Zahnärztetag Sachsen-Anhalt

Standespolitik, Fortbildung und Festball

Rund 150 Teilnehmer konnte der Präsident der Landeszahnärztekammer, Dr. Carsten Hünecke, am 26. Januar in Magdeburg zum diesjährigen Zahnärztetag in Magdeburg begrüßen.

Die Fortbildung wurde gemeinsam von der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt mit der Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisiert. zm_sg

Neben Stellungnahmen zu aktuellen gesundheitspolitischen Themen und Entwicklungen kam die Wissenschaft zum Zuge - in Vorträgen zu zahnärztlichen Themen konnten sich die Kollegen fachspezifisch fortbilden. Die Leitung des wissenschaftlichen Programms lag bei Prof. Klaus Louis Gerlach von der Uni Magdeburg. Den Abschluss der Weiterbildung bildete der Zahnärzteball, der im Festsaal des Magdeburger Dorint Herrenkrug Parkhotel gefeiert wurde.

In seiner Begrüßung ging der Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. Carsten Hünecke, unter anderem auch auf die Risiken von zahnärztlichen MVZ (Z-MVZ) ein.| zm_sg

Zahnärztekammerpräsident Dr. Carsten Hünecke unterstrich, dass MVZ auch im zahnärztlichen Bereich nicht per se schlecht seien. Schließlich böten sie gerade für junge Kollegen die Möglichkeit, den Beruf im Angestelltenverhältnis auszuüben und so möglicherweise die Chance, Beruf und Privatleben besser aufeinander abstimmen zu können als in der Niederlassung.

Schädlich für die flächendeckende Versorgung seien allein Z-MVZ, die in der Hand von Großinvestoren gegründet werden. Diese Investoren-Z-MVZ hätten weniger die Gesundheit der Patienten als die Renditeerwartungen der Investoren im Auge. Hünecke rief die anwesenden Zahnärztinnen und Zahnärzte auf, ihrem jeweiligen Bundestagsabgeordneten ihren Unmut darüber mitzuteilen. Hünecke: „Steter Tropfen höhlt auch hier den Stein“, zeigte er sich sicher. Erfreulich sei immerhin, dass zumindest der Bundesrat die Argumente der Zahnärzteschaft aufgegriffen habe.

In Vertretung von Arbeits- und Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sprach Olivia Lange als zuständige Aufsicht über die Kammern der Heilberufe ein Grußwort des Ministeriums.

 

Auf Länderebene sei man dabei, die getroffenen Gesetzesregelungen der Bundesregierung umzusetzen, sagte Olivia Lange. Dabei falle auf, dass viele davon den Gesundheitsbereich betreffen. „Das ist auch richtig so, gibt es doch etwa im Bereich der Pflege viel zu tun.“ | zm_sg

Dem zahnärztlichen Berufsstand gab sie mit, angesichts einer Fülle von Wahlmöglichkeiten zur Berufsausbildung für junge Schulabgänger interessant zu bleiben. "Sie müssen so attraktiv bleiben, dass sie nicht ins Hintertreffen gegenüber andere Ausbildungsberufe geraten." Dazu gehörten etwa die Stichworte 'gesichertes Einkommen', 'Aufstiegs- und Karrierechancen' oder die 'Vereinbarkeit von Familie und Beruf'.

Beim Thema Z-MVZ positionierte sich Lange aufseiten der Zahnärzte: "Wir teilen die Auffassung, dass reine Profitmaximierung keine Grundlage für einen Gesundheitsberuf, wie der Zahnarzt einer ist, sein kann."

 

Kammerpräsident Hünecke (r.) überreicht den mit 2.500 dotierten Erwin-Reichenbach-Förderpreis an Dr. Philipp Kanzow von der Universität Göttingen. | zm_sg

Den mit 2.500 dotierten Erwin-Reichenbach-Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt konnte Hünecke in diesem Jahr an Dr. Philipp Kanzow, MBA, Universität Göttingen, überreichen. Der Arbeit von Kanzow bescheinigte die Jury "eine hohe Praxisrelevanz", so Hünecke. Konkret beschäftigte sich Kanzow mit dem Thema "Reparatur oder Neuanfertigung von partiell insuffizienten Restaurationen". Ergebnis: Reparaturen seien ein probates Mittel und heutzutage auch wissenschaftlich anerkannt. Allerdings müsse man sich auf die insuffizienten Areale beschränken und den Großteil der bestehenden noch suffizienten Restauration beibehalten, so Kanzow.

 

Über Diagnostik und Therapie periimplantärer Infektionen referierte Universitätsprofessor Dr. Peter Eickholz, Frankfurt am Main.| zm_sg

Über Diagnostik und Therapie periimplantärer Infektionen referierte Universitätsprofessor Dr. Peter Eickholz, Frankfurt am Main. Das Problem dieser Infektionen sei, dass sie schwer zu erkennen seien.

Analog zur Gingivitis liege auch bei der Periimplantitis eine Entzündung des periimplantären Weichgewebes mit Knochenschwund vor. Auch hier liege die Ursache in der entzündlichen Reaktion auf bakterielle Beläge, so Eickholz. Allerdings reiche das entzündliche Infiltrat bei der Periimplantitis weiter nach apikal als das Epithel. Eine Periimplantitis liege immer dann vor, sobald Knochen – auch minimalster Größe - abgebaut werde und es bei einer Sondierung blute, so Eickholz. Er empfahl, ab einer Sondierungstiefe von drei Millimetern mit Therapiemaßnahmen zu beginnen.

 

Über Entwicklungen in der Implantologie berichtete Universitätsprofessor Dr. Bilal Al-Nawas, Mainz. | zm_sg

Über Entwicklungen in der Implantologie berichtete Universitätsprofessor Dr. Bilal Al-Nawas, Mainz. So habe die Industrie mittlerweile Keramikimplantate als Ergänzung zu den Implantaten aus Titan im Angebot. Obwohl die gute Einheilung von Titan mittlerweile als wissenschaftlich gesichert gelte, gebe es möglicherweise Patienten, die mit einer Unverträglichkeit auf das Metall reagieren.

Ohnehin gelte es, vor einer Implatation immer eine Risikoeinschätzung bei den Patienten vorzunehmen. Das betreffe besonders Patienten mit oralen Antikoagulationsmitteln, rheumatoider Arthritis oder Osteoporose. Auch Diabetespatienten seien im Auge zu behalten. Allerdings sei ein Diabetespatient, der medikamentös gut auf seine Krankheit eingestellt ist, problemlos zu behandeln, so Al-Nawas. Im Gegenzug sei von Implantaten bei Patienten mit Knochenmetastasen abzuraten.

 

Den Festvortrag zu Lebenstil und Gedächtnis hielt Prof. Dr. Emrah Düzel, Magdeburg.| zm_sg

Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Emrah Düzel, Magdeburg. Er beschäftigte sich mit der Frage, wie der Lebensstil unser Gedächtnis beeinflusst. Den Hintergrund des Vortrags bildet die Erforschung von Demenzerkrankungen als Folge von Alzheimererkrankungen. "Wenn eine Demenz erkennbar ist, ist es zu spät", so Düzel. Bis zu 20 Jahre vor dem Ausbruch einer Demenz komme es bereits zu Ablagerungen im Gehirn, die Nervenzellen abtöteten.

"In diesen 20 Jahren der Entwicklung muss man einsetzen", zeigte er sich überzeugt. So hätten etwa wissenschaftliche Forschungen gezeigt, dass eine Beeinflussung des Lebensstils – und hier besonders sportliche Aktivität – positiv sei. „Durch Sport wird der Hippocampus stark angeregt. Das ist wichtig für die Bildung neuer Nervenzellen", so Düzel. Nebenbei bekannte er, den Zahnärzten als Berufsstand nahe zu stehen. "Mein Vater war Zahnarzt. In den Ferien habe ich immer beim Absaugen geholfen." 

 

Der Erlös der Zahnärzteball-Tombola von 3.960 Euro fließen in diesem Jahr dem Dentalhistorischen Museum in Zschadraß zu. | zm_sg

Sowohl auf der Fortbildung als auch während des abendlichen Zahnärzteballs konnten Lose für eine Wohltätigkeits-Tombola erworben werden. Der Erlös der Zahnärzteball-Tombola von 3.960 Euro fließt in diesem Jahr dem Dentalhistorischen Museum in Zschadraß zu. In dem baufälligen Museum befinden sich fast eine halbe Million Ausstellungsstücke aus allen geschichtlichen Epochen der Dentalmedizin.

 

Matthias Marggraft unterhielt die Gäste mit freien Live-Improvisationen auf dem Cello.| zm_sg

 

Umrahmt wurde der Fortbildungstag von Matthias Marggraft, der die Besucher mit freien Live-Improvisationen auf dem Cello unterhielt.

 

 

 

16879801669955166995116699521687981 1687982 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare