Interview mit Sarul Dubiel

"Musik macht den Zahnarzt sensibler!"

Sie ist in der Mongolei aufgewachsen, studiert in Würzburg Zahnmedizin im zehnten Semester und wird derzeit als angehende Popsängerin lokal gefeiert: Sarul Dubiel. Ein Interview über Musik und Zahnmedizin.

Wie kamen Sie zur Musik und welche Art von Musik machen Sie?

Sarul Dubiel:
Ich habe bereits mit sieben Jahren klassisches Klavier gelernt und meine ersten Auftritte gehabt. Als ich dann so elf, zwölf war, habe ich die Liebe zur Pop/Rockmusik entdeckt, mit 16 habe ich mir dann das Gitarre-Spielen selbst beigebracht und eigene Stücke geschrieben. Was wir machen - ich trete ja zusammen mit dem studierten Jazz-Kontrabassisten Janosch Korell auf - ist Singer-Songwriter/Acoustic-Pop. Ich schreibe meine Songs mit viel Herzblut und spiele nur Eigenkompositionen.

Sie nennen sich Sara Teamusician – woher der Name?

Ich liebe Musik und Tee. Tee hilft bei allen Problemen und Herausforderungen.

Was bedeutet Sie Ihnen die Musik?

Musik ist Balsam für die Seele. Sie ist eine Universalsprache, die jeder Mensch versteht - egal welcher Nation oder Religion er angehört. Ich sage immer gerne: Wenn alle Menschen auf dieser Welt zusammen musizieren würden, hätten wir nicht nur eine riesige Band, sondern auch mehr Frieden und Liebe auf der Welt.

Was kann ein Zahnarzt von einem Musiker lernen? Was ein Musiker von einem Zahnarzt?

Der Zahnarzt arbeitet präzise, sehr objektiv und strukturiert. Der Musiker arbeitet viel mit Emotionen und erschafft eine träumerische Welt. Beide können voneinander profitieren - der Musiker verkopft nicht in seine Emotionen, und der Zahnarzt wird durch Musik einfühlsamer und sensibler.

Auch Zahnärzte begreifen sich bisweilen als Künstler - was sagen Sie dazu?

Auf jeden Fall! Zahnärzte, die schöne Füllungen machen und sorgfältig arbeiten, machen kleine Kunstwerke mit großen Auswirkungen. Aber eigentlich sind die echten Künstler und Helden die Zahntechniker. Sie arbeiten mit größter Sorgfalt Arbeiten für Patienten aus, die sie manchmal nie zu Gesicht bekommen. Und trotzdem passen die Arbeiten wie angegossen und die Patienten sind zufrieden.

Zahnmedizin ist ein Heilberuf, wie heilt Musik?

Die Musik hat eine sehr starke Kraft, die man nicht fassen kann. Vor allem die menschliche Stimme - das merke ich besonders, wenn ich einen mongolischen Tempel betrete und die Mönche beten und summen höre. Das hat eine ganz besondere Wirkung auf mich - ich vergesse prompt meine Sorgen und folge den Klängen.

Dank der Musik können wir dem Alltagsstress entfliehen, uns in Traumwelten begeben, fliegen und reisen.

Warum haben Sie sich für das Zahnmedizinstudium entschieden?

In Berlin habe ich nach meinem Abi ein Freiwilliges Soziale Jahr (FSJ) in zwei Berliner Krankenhäusern absolviert. Ich hatte medizinisches Interesse und mir gefiel auch der enge Kontakt zu den Patienten. In der Zahnmedizin hat man ein nahes Arzt-Patienten-Verhältnis.

Was hat sie motiviert?

In unserer Gesellschaft wollen viele Menschen nur nehmen und wenig geben. Mir gefiel sehr der Gedanke, anderen Menschen mehr zu geben, was ihnen ein besseres Leben ermöglicht. In der Musik ist das nicht anders - da möchte ich dem Publikum ganz viel Wärme und Liebe geben.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Studium? Was läuft gut, wo hapert es?

Das Studium erfordert sehr viel Feingefühl, Durchhaltevermögen und gute Nerven. Als Zahnmedizinstudent muss man sehr vieles selbst organisieren und managen - allein schon die Terminfindung mit den Patienten ist manchmal zeitaufwendig. Es kommt oft vor, dass man nach der Uni noch da sitzt und Patienten anruft.

Die Zahnmedizin ist sehr vielfältig - es ist schön, im Studium Einblicke in alle Bereiche zu bekommen. Aber dennoch ist es ein sehr zeitintensives Studium.

Was machen Sie am liebsten?

Mir gefällt das Präparieren von Zähnen, da ich Formen mag. Auch Füllungen legen - das Basic der Zahnmediziner - macht mir sehr viel Spaß.

Wie werden Sie den Zahnarztberuf ausüben wollen - Niederlassung oder angestellt? Und warum?

Erstmal lieber angestellt, da ich schon immer ein Umzugsvogel und Weltentdecker war.

Wenn die Karriere weiter nach oben geht: Behandlungsstuhl oder Tonstudio?

Immer noch beides!

Die Fragen stellte Stefan Grande.

Hörprobe

Sarul Dubiel

1993 in Halle (Saale) geboren, nach der Geburt bei der Oma in der Mongolei aufgewachsen
2000 Umzug von Ulaanbaatar nach Berlin
2011 erste Konzerte in Berlin
2014 Umzug nach Würzburg, Aufnahme des ZM-Studiums
2019 Veröffentlichung der ersten EP „SIMPLICITY“

    18843251878034187803018780311884326 1874485 1878032
    preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
    Bitte bestätigen Sie
    Nein
    Ja
    Information
    Ok
    loginform
    Kommentarvorschau
    Kommentarvorschau schliessen
    Antwort abbrechen
    Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

    Keine Kommentare