Studie

Leistungsstarkes MRT kann Quecksilber aus Amalgam freisetzen

Magnetfelder aus MRT-Geräten können Quecksilber aus Dentalamalgam freisetzen. Das fanden Wissenschaftler von zwei türkischen Universitäten in einer Untersuchung heraus. Der Zusammenhang scheint jedoch vornehmlich für hohe Expositionen aus leistungsstarken 7 T-MRT-Geräten zuzutreffen – bei den häufiger verwendeten leistungsschwächeren Geräten mit 1,5 T konnten die Forscher den Effekt nicht feststellen.

Zahn mit Amalgamfüllung, wie sie in der klinischen Praxis eingesetzt wird. Yilmaz et al.

Die Wissenschaftler verwendeten für die Studie insgesamt 60 kariesfreie Molaren und Prämolaren, die Patienten im Rahmen von Behandlungen extrahiert worden waren. In jeden Zahn wurde eine zweiseitige Kavität gebohrt und anschließend mit Amalgam gefüllt. Nach neun Tagen wurden die Zähne 24 Stunden lang in künstlichen Speichel eingelegt.

Zwei Testgruppen mit jeweils 20 Zähnen wurden sofort nach dem Einlegen in den Speichel 20 Minuten lang einem leistungsstarken (7 Tesla; Magnetom Trio, Siemens Healthineers) oder einem schwächeren Magnetfeld (1,5 Tesla; Achieva, Philips Medical Systems) ausgesetzt. Die Kontrollgruppe von 20 Zähnen erhielt keine MRT-Exposition. Nach 24 Stunden wurde der Speichel aller Gruppen auf den Gehalt an Quecksilber untersucht.

Ergebnis: Der Quecksilbergehalt des Speichels in der 7,0 T-Gruppe war signifikant höher als in der 1,5 T- und der Kontrollgruppe. Es gab jedoch keinen statistisch signifikanten Unterschied in den Quecksilbergehalten zwischen der 1,5-T- und der Kontrollgruppe.

Wirkmechanismus nach wie vor ungeklärt

Bereits frühere Untersuchungen hatten Hinweise auf die Freisetzung von Quecksilber unter MRT-Exposition gegeben. Der Wirkmechanismus bleibt jedoch nach wie vor ungeklärt. Aus der vorliegenden Untersuchung wird auch nicht klar, ob die Freisetzung nur einmalig während der Exposition oder möglicherweise auch kontinuierlich mit gegebenenfalls abnehmender Tendenz in einer längeren Zeitspanne nach der Exposition auftritt.

Quecksilberanteil: rund 50 Prozent

Amalgam wird seit über 100 Jahren als Füllungsmaterial eingesetzt. Obwohl sich in dieser Zeit die Rezepturen der Legierung immer wieder verändert haben, hat es auch heute noch einen Quecksilberanteil von rund 50 Prozent.

EU-Quecksilber-Verordnung
Amalgam im Zahn

Ab dem 1. Juli darf Dentalamalgam EU-weit bei Kindern unter 15 Jahren, Schwangeren und Stillenden nur noch in medizinischen Ausnahmefällen verwendet werden.

mehr

Aufgrund einer EU-Verordnung darf Amalgam ab dem 1. Juli 2018 bei schwangeren und stillenden Frauen sowie bei Jugendlichen unter 15 Jahren nur noch in Ausnahmefällen eingesetzt werden – wenn „der  Zahnarzt  [...]  eine  solche  Behandlung  wegen  der  spezifischen  medizinischen  Erfordernisse  bei  dem  jeweiligen  Patienten  als  zwingend notwendig [erachtet]“. Die neue EU-Regelung trifft in Deutschland auf eine ohnehin bereits weit verbreitete Praxis, bei diesen Patientengruppen aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes kein Amalgam mehr einzusetzen.

Selmi Yilmaz , M. Zahit Adisen, Ex Vivo Mercury Release from Dental Amalgam after 7.0-T and 1.5-T MRI, in: Radiology (2018; doi: 10.1148/radiol.2018172597).

 

28905252871578287157928715802890526 2890527 2871582
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare