, hatte die Mehrheit (53 Prozent) nicht. Für 17 Prozent war das sehr, für 30 Prozent etwas schwierig. Von den unter 50-Jährigen hatten über 50 Prozent, von den über 70- beziehungsweise 80-Jährigen hingegen nur 36 beziehungsweise 32 Prozent Schwierigkeiten, die Regeln zu beachten.
  • Die große Mehrheit von 78 Prozent der Arbeiter, Angestellten und Beamten konnte bis zum Juni ununterbrochen arbeiten. 17 Prozent waren zwischen Februar und Juni zeitweise freigestellt beziehungsweise beurlaubt. 4 Prozent sind seit Februar permanent aus ihrer beruflichen Tätigkeit ausgeschieden. Frauen sind etwas häufiger als Männer, Arbeiter häufiger als Angestellte und Beamte, Geringverdiener häufiger als Beschäftigte mit höheren Einkommen aus ihrer bisherigen Tätigkeit zeitweise freigestellt oder beurlaubt worden.
  • Negative Folgen hatte die Corona-Krise vor allem bei den Selbstständigen. Von den Landwirten, den freiberuflich Tätigen und den übrigen Selbständigen konnten nur 39 Prozent ihre Tätigkeit während der Corona-Krise unverändert fortführen. 22 Prozent der Befragten mussten ihre Tätigkeit ganz einstellen, 39 Prozent mussten sie einschränken. Von den männlichen Selbstständigen konnten 45, von den weiblichen nur 32 Prozent und von alleinerziehenden Frauen unter den Selbstständigen gar nur 15 Prozent ihre Tätigkeit in der Corona-Krise unverändert fortführen. Von den Selbstständigen mit geringen Einkommen konnten nur 26 Prozent, von denen mit höheren Einkommen 47 Prozent ihre Tätigkeit in der Corona-Krise unverändert fortführen.
  • Auch in der Rückschau halten rund zwei Drittel aller Deutchen (65 Prozent) die im März von der Politik beschlossenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie für richtig. Jeweils ein knappes Fünftel der Befragten (17 Prozent) hält diese Maßnahmen für zu streng beziehungsweise meint, sie hätten strenger sein müssen. Dass die Maßnahmen zu streng gewesen seien, meinen am häufigsten die Befragten in Sachsen (25 Prozent). Von den Befragten in NRW glauben das nur 13 Prozent.

Zur Studie

Die BMG-„Corona-BUND Studie“ wird von einem Forschungskonsortium bestehend aus der Charité-Universitätsmedizin Berlin, dem ifo Institut für Wirtschaftsforschung, der PI Health Solutions GmbH, der ATLAS Biolab GmbH, dem Cologne Center for Genomics und der forsa GmbH durchgeführt. Sie kombiniert eine bundesweite Befragung auf repräsentativer Basis mit einer fundierten medizinischen Testung. Die jetzt berichteten Ergebnisse basieren auf der vom 8. bis 20. Juni 2020 durchgeführten Befragung von 30.068 über 18 Jahre alten Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

34227823415329341533034153313422783 3422784 3415332
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare