Verband medizinischer Fachberufe

Zehn-Punkte-Plan soll die Situation von MFA und ZFA verbessern

Der Verband medizinischer Fachberufe (VmF) hat einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, der helfen soll, die Situation von Medizinischen Fachangestellten (MFA) und Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) in der Corona-Krise zu verbessern.

Der VmF hat einen 10-Punkte-Plan zur Pandemie aus Sicht der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Arzt- und Zahnarztpraxen vorgelegt. Adobe Stock_JustLife

Der Verband ist bereit, mit den Sozialpartnern sowie weiteren Organisationen zusammenzuarbeiten, um die notwendigen Veränderungen voranzubringen. „Wir haben im vergangenen Jahr auf verschiedenen Wegen und Kanälen auf die Situation unserer Berufsangehörigen aufmerksam gemacht“, erklärte dazu Hannelore König, Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. „Leider war die Resonanz nur gering. Die Politik schaut hauptsächlich auf die Berufe im stationären Bereich und die Pflegeeinrichtungen“, sagte König. Zwar leisteten diese Bereiche wertvolle Arbeit und sei sehr belastet. Dennoch sei es auch wichtig, an diejenigen zu denken, die das ambulante Gesundheitswesen am Laufen halten.

Der VmF bringt jetzt deshalb noch einmal sein Zehn-Punkte-Papier in die Öffentlichkeit, das er bereits im November 2020 an die Gesundheitspolitiker auf Bundes- und Länderebene verschickt hatte. Erste Rückmeldungen dazu hatten ergeben, dass auch die Fachangestellte im ambulanten Bereich eine wichtige Rolle in der Pandemie spielen. „Deshalb müssen unsere Forderungen zügig in die aktuelle Arbeit der Behörden und in die Gesetzgebung einfließen, “ so König.

Der 10-Punkte-Plan

 

  1. Rolle von MFA und ZFA in der Patientensteuerung stärken: MFA und ZFA übernehmen in der digitalen und telefonischen Patientensteuerung im ambulanten Gesundheitswesen eine stetig wachsende Rolle. Um diese zu erfüllen, ist es unter anderem notwendig, MFA und ZFA in der Nutzung digitaler Anwendungsmöglichkeiten (Video-Sprechstunden, telemedizinische Anwendungen, elektronische Patientenakte und deren Anwendungen, Tele-VERAH-Rucksack, etc.) zu qualifizieren und die digitalen Anwendungen entsprechend zu honorieren – bei gleichzeitiger Reduzierung der Bürokratie.
  2. Bereitstellung freiwilliger Tests und Priorisierung von MFA und ZFA in der Impfstrategie.
  3. Sicherstellung ausreichender Schutzausrüstung und Erstattung der tatsächlichen Kosten für den Mehraufwand bei den Hygienemaßnahmen für alle Patienten.
  4. Von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege sind Corona-Arbeitsschutzstandards in praxisnaher Form zu erstellen, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer diese unter der besonderen Belastung schnell nachvollziehen können.
  5. Die Fürsorgepflicht muss von den ärztlichen und zahnärztlichen Arbeitgebern ernst genommen und gewahrt werden. Dazu gehört die Anpassung der Hygienekonzepte. Sie sind im Team zu erstellen und müssen die räumlichen Gegebenheiten berücksichtigen.
  6. Bei Verletzungen der arbeitsschutzrechtlichen Pflichten von Arbeitgeberseite muss der Schutz der Mitarbeitenden in Kleinbetrieben besonders berücksichtigt werden. Wenn sich MFA und ZFA vertrauensvoll an die zuständigen regionalen Stellen wenden, so sind ihre Sorgen ernst zu nehmen und Betriebe im Verdachtsfall zu überprüfen.
  7. Die Auszubildenden in den Arzt- und Zahnarztpraxen sind besonders zu schützen. Überforderung ist zu vermeiden. Die Ausbildung im dualen System (Betrieb und Berufsschule) muss auch in der Pandemie gewährleistet werden.
  8. Zusätzlich muss eine verstärkte Überzeugungsarbeit geleistet werden, um das Präventionsbewusstsein bei medizinischem Personal im niedergelassenen Bereich zu verbessern und beispielsweise die Durchimpfungsrate bei Grippe, Pertussis und Pneumokokken zu erhöhen. Das gilt auch für die Corona-Impfung.
  9. Die Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Schulen muss aufgrund der Systemrelevanz der MFA und ZFA gesichert sein. Sofern die Notbetreuung bei Schließung der jeweiligen Einrichtung nicht oder nicht ausreichend gewährleistet werden kann, muss ein Vergütungsanspruch der Arbeitnehmern bestehen.
  10. Die Gehaltssituation der Medizinischen und Zahnmedizinischen Fachangestellten muss verbessert werden.

VmF, 11. Januar 2021

Vor allem fordert der VmF auch eine finanzielle Aufwertung von MFA und ZFA. Deren Gehaltssituation sollte verbessert werden. Dazu hält der Verband folgende Maßnahmen für notwendig:

  • Die Lohndifferenz von mehr 30 Prozent zum Median des monatlichen Bruttoentgelts von Vollzeitbeschäftigten mit Ausbildung in Höhe von 3.189 Euro (Stichtag 31. Dezember 2019) sollte ausgeglichen werden.
  • Ausgehandelte Tarifsteigerungen sollten bei den aktuellen Honorarverhandlungen der ärztlichen und zahnärztlichen Leistungen prozentual voll berücksichtigt werden und nicht erst mit einer Verzögerung von bis zu zwei Jahren. Die Gegenfinanzierung sollte analog zum stationären Bereich gestaltet werden.
  • Ein Anspruch auf Sonderbonus sollte erfolgen, da auch die Berufe MFA und ZFA besonders belastet und gefährdet seien.

Der VmF führt einen Vergleich der Bruttoarbeitsgehälter bei Vollzeitbeschäftigung laut Entgeltatlas der Arbeitsagentur an, der folgendes Bild ergibt:

Beruf/Tätigkeit

Anforderungsniveau

Bruttoentgelt 2019 (Median)

Zahnmedizinische Fachangestellte

Fachkraft

2.123 Euro

Altenpflegehelfer

Helfer-/Anlerntätigkeiten

2.146 Euro

Medizinische Fachangestellte

Fachkraft

2.448 Euro

Gesundheits- und Krankenpflegehelfer

Helfer-/Anlerntätigkeiten

2.677 Euro

Altenpfleger

Fachkraft

3.032 Euro

Gesundheits-und Krankenpfleger

Fachkraft

3.547 Euro

VmF-Präsidentin Hannelore König: „Sowohl den Arbeitsschutz als auch die Arbeitsbedingungen gilt es zu verbessern. 2019 hatten wir bei MFA und ZFA eine Lohndifferenz von mehr als 30 Prozent zum Median des monatlichen Bruttoentgelts. Wir kommen nur dann aus dieser Lücke, wenn die ausgehandelten Tarifsteigerungen bei den aktuellen Honorarverhandlungen prozentual voll berücksichtigt werden und eine Gegenfinanzierung analog dem stationären Bereich erfolgt.“

 

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

39146123883834388383538838363914613 3914604 3883837
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare