Urteil zu Bewertungsportalen

Marketingagenturen dürfen für Ärzte keine Löschungen beantragen

Marketingagenturen dürfen nicht gegen negative Bewertungen auf Arztbewertungsportalen wie jameda vorgehen. Das Landgericht München sieht darin eine unerlaubte Rechtsdienstleistung. Das Urteil kommentiert für uns Rechtsanwalt Matthias Hechler.

Nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz ist eine Rechtsvertretung im Einzelfall ausschließlich Rechtsanwälten erlaubt, urteilte das Landgericht München. Kathleen - Fotolia.com

Das Landgericht München II (Einstweilige Verfügung, Beschluss vom 23. März 2017, 13 O 1094/17 Rae) hat einer Marketingagentur die Löschtätigkeit von Bewertungen im Auftrag von Ärzten und Zahnärzten verboten. Die Agentur hatte Ärzten angeboten, gegen negative Bewertungen auf der Bewertungsplattform jameda vorzugehen. Das Landgericht sah in der Löschtätigkeit der Marketingagentur eine unerlaubte Rechtsdienstleistung und untersagte diese Tätigkeit generell.

Eine Rechtsvertretung ist ausschließlich Rechtsanwälten erlaubt

Einige Marketingagenturen oder Internetdienstleister haben ihr Leistungsspektrum mittlerweile auf ein Vorgehen gegen negative Bewertungen ausgedehnt. Sie bieten unter anderem Ärzten und Zahnärzten Leistungen an, die auf die Löschung von negativen Bewertungen auf Portalen wie Google Maps oder jameda gerichtet sind.

Derartige Angebote und Leistungen verstoßen grundsätzlich gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG). Nach dem RDG ist eine Rechtsvertretung im Einzelfall ausschließlich Rechtsanwälten erlaubt. Die Tätigkeit für Dritte im Zusammenhang mit der Löschung von negativen Internetbewertungen stellt grundsätzlich eine erlaubnispflichtige Rechtsdienstleistung dar und fällt daher unter den Schutzbereich des RDG.

Unter das Tätigkeitsverbot fällt bereits das Kontaktieren des Portalbetreibers jameda im Namen des Arztes. Da Marketing- oder Internetagenturen keine Anwälte und daher rechtlich ungeeignet sind, Ärzte gegenüber Bewertungsportalen zu beraten oder zu vertreten, ist deren Tätigkeit auf diesem Gebiet rechtswidrig.

Komplexe juristische Angelegenheit

Die Beschränkung von Rechtsdienstleistungen auf Rechtsanwälte hat einen guten Grund. Jedes Rechtsgebiet ist enorm komplex, erst recht die nicht alltägliche Thematik rund um Internetbewertungen. Hier bedarf es spezieller Kenntnisse auf dem Gebiet des Persönlichkeits- und Äußerungsrechts.

Unliebsame Bewertungen sind nur dann zu löschen, wenn das Persönlichkeitsrecht des Arztes das Informationsinteresse des Portalbetreibers überwiegt. Zentrale Frage ist hierbei die Einstufung der Bewertung als Meinungsäußerung oder Tatsachenbehauptung. Auch die Problematik der Patienteneigenschaft spielt bei jameda eine Rolle. Hieraus wird ersichtlich, dass die Beanstandung einer negativen Bewertung eine komplizierte juristische Angelegenheit darstellt.

Lapidare E-Mails an den Portalbetreiber helfen nicht weiter

Zudem wehren sich Portalbetreiber mittlerweile vehement gegen jede Löschung. Die Entfernung negativer Bewertungen lässt sich daher nicht mit lapidaren E-Mails an den Portalbetreiber mit einer Löschungsaufforderung erreichen. Letzteres gaukeln Marketing- und Internetagenturen (leider) allzu oft vor, was einem Betrug gleichkommt.

Niemand – auch kein Anwalt – kann die Löschung einer Bewertung garantieren. Daher gilt für Ärzte: Finger weg von Marketingagenturen, wenn es um die Löschung negativer Bewertungen geht. Oft enden diese Experimente nicht nur nach dem Motto „außer Spesen nichts gewesen“, sondern verschlechtern die Löschungschancen sogar.

Kein wirksamer Auftrag, kein Honorar

Die Rechtswidrigkeit der beauftragten Löschtätigkeit hat zur Folge, dass auch das zugrunde liegende Auftragsverhältnis unwirksam ist. Sofern Mediziner eine Internet- oder Marketingagentur mit der Löschung von Bewertungen beauftragt haben, können sie gegenüber der Marketingagentur die Bezahlung des Honorars verweigern beziehungsweise ein bereits bezahltes Honorar zurückfordern.

Matthias Hechler, M.B.A.
Anwaltskanzlei Hechler,
Remsstr. 17, 73525 Schwäbisch-Gmünd
www.bewertungs-abwehr.de

Mit einer durchschnittlichen Note von 1,33 bekommen Zahnärzte im Vergleich zu anderen Arztgruppen die besten Patientenbewertungen auf Deutschlands größtem Bewertungsportal. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten.

16755991669955166995116699521675600 1675601 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare