Gemeinsame Herbsttagung von DAZ und IUZB

"Die betreuungsorientierten Ärzte sind zwar die 'Guten', aber zugleich die 'Looser' im System!"

"Wir müssen der Arzt-Patienten-Beziehung einen höheren Stellenwert einräumen": Der Deutsche Arbeitskreis für Zahnheilkunde (DAZ) und die Initiative Unabhängige Zahnärzte Berlin (IUZB) thematisieren auf ihrer Herbsttagung die ärztliche Gesprächsführung.

Dr. Helmut Dohmeier-de Haan (links), Zweiter IUZB-Vorsitzender, mit Referent Dr. Friedrich-Wilhelm Lindemann und der DAZ-Vorsitzenden Dr. Celina Schätze. DAZ

Referent Dr. Friedrich-Wilhelm Lindemann beschäftigte sich in seinem Vortrag mit den grundsätzlichen Fragen rund um den professionellen und ethischen Anspruch an die Arzt-Patienten-Beziehung und deren kommunikative Grundlagen. Lindemann hat sich als Theologe und Psychologe lange mit der Theorie der Gesprächsführung beschäftigt - sowohl in Hinblick auf die Technik als auch auf den ethischen Anspruch an die interpersonale Kommunikation.

"Die Forderung nach einem größeren Anteil für das Zuhören und Sprechen in jedem einzelnen 'Behandlungsfall' wird seit langer Zeit von allen erhoben, die ein umfassendes Verständnis von Gesundheit und Krankheit haben. Die gute Arzt-Patientenbeziehung ist, wie aus vielen Forschungsergebnissen und auch aus der einfachen Erfahrung bekannt, allein schon ein Beitrag zur Hilfe aus der Krankheit", ordnet der DAZ Lindemanns Vortrag ein. In Zeiten von Technisierung und verbreiteter Überbehandlung habe das Sprechen in der Medizin einen schweren Stand, "zumal es quasi nicht bezahlt wird", so der Arbeitskreis weiter.

Gefordert: ein "auf die Person des Patienten konzentriertes Behandlungsgespräch"

Betont wird außerdem, dass sich der DAZ seit seiner Gründung für einen "auf die Betreuung der Patienten hin orientierten Behandlungsstil" eingesetzt habe, der den "individuellen Versorgungsbedarf der Patienten in den Mittelpunkt stellt". Dafür sei ein auf die Person des Patienten konzentriertes Behandlungsgespräch die Basis. "Diese Gespräche straff und effizient zu führen, dient der Klarheit in der Kommunikation und dem Zeitmanagement in der Praxis", hieß es vom DAZ.

Der DAZ fordert ein Umdenken im Gesundheitswesen, "weg von dem die Technik betonenden Reparaturbetrieb mit den entsprechenden aus Handel und Industrie entlehnten Strukturen": "Wir müssen der Arzt-Patienten-Beziehung und der gesamten Person des Patienten einen wesentlich höheren Stellenwert einräumen als zurzeit üblich. Eine solche Haltungsänderung müsste zwangsläufig zu einer Aufwertung der ärztlichen Kommunikation in den Gebührenordnungen führen."

"Die betreuungsorientierten Ärzte sind zwar die 'Guten', aber zugleich die 'Looser' im System"

Auch die weiteren Redebeiträge auf der gemeinsamen Herbsttagung zeugten laut DAZ von einem "hohen Problemdruck": "In unserem auf Reparatur und Technik ausgerichteten Gesundheitswesen, mit den daraus hergeleiteten Gebührenordnungen, kommt das ärztliche Gespräch fast nicht vor. Es wurden viele individuelle Methoden dargestellt, wie im konkreten Praxisalltag, gegen Zeitgeist und Kostendruck, eine adäquate Kommunikation mit dem Patienten doch irgendwie erhalten werden kann", sagte die DAZ-Vorsitzende Dr. Celina Schätze.

Am Ende war man sich einig, dass die betreuungsorientierten Ärzte zwar die "Guten" aber zugleich die "Looser" im System seien. "Daraus ergab sich die laute und dringende Forderung nach einer allgemeinen Haltungsänderung in der Gesundheitspolitik und einer erheblich besseren Honorierung für das ärztliche Gespräch", so Schätze.

19079181901228190122919012301907919 1907920 1901232
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare