Studie zur Frakturstabilität

Dünne Veneers nur bei viel Schmelzerhalt

Bei der Versorgung von Patienten mit Veneers ist zur Reduktion eines Frakturrisikos nicht nur deren Dicke entscheidend, sondern auch die Art der „Zahn-Unterlage“.

Dünne Veneers und ein erheblicher Schmelzverlust sind die Hauptrisikofaktoren für Frakturen. Adobe Stock_xpabli

Obwohl Veneers heute sicher an freipräpariertes Dentin geklebt werden können, empfehlen Studien eine möglichst große Klebefläche im Zahnschmelz zu erhalten [Krämer et al., 2000; Van Meerbeek, 2010]. Die in der Literatur beschriebenen jährlichen Verlustraten von Veneers an Frontzähnen variieren von null bis fünf Prozent [Layton et al., 2007; Peumanns et al., 2004; Stappert et al., 2005]. In diesen Studien wurden allerdings die Präparationstechnik oder die Ausdehnung des exponierten Dentins häufig nicht dokumentiert.

Methodik

Eine deutsche Arbeitsgruppe hat nun Einflussfaktoren wie das Präparationsdesign und die Dicke der Veneers mit in ihre In-Vitro-Untersuchung einbezogen. Sie verwendete für die Studie insgesamt 80 menschliche Frontzähne und bereitete diese auf fünf verschiedene Arten zur Aufnahme von Veneers vor:

  1. keine Präparation
  2. minimalinvasive Präparation nur im Schmelz
  3. semi-invasive Präparation mit 50-prozentiger Dentinfreilegung
  4. invasive Präparation: Die labiale Präparation war komplett im Dentin
  5. Die Präparation fasste zwei Klasse III-Kompositfüllungen im mittleren Kronendrittel mit ein.

Nach Abdrucknahme und Modellherstellung versorgten die Forscher die Zähne mit leucitverstärkten Glaskeramik-Veneers (IPS Inline ceramic, Ivoclar Vivadent) jeweils in den Dicken 0,2 bis 0,5 mm und 0,5 bis 1,2 mm. Die Klebung erfolgte nach Ätzung der Keramik mit 5-prozentiger Flusssäure und Silanisierung (Monobond Plus, Ivoclar Vivadent), sowie Vorbereitung der Zahnoberfläche mit einem Total-Etch-Adhäsiv-Bondingsystem (OptibondTM FL, Kerr) und Einsetzen mit einem dualhärtendem Zement (Variolink Veneer, Ivoclar Vivadent).

Die mit Veneers versorgten Zähne unterzogen die Forscher nun einem künstlichen Alterungsprozess von 2.000 Thermozyklen. Im Kausimulator wurden die Probezähne mit zwei Millionen Zyklen à 50 Newton und einer Millionen Zyklen à 100 Newton belastet. Danach wurde die Randqualität mit einem Rasterelektronenmikroskop (REM) untersucht.

Ergebnisse

Der Restaurationsrand war im Median zu 82 bis 95 Prozent kontinuierlich sowohl an der Keramik-Komposit- als auch an der Zahn-Komposit-Grenzfläche intakt. Zwischen den Gruppen gab es bezüglich der Randqualität keine signifikanten Unterschiede. Bei der visuellen Inspektion zeigten 22 Veneers Risse, 11 zeigten Chippings, 4 partielle und weitere 4 totale Frakturen.

Das Frakturrisiko dünner Veneers und Präparationen mit mittlerer bis hoher Dentinfreilegung war im Vergleich zu dickeren Veneers mit Präparationen im Schmelz oder nur teilweise im Dentin signifikant erhöht. Bereits vorhandene Kompositrestaurationen zeigten keinen signifikanten Einfluss auf die Randqualität und das Frakturrisiko.

Fazit

Insgesamt sind keramische Veneers sehr haltbar. Dünne Veneers und ein erheblicher Schmelzverlust sind die Hauptrisikofaktoren für Frakturen.

Praxisrelevanz

Für die Anfertigung dünner Veneers sollten Behandler entweder gar keine oder nur eine schmelz-begrenzte Präparation wählen. Ist eine Präparation im Dentin unumgänglich, sollte als Klebefläche für das Veneer soviel Zahnschmelz wie möglich erhalten bleiben und eine höhere Dicke der Keramik gewählt werden.

Quelle:

Uwe Blunck, Sabine Fischer, Jan Hajtó, Stefan Frei, Roland Frankenberger: “ Ceramic Laminate Veneers: Effect of Preparation Design and Ceramic Thickness on Fracture Resistance and Marginal Quality in Vitro.“ Clin Oral Investig. 2020 Jan 4, doi: 10.1007/s00784-019-03136-z

Literatur:

  1. Krämer N, Lohbauer U, Frankenberger R (2000): Adhesive luting of indirect restorations. Am J Dent 13:Spec No:60D-76D,
  2. Van Meerbeek B (2010): Dentin/enamel bonding. J Esthet Restor Dent 22:157
  3. Layton D, Walton T (2007): An up to 16-year prospective study of 304 porcelain veneers. Int J Prosthodont 20:389–396
  4. Peumans M, DeMunck J, Fieuws S, Lambrechts P, Vanherle G, Van Meerbeek B (2004): A prospective ten-year clinical trial of porcelain veneers. J Adhes Dent 6:65–76
  5. Stappert CF, Ozden U, Gerds T, Strub JR (2005): Longevity and failure load of ceramic veneers with different preparation designs after exposure to masticatory simulation. J Prosthet Dent 94:132–139
35148403501202350119935012003514841 3514842 3501201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare