Archäologie trifft Zahnmedizin

Zähne sind lebende Fossilien!

ForscherInnen der McMaster University in Hamilton, Kanada, haben herausgefunden, dass die ersten dauerhaften Molaren eines Menschen eine lebenslange Aufzeichnung von Gesundheitsinformationen enthalten können.

Diese Speicherung von Gesundheitsinformationen reicht bis in die Gebärmutter zurück und verbindet die Gesundheit der Mutter mit der des Kindes. Selbst nach Hunderten von Jahren können die Zähne der Kinder Auskunft über den Gesundheitszustand der Mutter während der Schwangerschaft geben.

Dentinschichten wie Jahresringe eines Baums

Dentin bildet bekanntlich mikroskopisch kleine Schichten, die mit den Ringen eines Baums vergleichbar sind. Eine ausreichende Bildung dieser Schichten hängt vom Vitamin D ab. Dunkle Streifen entstehen in Zeiten, in denen dem Körper der kritische Nährstoff entzogen wird – normalerweise aufgrund eines Mangels an Sonnenlicht.

Die WissenschaftlerInnen um die Anthropologin Megan Brickley stellten nun fest, dass solche mikroskopischen Defekte bestehen bleiben und später abgelesen werden können – so wie ein Baumstamm mit seinen Ringen gutes und schlechtes Wachstum bezeugen kann. Da Zähne nicht so schnell zerfallen wie Fleisch und Knochen, können sie diese Informationen Hunderte von Jahren post mortem abspeichern.

Kinderzahn kann über Gesundheit der Mutter Auskunft geben

In Kombination mit anderen Daten, so Brickley, können diese Dentinmuster Erkenntnissen über frühere Lebensbedingungen liefern, beispielsweise über gesundheitliche Auswirkungen von schlechten Lichtverhältnissen. Zähne sind "lebende Fossilien", sagt Brickley. "Es ist vorstellbar, den Backenzahn eines jeden zu entfernen und seine Gesundheit mit den Befunden im Zahn zu vergleichen."

Nicht nur über den aktuellen Gesundheitszustand eines Menschen können die Zähne Auskunft geben. Da die "Aufzeichnungen" bereits bei der Zahnbildung im fetalen Stadium beginnen – die Zahnanlagen für die bleibenden Backenzähne werden ebenfalls im Mutterleib gelegt – können die Zähne des Kindes Aussagen über die Gesundheit der Mutter während der Schwangerschaft treffen.

200 Jahre alte Zähne bezeugen Vitamin D-Mangel

Die ForscherInnen untersuchten moderne und archäologische Zahnproben, darunter Zähne von zwei Skeletten aus Quebec aus dem 19. Jahrhundert – eines von einem dreijährigen Mädchen, das als Kleinkind Rachitis überlebt hatte, und eines von einem jungen Mann. Der nicht abgesenkte Backenzahn des Kindes zeigte, dass ihre Mutter während der Schwangerschaft unter Vitamin-D-Mangel gelitten hatte – ein möglicher Hinweis auf den frühen Tod des Kindes. Der Backenzahn des jungen Mannes zeigte auch, dass seine Mutter an Vitamin-D-Mangel gelitten hatte, was die Möglichkeit eines Zusammenhangs zwischen der Gesundheit seiner Mutter und seinem frühen Tod erhöhte.

Zu dieser Zeit, erklärte Brickley, waren die Menschen, insbesondere schwangere Frauen nur sehr wenig der Sonne ausgesetzt. Ihnen war noch nicht klar, wie wichtig Sonnenlicht oder Ersatzquellen für Vitamin D für eine gute Gesundheit sind.

Megan B. Brickley, Bonnie Kahlon, Lori D'Ortenzio: Using teeth as tools: Investigating the mother–infant dyad and developmental origins of health and disease hypothesis using vitamin D deficiency. First published 11 November 2019. DOI: doi.org/10.1002/ajpa.23947

22629712259770225977122597722254737 2262972 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare