Uni Leipzig

Hier lernen Zahnmedizinstudierende Angstmanagement

Viele Patienten haben Angst vor einer eventuell unangenehmen Behandlung beim Zahnarzt. Das Nichterscheinen kann die zahngesundheitlichen Probleme verstärken. Die Studierenden der Uni Leipzig sollen daher bald das Angstmanagement systemisch lernen.

„Die Studierenden lernen den Umgang mit Angstsituationen im zahnärztlichen Arbeitsalltag als beherrschbar auch im Sinne der eigenen Psychohygiene kennen,” erklärt Prof. Dr. Christian Hirsch, Klinikdirektor der Poliklinik für Kinderzahnheilkunde und Primärprophylaxe am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). Adobe Stock_HBS

Ein traumatisches Zahnarzterlebnis in der Kindheit oder die Angst vor möglichen Schmerzen während der Behandlung – manchen Patienten fällt der Weg zum Zahnarzt schwer. Das Team der Universitätszahnmedizin Leipzig hat darum beschlossen, dass der Umgang mit dieser Angst in die zahnmedizinische Ausbildung gehört.

zwölf Prozent der Deutschen haben eine Zahnarztphobie

Allein zwölf Prozent der Deutschen haben laut Zahlen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) eine ausgeprägte Angst vor dem Zahnarzt. Die Chance, im Behandlungsalltag auf Angstpatienten zu treffen, ist daher groß.

Möglichst früh und systematisch sollte deshalb auch der Umgang mit Angst im Studium thematisiert werden. „Wir sehen das Thema zukünftig als wichtigen Teil der zahnmedizinischen Lehre an, da sehr viele Erwachsene, Menschen mit Behinderungen, Senioren und Kinder von dieser Problematik im Rahmen der zahnärztlichen Behandlung betroffen sind,” beschreibt Christian Hirsch, Professor für Kinderzahnheilkunde an der Uni Leipzig, die Motivation hinter dem neuen Lehrangebot.

In einer sorgfältigen Anamnese mittels Fragebögen, Messungen und Beobachtungen gilt es, das Ausmaß der individuellen Angst zu erfassen und krankhafte Ängste (Phobien) frühzeitig zu erkennen, sagt er.

Die Studierenden sollen lernen, bereit beim ersten Kontakt mit einem Patienten Angst- und Schmerzzustände zu vermeiden. | Stefan Straube UKL


„Die inhaltlichen Grundlagen werden in Vorlesungen und Seminaren gelegt. In Kleingruppen erfolgt dann die praktische Unterweisung in den Behandlungsräumen der beteiligten Polikliniken, die mit Überwachungsequipment wie Pulsoximeter, Blutdruckmesser und Geräten für die inhalative Sedierung wie Lachgas oder Sauerstoff ausgestattet sind,” erläutert Hirsch die Ausgestaltung in der Lehre.

Dabei handelt es sich um ein fächerübergreifendes Konzept mit dem etwas sperrigen Titel „Interdisziplinäres Lehrkonzept für die sedierungsunterstützte Lokalanästhesie in der zahnärztlichen Behandlung unkooperativer Kinder und von Patienten mit Angst- und Verhaltensstörungen“. Das schließt Kenntnisse aus verschiedenen Lehrveranstaltungen zu verschiedenen Zeitpunkten des Studiums ein, zum Beispiel aus der Pharmakologie, Physiologie, Psychologie, MKG-Chirurgie, der Kinderzahnheilkunde sowie der Notfallmedizin.

Wann genau welcher Inhalt nach der neuen Approbationsordnung (AOZ) angeboten wird, ist noch Gegenstand der Ablaufplanung. Die praktischen Kurse sollen dabei möglichst gegen Ende des Studiums im 9. und 10. Semester stattfinden.

Konkret werden als Lernziele angestrebt, dass die Studierenden

  • ihr theoretisches Wissen aus den verschiedenen Fächern bei einem Angstpatienten interdisziplinär anwenden.
  • die Angstsituation des Patienten wahrnehmen und adäquat reagieren.
  • nicht-pharmakologische Sedierungsmöglichkeiten wie Suggestion oder Hypnose kennen.
  • pharmakologische Sedierungsmöglichkeiten kennen, die oral (z.B. Midazolam) oder inhalativ (Lachgas) verabreicht werden können.
  • wenigstens eine Sedierungsmöglichkeit bei einem Angstpatienten begleiten.

Im Studium soll en die angehenden Zahnmediziner auch mit echten Angstpatienten arbeiten. Diese sind ohnehin in den universitären zahnärztlichen Polikliniken zahlreich anzutreffen, weil sie dorthin verwiesen wurden, erklärt Hirsch. | Christian Hüller UKL


Da die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig zu den wenigen Ausbildungsstätten in Deutschland zählt, in denen eine Professur für die zahnärztliche Behandlung von Kindern existiert, wird hier der Schwerpunkt auch auf die kleinsten Patienten gelegt. Durch die Kombination von pharmakologischen und psychologischen Behandlungsmethoden könnten schmerzhafte Erfahrungen und tatsächliche Phobien vermieden werden.

Hintergrund

Die Universitäten in Deutschland werden in den kommenden Jahren die zahnmedizinische Ausbildung entsprechend der neuen AOz anpassen. Ursprünglich war die Anpassung schon für dieses Jahr geplant. Nach aktuellen Plänen, die dem Bundesrat zur Abstimmung vorliegen, gibt es noch eine längere Übergangsfrist. Studierende, die bis Anfang 2025 ihr Physikum abgeschlossen haben, sollen nach der alten AOZ zu Ende studieren dürfen. Aber auch mit der Verzögerung will die Leipziger Zahnmedizin Patientenkommunikation und Angst-Management zu Schwerpunkten im Studium ausbauen.

68334946798817679882167988226833495 6833496 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare