Was sind die Voraussetzungen?

COVID-19 als Berufskrankheit

Für Beschäftigte des Gesundheitswesens gehört die Ansteckung mit Infektionskrankheiten zum Berufsrisiko. Doch was ist, wenn man sich wirklich angesteckt hat: Ist COVID-19 eine Berufserkrankung?

Erkranken Beschäftigte im Gesundheitswesen nachweislich bei der Arbeit, wird COVID-19 inzwischen als Berufserkrankung anerkannt. Adobe Stock_zatevakhin

Bei einer Infektion mit SARS-CoV-2, die durch einen Test validiert ist und auf das Arbeitsumfeld zurückzuführen ist, müsse diese als Berufserkrankung gemeldet werden, fordert der Hartmannbund (HB).

Denn nur dann könnten Leistungen der Gesetzlichen Unfallversicherung gesichert werden. Die Identifikation eines Indexpatienten sei hierbei nicht mehr erforderlich, anders als zu Beginn der Pandemie, erklärt der HB und appelliert, jede Infektion anzuzeigen.

Welche Voraussetzungen gelten für die Anerkennung?

Damit eine COVID-19-Erkrankung als Berufskrankheit erkannt wird, müssen laut der Deutschen Gesellschaft für Unfallversicherung (DGUV) diese drei Voraussetzungen vorliegen:

1. Kontakt mit SARS-CoV-2-infizierten Personen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen
2. relevante Krankheitserscheinungen wie zum Beispiel Fieber oder Husten
3. positiver Nachweis des Virus durch einen PCR-Test

Hintergrund: Besteht der Verdacht, dass die Erkrankung berufliche Ursachen hat, muss mit dem (Betriebs-)Arzt sowie gegebenenfalls mit dem Arbeitgeber gesprochen werden. Diese sind verpflichtet, einen begründeten Verdacht bei der Gesetzlichen Unfallversicherung zu melden und mittels Ausfüllen eines Vordrucks "Verdachtsanzeige" anzuzeigen. Der Betroffene kann sich aber auch selbst und formlos bei der Versicherung melden.

Bei der Anzeige muss der Betroffene keine Daten von Patienten angeben. Wichtig sind zunächst alle relevanten Angaben zur Tätigkeit: Art, Dauer und Ort der Beschäftigung sowie Kontaktpersonen. Die Daten zu einem möglichen Indexpatienten ermittelt die Unfallversicherung beim Arbeitgeber selbst.

Im Jahr 2020 wurden 18.951 Berufskrankheiten im Zusammenhang mit COVID-19 angezeigt und davon 8.171 von den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung anerkannt. Dies entspricht einer Quote von 43 Prozent.

mehr
Die Kosten für einen PCR-Test übernimmt der Unfallversicherungsträger, wenn direkter Kontakt zu einem Infizierten bestand oder sich innerhalb der Inkubationszeit Symptome entwickeln. Zu direktem Kontakt zählen körperliche Untersuchungen der Indexperson sowie der Umgang mit deren Atemwegssekret oder anderen Körperflüssigkeiten.

Kein Versicherungsschutz bei lückenhaftem Schutzmittelgebrauch?

Wie sieht es aus, wenn es eine Lücke in der Schutzmittelanwendung gab – etwa durch einen Versorgungsengpass? Es zählt allein die Verursachung durch die Tätigkeit. Der Versicherungsschutz ist in solchen Fällen also nicht gefährdet.

Die Leistungen bei der Anerkennung umfassen die Heilbehandlung sowie der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation. Sollte es zu einer Erwerbsminderung kommen, kann die Versicherung eine Rente auszahlen. Im Todesfall gibt es eine Hinterbliebenen-Rente.

Weitere Informationen bieten die Bundeszahnärztekammer und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege.

 

COVID-19: So viele Fälle wurden als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall anerkannt

Eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke nach der Anzahl von gemeldeten Infektionen an Arbeitsplätzen brachte hervor, dass bis Mitte November 19.500 Fälle als Berufskrankheit gemeldet wurden. Davon wurden 12.800 Fälle von Infizierten im Gesundheitswesen, Laboren oder der Wohlfahrtspflege anerkannt. Wenn eine Berufskrankheit nicht anerkannt wird, kann die COVID-19-Erkrankung auch als Arbeitsunfall angezeigt werden. Es gelten in etwa die gleichen Leistungsansprüche bei der gesetzlichen Unfallversicherung.

Von 9.400 gemeldeten Arbeitsunfällen wurden fast 4.000 anerkannt. Die Linke hält die Quote der anerkannten Fälle hinsichtlich der vielen Infektionen für zu niedrig und kritisiert, wenn es trotz Schutzmaßnahmen zu einer Ansteckung und Erkrankung kommt, müsse ein Leistungsanspruch bestehen. Gerade einmal zwei Prozent erhalten von der gesetzlichen Unfallversicherung eine Entschädigung.

 

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

39197473917501391750239175033919748 3919749 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare