Leitartikel

Fehlende Legitimation

Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer Axentis.de

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im Herbst soll eine neue Gebührenordnung für Ärzte in Kraft treten. Eine Gebührenordnung, die auch für uns Zahnärzte eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung besitzt.

Die Private Krankenversicherung (PKV) und die Bundesärztekammer (BÄK) sind an das Bundesgesundheitsministerium mit der Forderung herangetreten, die GOÄ nach den entwickelten Vorstellungen umgehend zu novellieren. Ein Kernbestandteil des Vorschlags besteht in einer umfangreichen Änderung der Bundesärzteordnung. Hier haben sich PKV und BÄK den Auftrag ins Gesetz formuliert, eine „Gemeinsame Kommission“ (GeKo) einzurichten. In einer Zusammensetzung von Vertretern der BÄK, der PKV und der Beihilfe soll die Kommission Empfehlungen beschließen, unter anderem zur Anpassung der GOÄ an den medizinischen Fortschritt. Und sie soll Gründe für eine zulässige Gebührensteigerung zusammentragen sowie Gründe benennen, nach denen eine Steigerung unzulässig sein soll. Alles Aufgaben, die in die Zuständigkeit des Verordnungsgebers fallen.

Keine Frage, die GOÄ ist dringend überarbeitungsbedürftig. Nicht zuletzt belegt die nur halbherzige Erneuerung unserer GOZ im Jahr 2012, dass der Verordnungsgeber seine sicher undankbare Aufgabe nur ungern erfüllt. Was aber tun, wenn dringend nötige Erneuerungen nicht vorgenommen und Fehler nicht beseitigt werden? Der Gedanke, dass die von der Gebührenordnung unmittelbar Betroffenen das Gebührenrecht jetzt eigenständig weiterentwickeln, drängt sich auf. Bundeszahnärztekammer, PKV-Verband und die Beihilfestellen von Bund und Ländern haben daher das Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen eingerichtet. Dieses erledigt seine Arbeit ohne Verankerung im Gesetz, getragen von der Überzeugung, dass es möglich ist, im partnerschaftlichen Miteinander Rechtsunsicherheit zu beseitigen. Das Forum ist damit gelebte Verantwortung der Beteiligten, die auf diesem Weg gewährleisten, dass Auslegungsprobleme der GOZ nicht auf dem Rücken der Patienten ausgetragen werden.

Die veröffentlichten Beschlüsse sind jedoch (nur) unverbindliche Empfehlungen. Sie sind zwar unbedingt sinnvoll, das Gebührenrecht wird damit aber nur mittelbar weiterentwickelt. Die von der BÄK und dem PKV-Verband entwickelte GeKo versucht, dieses Dilemma durch einen neuen Weg aufzulösen: Aus europarechtlichen Gründen darf die Kommission nur Empfehlungen aussprechen. Aber nach den Vorstellungen der BÄK soll bis zum Letztentscheid des BMG eine „Zutreffendheitsannahme“ gelten.

Was das bedeutet, zeigt ein Blick in den GOÄ-Entwurf. Danach entwickelt die GeKo eine Negativliste für den Ausschluss bestimmter Steigerungsgründe, die auch für den Abschluss abweichender Honorarvereinbarungen gelten soll. Diese Liste soll auch dann schon verbindlich sein, wenn sie noch nicht Eingang in die GOÄ gefunden hat. Wird ein bestimmter Behandlungsumstand in die Liste aufgenommen, dann darf die Leistung weder als Begründung für eine Honorarsteigerung herangezogen werden, noch darf deswegen eine abweichende Honorarvereinbarung geschlossen werden.

Aus Sicht desjenigen, der der Politik Untätigkeit vorwirft, ist die GeKo ein konsequenter Schritt. Wenn sie jedoch verbindliche Empfehlungen ausspricht, in welchen Fällen eine Honorarvereinbarung untersagt sein soll, dann greift sie direkt ins Arzt-Patienten- Verhältnis ein. Ein Verhältnis, das durch eine individuelle, verantwortungsvolle und fachliche Entscheidungsfindung des (Zahn) Arztes und des Patienten geprägt ist. Staatliche Bevormundung hat hier ebenso außen vor zu bleiben wie die Bevormundung durch eine GeKo.

Die Ärzteschaft lädt sich mit der Kommission eine ungeheure Verantwortung auf die Schultern. Verantwortung zu übernehmen ist sicher richtig. Die Umsetzung erfordert aber höchstes Fingerspitzengefühl, will man nicht Wegbereiter für eine Bürgerversicherung werden.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Dr. Peter Engel

Präsident der Bundeszahnärztekammer

Bundeszahnärztekammer
Chausseestr. 13,
10115 Berlin

68829606881422688143668814376882961 6882962 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare