Leserbrief

"jameda kombiniert Werbung mit Bewertung!"

Heute will der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sein Urteil zu den Rechten von Arztbewertungsportalen verkünden. "Höchste Zeit", findet zm-Leser Dr. Peter Gorenflos.

"Beim Arztbewertungsportal jameda schneiden jene Mediziner besser ab, die für ihr Profil bezahlen. Zu dem Ergebnis kommt eine Stichprobe der ZEIT mit rund 6.500 Ärzten, 3.770 davon benotet" - aus dem Beitrag "Wer zahlt, gewinnt". [M] zm-mg/mizar_Jan Engel_stokkete_Beznazwy-Fotolia

Leserbrief zum Beitrag „jameda in der Kritik: Wer zahlt, gewinnt“, zm 3/2018, S. 34-35.

Die Beteuerungen jamedas, man würde Bewertungen von Kunden und Portal-Zwangsteilnehmern nach den gleichen Kriterien veröffentlichen, ist offensichtlich Augenwischerei. Man stelle sich vor, zahlende Kunde hätten die schlechteren Noten: Das Portal wäre bald insolvent. Aber selbst wenn es der höheren Aufmerksamkeit oder den schönen Profilfotos der Kunden zu verdanken ist, dass diese die besseren Bewertungsdurchschnitte erzielen, wäre es dennoch inakzeptabel, ein Portal zuzulassen, bei welchem zahlende Kunden besser abschneiden als nicht zahlende Ärzte oder Zahnärzte, die laut BGH-Urteil von 2014 keine Option zur Profil-Löschung haben.

Die „Systemarchitektur“, das Geschäftsmodell des Kombinations-Portals jameda – man kombiniert Werbung mit Bewertung – legt einen ganz anderen Verdacht nahe. Man manipuliert nicht die Bewertungen, sondern die Bewertungsdurchschnitte, indem man bei Kunden schlechte Bewertungen behindert oder auf Kritik hin schnell entfernt. Bei den Zwangsteilnehmern sind schlechte Bewertungen erwünscht und man entfernt sie nur zögerlich oder gar nicht, wenn der Betroffene Einspruch erhebt. Denn es ist die Diskrepanz der Bewertungsdurchschnitte zugunsten der Kundschaft, die das Geschäft profitabel macht, neue Kunden generiert, Zwangsteilnehmer unter Druck setzt, „überzulaufen“. Cui bono?!

Alle weiteren Maßnahmen, Online-Terminvergabe oder Video-Sprechstunde, sind nur ein Ablenkungsmanöver, denn meines Erachtens handelt es sich hier um unlauteren Wettbewerb und der steht laut UWG unter Strafe. Das BGH-Urteil von 2014 hat den Kombinationscharakter des jameda-Portals – Werbung und Bewertung – unberücksichtigt gelassen und damit unbeabsichtigt eine Lizenz zum unlauteren Wettbewerb erteilt.

Titelgeschichte

Lesen Sie in der Titelgeschichte, welche Vorwürfe Ärzte gegenüber Arztbewertungsportalen formulieren, wie die Qualitätssicherung bei jameda funktioniert und was man gegen falsche Bewertungen tun kann.

mehr

Es stellen sich zwei Fragen. Erstens die Frage nach dem Schaden, der durch jamedas Geschäftspraktiken entstanden ist. Alleine die ambulante ärztliche Versorgung der GKV kam in 2016 auf ein Volumen von 36,5 Milliarden Euro pro Jahr, ohne die Aufwendungen der PKV. Wenn durch Abwerbung von Patienten vorsichtig geschätzt nur ein halbes Prozent Schaden angerichtet wurde, dann beläuft sich die Summe 182,5 Millionen Euro.

Zweitens: Weshalb haben BÄK und KBV 2010 in einem „Clearingverfahren Arztbewertungsportale“ jameda gute Noten erteilt, statt vor den absehbaren Folgen eines Kombinations-Portals zu warnen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Brannte das Haus noch nicht genug, um die Feuerwehr zu holen?

Jedenfalls wird es Zeit, Fairness und Kollegialität wiederherzustellen. Dafür brauchen wir auch den Bundesgerichtshof, der am 20. Februar – hoffentlich – zu einer Neubewertung der Angelegenheit kommt.

Dr. Peter Gorenflos, Berlin

Das sagen die Kollegen. In jeder Printausgabe der zm finden Sie ein Leserforum, das wir auf dieser Themenseite sukzessive veröffentlichen.

26616552652924265292526529262661656 2661657 2652928
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare