US-Studie

PFAS steht in Zusammenhang mit Kinderkaries

Landesweit erhobene Gesundheits- und Ernährungsdaten in den USA zeigen: Die in der Umwelt weitverbreitete industrielle Chemikalie PFAS ist mit Karies bei Kindern assoziiert.

Es ist immer wahrscheinlicher, dass Perfluordecansäure auch Karies zur Folge hat, bilanzieren die US-Forscher. Adobe Stock_Stanislaw Mikulski

Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS = per- and polyfluoroalkyl substances) sind extrem stabile Chemikalien, die bei industriellen Herstellungsprozessen zahlreicher Produkte zum Einsatz kommen, darunter Textilien, Papiere und Pappen, Lösch- und Imprägniermittel. Im Laufe von Jahrzehnten haben sie sich als langlebige organische Schadstoffe weltweit in Gewässern, Böden, Pflanzen und Tieren verbreitet. Der Mensch nimmt sie über das Trinkwasser und Lebensmittel auf.

PFAS stehen im Verdacht den Organismus zu schädigen

Da die PFAS bereits im Verdacht stehen auf Schilddrüsenhormone, den Cholesterinspiegel, das Herz und vor allem auf ungeborenes Leben ungünstigen Einfluss zu nehmen, haben Wissenschaftler der West Virginia Universität in Morgantown untersucht, ob es Assoziationen zwischen der Aufnahme dieser Chemikalien und vermehrter Karies gibt.

Dazu griffen sie auf Daten der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) von 2013/2014 zurück - eine USA-weite Erhebung von Gesundheitsdaten mittels klinischer Untersuchungen der Bevölkerung und Fragebögen.

Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS)

PFAS sind eine Gruppe von Industriechemikalien, die aufgrund Ihrer hydrophilen und hydrophoben Eigenschaften einerseits als Tenside eingesetzt werden, andererseits aufgrund ihres lipophoben Anteils auch schmutzabweisende Eigenschaften haben.

Sie finden sich in vielen Gebrauchsgegenständen, wie zum Beispiel in der Beschichtung von Kochgeschirr und Textilien (Outdoor-Kleidung, Teppich-Imprägnierung) sowie in Produkten der Papierindustrie, wie Backpapier, Kartons mit Antihaftbeschichtung, Hochglanzpapier.

Hölzer et al. fanden Rückstände von Perfluoroctanoat (PFOA) 2008 auch in deutschem Trinkwasser und im Blutplasma von Einwohnern von Arnsberg. Die beiden Leitsubstanzen der PFAS PFOA und Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) haben Halbwertzeiten im menschlichen Blut von 4 bis 6 Jahren.

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist die Verwendung von PFOS bereits seit 2006 stark eingeschränkt. Für PFOA ist ein weitgehendes Verwendungsverbot ab dem Jahr 2020 vorgesehen. Dann soll es unter anderem verboten sein, Erzeugnisse, die PFOA, deren Salze und Vorläuferverbindungen oberhalb eines bestimmten Grenzwertes enthalten, herzustellen und in den Verkehr zu bringen.

Die Forscher suchten in Blutproben von 629 Kindern zwischen drei und elf Jahren nach sieben verschiedenen PFAS. Es lagen Befunde für diese Kinder hinsichtlich Karies vor und wie oft sie sich am Tag die Zähne putzten.

Etwa die Hälfte dieser Kinder hatte keine messbare Menge an PFAS im Blut. Als einzige Verbindung aus der Stoffgruppe der PFAS korrelierte statistisch nur die Perfluordecansäure (perfluorodecanoic acid) mit einem höheren Grad an Karies. Welcher Natur dieser Zusammenhang ist, darüber gibt die Studie keine Auskunft.

Denn die Kariesprävalenz bei den untersuchten Kindern korrelierte ebenfalls mit der Häufigkeit des Zähneputzens pro Tag und mit der Regelmäßigkeit von Kontrolluntersuchungen. Kinder, die einmal am Tag oder weniger häufig putzten, hatten eine signifikant höhere Karies als Kinder, die mindestens zweimal täglich putzten. Kinder, die im vergangenen Jahr nicht zum Zahnarzt gegangen waren, hatten ein doppelt so hohes Risiko Karies zu bekommen als Kinder, die an regelmäßigen Kontrollterminen teilnahmen.

Perfluordecansäure hat offenbar auch Karies zur Folge

Einen Hinweis auf einen möglichen schädigenden Einfluss insbesondere der Perfluordecansäure auf die Zahngesundheit gibt die Erstautorin der Studie, Dr. Constance Wiener, außerordentliche Professorin an der Zahnklinik der Universität West Virginia. Diese Verbindung habe eine lange stabile Molekülstruktur und starke chemische Bindungen und verbleibe daher besonders lange in der Umwelt.

„Infolgedessen ist es wahrscheinlicher, dass sie negative gesundheitliche Folgen wie Zahnkaries hat", resümiert Wiener. Schon frühere Studien deuteten auf eine Störung der Amelogenese aufgrund vom Vorhandensein von Perfluordecansäure hin. Der genaue Mechanismus der Störung ist allerdings unklar und sollte Gegenstand weiterer Forschung sein.

Quelle: R. Constance Wiener and Christopher Waters: “Perfluoroalkyls/polyfluoroalkyl substances and dental caries experience in children, ages 3-11 years, National Health and Nutrition Examination Survey, 2013-2014.“ 8 July 2019, Journal of Public Health Dentistry. DOI: 10.1111/jphd.12329

Literatur: 1. Jürgen Hölzer, Oliver Midasch, Knut Rauchfuss, Martin Kraft, Rolf Reupert, Jürgen Angerer, Peter Kleeschulte, Nina Marschall, Michael Wilhelm: “Biomonitoring of Perfluorinated Compounds in Children and Adults Exposed to Perfluorooctanoate-Contaminated Drinking Water“, Environ Health Perspect. 2008 May; 116(5): 651–657. doi: 10.1289/ehp.11064

2. Dr. Ulrike Pabel, Dr. Thorsten Buhrke, PD Dr. Klaus Abraham, Dr. Thilo Nölke, Dr. Matthias Gehling, Prof. Dr. Dr. Alfonso Lampen, Dr. Monika Lahrssen-Wiederholt, Prof. Dr. Reiner Wittkowski: „Persistente organische Kontaminanten in Lebensmitteln. Exposition, Gefährdungspotenzial und gesundheitliche Bewertung“. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, Ausgabe 7/2017

Karies zerstört Zahnschmelz und Dentin. Für jede Läsion gibt es eine eigene Behandlungsoption. Hier finden Sie alles zum Thema Kariestherapie.

36654313657713365771436577153665432 3662482 3657716
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare