Deutsche Gesellschaft für Implantologie

Implantate bei Risikopatienten

Kein Implantat bei Risikopatienten? Falsch! Anlässlich des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) erläuterte Kongresspräsident Prof. Knut A. Grötz, welches Implantat bei Diabetes, Parodontitis, gestörtem Knochenstoffwechsel, Mundschleimhauterkrankungen oder rheumatoider Arthritis infrage kommt.

Auch ein gut eingestellter Diabetes-Patient, der seine Erkrankung unter Kontrolle hat und auf eine gute Mundhygiene achtet, kann heute Zahnimplantate bekommen - dank personalisierter Implantologie, die bereits bei der Auswahl des Implantatsystems und bei der Planung des Eingriffs beginnt. proDente/Johann Peter Kierzkowski

"In der Implantologie vollzieht sich gerade ein Paradigmenwechsel", sagte Kongresspräsident Prof. Knut A. Grötz im Vorfeld. Noch vor wenigen Jahren rieten die Autoren in Lehrbüchern eher von einem Implantat ab, wenn Patienten an der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus, an Osteoporose oder schweren Herz-Kreislauferkrankungen litten. Grötz: "Dies hat sich geändert. Entsprechend steigt die Zahl der Patienten, die von Implantaten profitieren."

Das Potenzial der personalisierten Medizin zeigt sich auch in der Zahnmedizin. Wie es genutzt werden kann, diskutieren Zahnärzte auf dem 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI), der vom 29. November  bis 1. Dezember in Wiesbaden stattfand.

Bei einem gut eingestellten Diabetes-Patienten, der seine Erkrankung unter Kontrolle hat und auf eine gute Mundhygiene achtet, spreche nichts mehr gegen Zahnimplantate. "Allerdings sind ausgeprägte Entzündungsprozesse oder die Auswirkungen eines metabolischen Syndroms auf die Blutgefäße bei Diabetikern relevante Risikofaktoren. Dies gilt auch für verschiedene medikamentöse Therapien, wie etwa eine Behandlung mit Antiresorptiva", sagte Grötz.

Die Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich e.V. (DGI) ist mit mehr als 8.500 Mitgliedern die größte wissenschaftliche Gesellschaft im Bereich der Implantologie in Europa und die zweitgrößte weltweit. Als einzige implantologische Fachgesellschaft ist sie auch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Die personalisierte Implantologie beginne bei Risikopatienten bereits bei der Auswahl des Implantatsystems und bei der Planung des Eingriffs. "Wenn beispielsweise ein Patient mit Antiresorptiva behandelt wird und ein Implantat bekommen soll, profitiert er von einem vorgeschnittenen Gewinde. Bei Patienten mit einer Parodontitis in der Vorgeschichte geben Experten einem Implantat den Vorzug, dessen Schulter sich auf der Ebene des Weichgewebes endet", erläuterte Grötz.

Keine Sofortimplantation bei Patienten mit gestörtem Knochenstoffwechsel

Bei Patienten mit gestörtem Knochenstoffwechsel sei eine Sofortimplantation nicht angezeigt. In diesen Fällen warte Grötz vier Monate lang nach der Zahnextraktion ab, wie gut sich im Zahnfach der Knochen regeneriert. "Ich sage den Patienten, dass ich erst dann überhaupt beurteilen kann, ob ein Implantat möglich ist." Viele moderne Verfahren, die mittlerweile die Implantattherapie verkürzen oder komplexe Therapien erlauben, seien bei diesen Risikopatienten keine gute Wahl.

Der folgende Beitrag widmet sich der Frage, ob es ausreichend ist, Zahnersatz im zahnlosen Unterkiefer mit einem mittigen Implantat über ein Kugelkopfattachment zu stabilisieren.

mehr
Leiden Patienten an Mundschleimhauterkrankungen, müssten auch zahlreiche medizinische Aspekte beachtet werden. Bei bestimmten Erkrankungen, etwa dem Sjögren-Syndrom, einer Autoimmunerkrankung, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen sogar die Kosten einer Implantatbehandlung. In anderen Fällen gilt es zu beachten, dass eine Erkrankung der Mundschleimhaut eine Periimplantitis begünstigen kann.

Zahnärzte und Ärzte müssen bei Risikopatienten enger kooperieren

Nicht einfach sei auch die Therapieentscheidung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und anderen rheumatischen Erkrankungen. "Bei diesen entzündlichen Erkrankungen gibt es eine wechselseitige Beziehung zur Parodontitis und es werden häufig Medikamente eingesetzt, die das Immunsystem unterdrücken", erläuterte Grötz. Klare Empfehlungen gebe es in diesem Bereich daher nicht, sondern nur den Rat, die Indikation sehr streng zu stellen.

"Durch die Behandlung von Risikopatienten müssen Zahnmedizin und Medizin sehr eng kooperieren", ergänzte Co-Präsident Prof. Bilal Al-Nawas. Dies habe auch Konsequenzen für den Bereich der Fort- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Implantologie.

Al-Nawas: "Die rasante technische Entwicklung des Fachgebiets und anspruchsvolle medizinische Therapiekonzepte erfordern eine qualifizierende und zertifizierte Fortbildung, die diese Entwicklungen berücksichtigt, um die Qualität der Implantattherapie zu sichern."

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Knut A. Grötz ist Direktor der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden und MIG-Chirurgie Burgstraße. Er ist Vizepräsident der DGI und damit Präsident elect ab Dezember 2018.

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Bilal Al-Nawas ist Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastische Operationen der Universitätsmedizin Mainz. Er ist Mitglied im Vorstand der DGI und Schriftführer der Gesellschaft.

11458181142196114219711421981145819 1137280 1142201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare