Praxis


Behandlung britischer Patienten in Deutschland

Brexit: Muster 80/81 gilt bis Ende 2020

PatientInnen, die in Großbritannien und Nordirland krankenversichert sind, können in Deutschland bis zum 31. Dezember 2020 über die etablierten Verfahren behandelt werden.

mehr

Das Risiko einer Virusübertragung über Gegenstände schätzen Experten als gering ein. Das gilt auch im Umgang mit Zahnersatz, der in China gefertigt und nach Deutschland importiert wurde.

mehr

Neues Berufsbildungsgesetz

ZFA: Das ändert sich für Azubis!

Mehr Geld, einfacher Teilzeit, frei nach fünf Stunden Schule, kostenlose Lehrbücher - so profitieren die ZFA von dem neuen Berufsbildungsgesetz (BBiG).

mehr

Neues aus der Kinderzahnheilkunde, Kariesdiagnostik und Zahnmedizin im Knast - am 25. Januar wurde der Zahnärztetag Sachsen-Anhalt in Magdeburg eröffnet.

mehr

Bundesarbeitsgericht zur Klage eines schwerbehinderten Bewerbers

Nichteinladung ist nicht automatisch Benachteiligung

Wird ein schwerbehinderter Bewerber vom öffentlichen Arbeitgeber nicht zum Vor­stellungs­gespräch eingeladen, ist das nur ein Indiz für eine Benachteiligung aufgrund seines Status, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr

Vor sieben Jahren kam Assistenzahnarzt Yuvaraj Jothikrishnan nach Deutschland. Heute, mit 33 Jahren, ist er Chef einer Marburger Zahnarztpraxis. Damit hatte selbst er nicht gerechnet!

mehr

Check! Bei der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung gehören Mundschleimhaut und Zunge dazu - denn eine Früherkennung sichert bei Mundhöhlenkrebs meistens eine gute Heilungsprognose.

mehr

Ob Fahrtkostenzuschuss, Ticket für den Nahverkehr oder das Praxis-Rad – es gibt einige Mobilitätsangebote, die für Mitarbeiter attraktiv und den Zahnarzt lohnsteuerfrei sind.

mehr

Praxispräsentation

Treffsicheres Marketing

Marketing funktioniert – mit dem richtigen Maß. Aber wie gelingt es, den richtigen Ton zu treffen und genau die Maßnahmen auszuwählen, die für Ihren Standort und Ihr Patientenklientel erfolgversprechend sind?

mehr

Das Computermagazin c´t hat in der Konnektor-Software von T-Systems 400 potenzielle Sicherheitslücken entdeckt. Und die Bundesregierung gibt zu, dass es für die TI bisher keine Datenschutzfolgeabschätzung gibt.

mehr