Studienlage

Antidepressiva und Implantatverlust

Antidepressiva sind weit verbreitet bei der pharmakologischen Behandlung von Stimmungs- und Angststörungen. Eine neue Studie erhärtet die negativen Folgen für den Knochenstoffwechsel und das Einheilen von Implantaten. Ein Überblick zur Studienlage.

Antidepressiva aus der Gruppe der Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer stehen im Verdacht, das Risiko für den Verlust von Zahnimplantaten zu erhöhen. AdobeStock_Kira_Yan

Die Wissenschaftler des Department of Dental Specialities der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, untersuchten die Zusammenhänge zwischen Implantatversagen und Antidepressiva, genauer: der Behandlung mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI). Vorteile dieser neuen Studie sind die umfangreicheren Daten der Kohorten und ein großer Beobachtungszeitraum von 20 Jahren.

Untersucht wurden retrospektiv die Daten von Patienten, die zwischen dem ersten Januar 1995 und dem 31. Dezember 2014 mindestens ein Zahnimplantat erhalten hatten.

Die Patienten wurden danach unterteilt, ob die sie SSRI in ihrer Vorgeschichte eingenommen hatten, aktuell – also während der Zeit der Implantation – anwenden und/oder erst nach Einsetzen des Implantats mit einer SSRI-Anwendung begonnen haben. Zudem wurde unterschieden, welche SSRI-Medikamente eingenommen wurden (Citalopram, Escitalopram, Fluoxetine, Paroxetine, Sertraline). In diesen Gruppen wurde die Häufigkeit für Implantatversagen analsysiert.

Serotonin – mehr als nur "Glückshormon"

Serotonin, auch 5-Hydroxytryptamin (5-HT), ist vor allem als "Glückshormon" bekannt und fungiert unter anderem als Neurotransmitter im Gehirn. Darüber hinaus besitzt Serotonin im menschlichen Organismus auch als Gewebshormon vielfältige Wirkungen – insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt und den Knochenstoffwechsel. Auf molekularer Ebene werden die Funktionen des Serotonins über mindestens 14 verschiedenen Serotonin-Rezeptoren (5-HT-Rezeptoren) in den unterschiedlichsten Geweben vermittelt. Eine Störung des Serotonin-Stoffwechsels hat daher vielfältige systemische und psychologische Folgen.

Serotonin und Depressionen

Da Studien einen niedrigen Sertonin-Spiegel und eine verminderte Aufnahmefähigkeit von Serotonin mit Depressionen in Zusammenhang gebracht haben, konzentrierte sich ein pharmakologisches Interesse zur Entwicklung von Antidepressiva um den Botenstoff. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen über die Beteiligung von Serotonin sind zum Teil widersprüchlich, so dass die Serotonin-Hypothese der Depression nicht unumstritten ist.

Dennoch sind Antidepressiva, die in den Serotonin-Spiegel eingreifen – sogenannte Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (Selective Serotonin Reuptake Inhibitors; SSRI) –, die am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Depressionen. Sie blockieren Serotonintransporter und erhöhen dadurch die Konzentration von Serotonin in der Gewebsflüssigkeit des Gehirns. Sie wirken selektiv, da sie an andere Monoamintransporter nicht oder nur sehr schwach binden. Dies unterscheidet die SSRI von den älteren trizyklischen Antidepressiva.

SSRI – ein Medikament, viele Folgen

Normalerweise wird Serotonin nach seiner Ausschüttung in den Synaptischen Spalt "recycelt" und wieder in die Präsynapse aufgenommen. Die SSRI unterbrechen diese Wiederaufnahme. Durch die pharmakologische Anwendung von SSRI über mehrere Wochen wird zudem die Zahl der Serotonin-(5-HT)2A-Rezeptoren im Zentralnervensystem veringert, was den nachhaltigen antidepressiven Effekt von SSRI erklärt.

Aufgrund des breiten Wirkspektrums von Serotonin im Körper, sind auch die Störungen weitreichend, wenn durch SSRI in den sensiblen Stoffwechsel eingegriffen wird.

Wichtig für die Zahnmedizin

Von zahnmedizinischem Interesse sind dabei vor allem Effekte der SSRI auf die Speichel- und Knochenbildung. Bei langfristiger Einnahme von SSRI-Antidepressiva erhöht sich beispielsweise das Risiko, Karies zu entwickeln, da die Anwendung häufig mit Mundtrockenheit verbunden ist. Das Fehlen von Speichel hat nachteilige Folgen auf die Mundflora und beeinflusst auch die Wundheilung negativ. So ist das Einheilen von Implantaten durch die Mundtrockenheit ebenfalls erschwert.

Hier kommt noch ein weiterer Effekt der SSRI zum Tragen: Vorangegangene Studien deuten an, dass SSRI die Knochenbildung verringern und das Risiko für Knochenbrüche erhöhen. Auch die Osseointegration eines Implantats wird durch den Knochenstoffwechsel beeinflusst. Mehrere Studien haben einen Zusammenhang zwischen der Anwendung von SSRI und dem Risiko von Ausfällen bei osseointegrierten Implantaten hergestellt.

Während des Untersuchungszeitraums erhielten 5.456 Patienten ihr erstes Implantat (Durchschnittsalter 53 Jahre). Die mediane Follow-up-Dauer betrug 5,3 Jahre (Interquartilbereich: 2,3 bis 10,2 Jahre). Bei 4.927 Patienten kam es nicht zu einem Implantatversagen. Dem gegenüber ermittelten die WissenschaftlerInnen 529 Patienten mit Implantatversagen.

Langzeitmedikation hemmt die Knochenheilung

In der Gruppe der Patienten mit dem SSRI Sertraline in der Vorgeschichte war ein erhöhtes Risiko für Implantatversagen feststellbar. Das Risiko, das Implantat zu verlieren, lag in dieser Population um 60 Prozent höher. Die Einnahme von SSRI zum Zeitpunkt der Implantation oder eine SSRI-Anwendung nach der Implantion waren nicht in signifikantem Maße mit einem erhöhten Risiko für Implantatversagen verbunden.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Langzeitmedikation mit SSRI die Knochenheilung während der kritischen Phase der Heilung der Knochenimplantat-Grenzfläche negativ beeinflusst. Weiterin legen die Ergebnisse nahe, dass die Einnahme mehrerer SSRI das Risiko eines Implantatversagens signifikant erhöht. Im Vergleich zu Patienten ohne SSRI-Anamnese hatten jene, die zwei oder mehr SSRI verwendeten, ein signifikant höheres Risiko das Implantat zu verlieren.

Studie von 2012: SSRI stören den Knochenbau

Eine Studie von 2012 um Tsapakis et al. führt aus, dass Serotonin (5-HT)-Rezeptoren in Osteoklasten-, Osteoblasten- und Osteozyten-Zelllinien identifiziert wurden. Ein Eingriff in den Serotonin-Haushalt durch SSRI hat somit eine direkte Wirkung auf die Knochen-Neubildung und -resorption. Die Aktivierung einer Reihe von 5-HT-Rezeptoren auf Osteoblasten und Osteoklasten scheint über endokrine, autokrine / parakrine und neuronale Wege gesteuert zu werden.

In-vitro-, in-vivo- und klinische kollektive Daten deuten darauf hin, dass SSRI in den therapeutischen Dosierungen, die in der gegenwärtigen klinischen Praxis zur Behandlung von Depressionen weit verbreitet sind, eine negative Wirkung auf den Knochen haben. Bei der Anwendung von SSRI bei Patienten mit erhöhtem Sturz- und Osteoporoserisiko, vor allem älteren Menschen, ist daher möglicherweise Vorsicht geboten. Weitere Studien sind erforderlich, um die Rolle von SSRI bei der Knochenbildung vollständig zu ermitteln.

Kohortenstudie von 2014: Erhöhtes Implantatversagen mit SSRI

Eine retrospektive Kohortenstudie aus dem Jahr 2014 sollte Implantatversagen im Zusammenhang mit der Anwendung von SSRI anschätzen. Sie basiert auf Daten von 490 Patienten, die von Januar 2007 bis Januar 2013 insgesamt 916 Zahnimplantate erhielten – darunter 94 Implantate bei 51 Patienten, die SSRI einnahmen. Die Datenanalyse umfasste Analysen und Schätzungsmodelle.

Nach 3 bis 67 Monaten der Nachsorge versagten 38 Zahnimplantate in der Gruppe der Nicht-SSRI-Nutzer, 784 waren erfolgreich. In der Gruppe der SSRI-Nutzer versagten 10 Implantate und 84 waren erfolgreich. Das primäre Ergebnis zeigte, dass die Verwendung von SSRI im Vergleich zu Nichtnutzern von SSRI mit einem erhöhten Risiko für das Versagen von Zahnimplantaten assoziiert war. Die Ausfallraten betrugen 4,6 Prozent für Nicht-SSRI-Nutzer und 10,6 Prozent für SSRI-Nutzer.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Behandlung mit SSRI mit einem erhöhten Ausfallrisiko osseointegrierter Implantate verbunden ist, was für SSRI-Benutzer eine sorgfältige chirurgische Behandlungsplanung nahelegt.

Die vorgestellten Studien dienen der Überblicksbildung und erheben keinen Anspruch auf Vorständigkeit. Ihre Schwächen sind die üblichen von retrospektiven Kohortenstudien wie Recallbias und Stichprobenverzerrung. Dem gegenüber stehen jedoch lange Beobachtungszeiträume und große Fallzahlen der Kohorten einzelner SSRI-Anwenden und -Kontrollen. Hier sind weitere Studien erforderlich, um die Rolle von SSRI bei der Einheilung von Implantaten vollständig zu ermitteln.

Alan B. Carr, Ricardo L. Vidal Gonzalez, Li Jia, Christine M. Lohse: Relationship between Selective Serotonin Reuptake Inhibitors and Risk of Dental Implant Failure. Published in Journal of Prosthodontics 13 January 2019. DOI: doi.org/10.1111/jopr.13015.

Wu X, Al-Abedalla K, Rastikerdar E, Abi Nader S, Daniel NG, Nicolau B, Tamimi F: Selective serotonin reuptake inhibitors and the risk of osseointegrated implant failure: a cohort study. Published in Journal of Dental Research November 2014. DOI: 10.1177/0022034514549378.

Fernandes BS, Hodge JM, Pasco JA, et al: Effects of depression and serotonergic antidepressants on bone: mechanisms and implications for the treatment of depression. Published in Drugs Aging January 2016. DOI: 10.1007/s40266-015-0323-4.

E.M. Tsapakis, Z. Gamie, G.T. Tran, S. Adshead, A. Lampard, A. Mantalaris, E. Tsiridis: The adverse skeletal effects of selective serotonin reuptake inhibitors. Published in European Psychiatry April 2012. DOI: doi.org/10.1016/j.eurpsy.2010.10.006.

22614362259770225977122597722261437 2261438 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare