Telemedizin boomt

Digitale Patientenbehandlung in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise bringt Ärzte dazu, mehr digitale Anwendungen zu nutzen. Telefonberatung, Video-Sprechstunden und Apps zur Dokumentation und Nachbetreuung erfahren gerade starken Zulauf.

Gefragter denn je: Die Telemedizin nimmt eine tragende Funktion ein in Zeiten der Corona-Epidemie Adobe Stock_Rido

Um Praxen und Kliniken während der Corona-Krise zu entlasten, sind Patienten derzeit dazu aufgefordert, nur in dringenden Fällen vorstellig zu werden. Ihr Behandlungsanliegen kann aber nicht auf Dauer hintangestellt werden und warten, bis die Lage sich wieder normalisiert. Die Notlage in der Epidemie verlangt also nach Alternativen zur Sprechstunden und Behandlungsanweisungen. Eine davon ist die Video-Sprechstunden. Diese digitale Anwendung erlebt gerade einen Aufschwung.

Das Angebot ist jetzt unlimitiert

So verzeichnet beispielsweise der internationale Softwarehersteller Compugroup Medical einen Zuwachs der an die Technologie angeschlossenen Praxen um 2.400 Prozent (von 700 auf über 17.500) in deutschen Gesundheitseinrichtungen innerhalb eines Monats. Die Vorteile in der aktuellen Krisenlagen liegen auf der Hand. Längst vorhandene telemedizinische Angebote können das Gesundheitswesen entlasten.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) empfiehlt Ärzten die Video-Sprechstunde anzubieten. Leistungsmenge und Fallzahl wurden hier in Absprache mit dem GKV-Spitzenverband auf unlimitiert gesetzt. Diese Regelung gilt vorerst bis zum Ende des zweiten Quartals. Bislang durften Ärzte nur jeden fünften Patienten per Video-Sprechstunde betreuen. Die Vergütungsübersicht ist hier nachzulesen.

Per Video-Schalte durch die Anamnese

Die Video-Sprechstunde können fast alle Mediziner durchführen – immer dann, wenn sie diese für therapeutisch angebracht halten. Ausgenommen sind laut KBV Laborärzte, Nuklearmediziner, Pathologen und Radiologen. Vor allem bei weniger schwerwiegenden Erkrankungen oder Folge- und Nachbehandlungen ist die ärztliche Betreuung über die Webcam eine Risiko-minimierende Lösung.

Heilungsprozesse können beobachte und Laborergebnisse besprochen werden. Auch für schwangere Patientinnen ist diese Möglichkeit des Arztkontakts angemessen, um ein Infektionsrisiko auszuschalten. Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) kann in dieser Ausnahmesituation nachgereicht werden.

Für die technische Anbindung müssen sich Praxen und Kliniken bei einem zertifizierten Video-Software-Anbieter registrieren. Diese stellen eine geschützt End-zu-Endverschlüsselung des Gesprächs sicher. Neben einer Internetverbindung mit Firewall, gehören Monitor, Kamera sowie Mikrofon und Lautsprecher zur technischen Ausrüstung. Eine Liste mit zertifizierten Anbietern steht hier zur Verfügung.

Frank Gotthardt, CEO der CompuGroup Medical, berichtet: "Wir erleben in dieser Krise, dass sich Telemedizin zu einer wichtigen Säule in der Gesundheitsversorgung entwickelt."

Auch die Teledentistry-Services werden ausgeweitet

Für Zahnärzte erarbeiteten die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband derzeit eine erweiterte Vereinbarung. Diese liegt nun dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vor. Ein Beschluss wird im Sommer erwartet. Darin enthalten sind Angaben zur technischen Voraussetzung für die Telemedizin sowie die Vergütungsvereinbarung.

Bis dahin gelten die Vereinbarungen, die im Zuge des Gesetzes zur Stärkung des Pflegepersonals (PpSG) auf den Weg gebracht wurden. Besonders vulnerable Gruppen sollen von der Telemedizin profitieren. Außerdem schätzt die KZBV die Entwicklungschancen für die Digitalisierung durch die Telemedizin als starken und sinnvollen Bestandteil ein.

Die Video-Sprechstunde ersetzt nicht den Zahnarztbesuch

Klar ist auch, dass die Video-Sprechstunde den regelmäßigen Arztbesuch nicht ersetzen kann. "Eine eingehende und gründliche Untersuchung sowie fachlich gesicherte interorale Befunde und präzise Diagnosen setzen immer zwingend den persönlichen Kontakt mit der Zahnärztin oder dem Zahnarzt in der Praxis voraus", versichert die KZBV in ihrer Stellungnahme.

Tele-Monitoring von COVID-19-Patienten

In Italien wird das Tele-Monitoring-System der CompuGroup zur Fernüberwachung von leichten bis moderaten Infektionsfällen bereits eingesetzt. Die Patienten müssen nicht mehr stationär erscheinen, was Kapazitäten für schwerere Fälle vorhält. Bei der Anwendung werden zum Beispiel die Vitalwerte gemessen und an die Mediziner in Praxen und Kliniken weitergeleitet. WEnn sich diese verschlechtern, schlägt das System Alarm und versendet umgehend eine Benachrichtigung.

Für die Anwendung müssen die Patienten die App auf dem Smartphone installieren. Per Bluetooth werden gemessene Daten, wie Pulswert, Sauerstoffsättigung im Blut und Blutdruck an die App übermittelt. Weitere Angaben und Werte kann der Patienten manuell eintragen. Alle Daten werden in Echtzeit gesendet. Der behandelnde Mediziner kann deren Parameter, die Häufigkeit der Messungen und Schwellenwerte festlegen und ablesen.

Die digitale Anwendung kann in der Hochphase der Pandemie die Krankenhäuser entlasten und auch den Patienten vor weiteren oder schlimmeren Ansteckungen und Verläufen schützen. Der Einsatz in Deutschland ist geplant. "Das Telemonitoring schützt Leistungserbringer im Gesundheitswesen, entlastet sie bei ihrer wichtigen Arbeit und schont dringend benötigte Ressourcen für lebensbedrohlich erkrankte Patienten in den Krankenhäusern", resümiert CEO Frank Gotthardt.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29019352901809290181029018112901936 2901937 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare