US-Studie

Parodontitis verschlimmert Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Es gibt offenbar Zusammenhänge zwischen entzündlichen Prozessen in der Mundhöhle (Gingivitis, Parodontitis) und des Darms (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Studien der letzten Jahre haben immer wieder Hinweise darauf gegeben. Ein interdisziplinäres Team von US-Forschern präsentiert nun zwei mögliche Erklärungen für diese Zusammenhänge.

Bei vorhandener Parodontitis werden pathogene Bakterien wie Fusobakterien und Veillonellen-Spezies in größeren Mengen heruntergeschluckt, schreiben die US-Wissenschaftler. So treffen sie bei bestehenden entzündlichen Darmerkrankungen auf ein geschwächtes Darmmikrobiom und können dann verstärkt die Darmschleimhaut kolonisieren. AdobeStock_ icarmen13

Der Seniorautor der US-amerikanischen Studie Nobuhiko Kamada, Internist und Assistant Professor in der Gastroenterologie des Universitätsklinikums von Michigan, erforscht seit Jahren das Mikrobiom im menschlichen Darm. Als er häufiger ortsfremde Bakterien im Darm von Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulzerosa entdeckte, die eigentlich in der Mundhöhle vorkommen, wandte er sich an die Universitätszahnklinik auf dem Campus in Michigan. So entstand ein interdisziplinäres Forscherteam, das diesen Befund nun in einem Mäusemodell reproduzieren konnte.

„Das normale Darmmikrobiom widersteht der Besiedlung ortsfremder Bakterien“, sagt Prof. Kamada, „doch bei den Mäusen mit entzündlichen Darmerkrankungen war das gesunde Darmmikrobiom gestört und sein Abwehrvermögen gegenüber pathogenen oralen Bakterien war abgeschwächt.“ Die Mäuse, die entzündliche Erkrankungen sowohl in der Mundhöhle als auch im Darm aufwiesen, litten an signifikant mehr Gewichtsverlust und Krankheitsaktivität.

Aktivierte Immunzellen wandern vom Mund in den Darm

Erklärung: Bei vorhandener Parodontitis werden pathogene Bakterien wie Fusobakterien und Veillonellen-Spezies in größeren Mengen heruntergeschluckt. Sie treffen bei bestehenden entzündlichen Darmerkrankungen auf ein geschwächtes Darmmikrobiom und können dann verstärkt die Darmschleimhaut kolonisieren. Doch dieser Mechanismus scheint wohl nicht die einzige Ursache für die Verschlechterung der entzündlichen Situation im Darm zu sein. Parodontitis aktiviert eine spezielle Art der T-Helfer-Zellen, die TH17-Zellen in den oralen Geweben. Diese aktivierten Immunzellen wandern zu anderen Orten mit Entzündungen vom Mund in den Darm und triggern dort weiter die inflammatorischen Prozesse.

Das T-Zell-System ist darauf programmiert, über entzündliche und regulatorische T-Zellen Darmbakterien insoweit zu tolerieren, dass ein gesundes Darmmikrobiom im Gleichgewicht gehalten wird. Eine orale Entzündung erzeuge jedoch hauptsächlich entzündliche T-Zellen, die in den Darm wandern und weit entfernt von ihrer normalen Umgebung die Immunantwort des Darms auslösen – damit werde die Krankheit verschlimmert, so Prof. Kamada.

Parodontale Gesundheit ist wichtig, um eine Progression entzündlicher Darmerkrankungen zu verhindern

Dr. William Giannobile, Abteilungsleiter der Parodontologie und Oralmedizin an der Universitätszahnklinik von Michigan und Koautor der Studie betonte mit Blick auf die Ergebnisse der Untersuchung die Bedeutung der Mundgesundheit. Insbesondere die parodontale Gesundheit sei wichtig, um die Migration oraler Mikroorganismen in den Darm und eine Progression entzündlicher Darmerkrankungen zu verhindern.

Fazit: Die Forscher gehen davon aus, dass sich die im Mäusemodell gezeigten Effekte auch auf den Menschen übertragen lassen. Entzündliche orale Prozesse wie Parodontitiden und Gingivitiden sollten demnach bei bestehenden chronischen entzündlichen Darmerkrankungen unbedingt behandelt werden, um neue Krankheitsschübe zu vermeiden.  

Sho Kitamoto, Hiroko Nagao-Kitamoto, Yizu Jiao, Merritt G. Gillilland, Atsushi Hayashi, Jin Imai, Kohei Sugihara, Mao Miyoshi, Jennifer C. Brazil, Peter Kuffa, Brett D. Hill, Syed M. Rizvi, Fei Wen, Shrinivas Bishu, Naohiro Inohara, Kathryn A. Eaton, Asma Nusrat, Yu L. Lei, William V. Giannobile and Nobuhiko Kamada: “The Intermucosal Connection between the Mouth and Gut in Commensal Pathobiont-Driven Colitis“; Cell (2020), https://doi.org/10.1016/j.cell.2020.05.048

 

 

35234783501202350119935012003523479 3511696 3501201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare