Interview mit Dr. Johan Wölber

„Der Patient redet sich in die Veränderung“

Was ist Motivierende Gesprächsführung (MIT)? Und wie sollte der Zahnarzt mit seinem Patienten reden, um ihn zur Verhaltensänderung zu motivieren? Dr. Johan Wölber sagt: Der Schlüssel liegt in der Anerkennung und Wertschätzung des Gegenübers.

Dr. Johan Peter Wölber ist Zahnarzt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Universitätsklinikum Freiburg, Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie. © Uni Freiburg

Herr Dr. Wölber, was genau versteht man unter Motivierender Gesprächsführung?

Motivierende Gesprächsführung (engl: Motivational Interviewing, MI) wird in der Fachliteratur definiert als kooperativer, zielorientierter Kommunikationsstil mit besonderer Aufmerksamkeit auf die Sprache der Veränderung. Dieser Stil ist darauf konzipiert, die persönliche Motivation für und die Selbstverpflichtung auf ein spezifisches Ziel zu stärken. Dafür werden die Motive eines Menschen, sich zu ändern, in einer Atmosphäre von Akzeptanz und Mitgefühl hervorgelockt und erkundet.

In der Motivierenden Gesprächsführung sollte der Therapeut vier Grundhaltungen beachten: Akzeptanz, Mitgefühl, Kooperation und Evokation (damit ist ein Hervorlocken von Aussagen und Ideen gemeint). Zudem sind vier Prozesse im MI beschrieben: Beziehungsaufbau, Fokussierung („Über welches Thema reden wir?“), Evokation und Planung. Bevor es zur Planung geht, sollte der Patient allerdings schon Veränderungsabsichten haben.


Weitere Artikel zum Thema Patientenkommunikation

Patienten mit Zahnbehandlungsangst stellen an den Zahnarzt und sein Team ganz besondere Herausforderungen. Dieses Video zeigt, wie man sie bereits bei der Anmeldung als solche erkennen kann.

Hier geht's zum ersten Video

Situation: Bei der Behandlung von Jugendlichen ist die Kommunikation manchmal beeinträchtigt, wenn die Eltern des Patienten anderer Meinung sind als ihre Kinder. In diesem ersten Fall gibt es Streit wegen der Zahnspange.

Hier geht's zum Artikel "Zoff um die Zahnspange"

Situation: "Ich habe einen Patienten, der mir sehr unsympathisch ist und bin mir unsicher, ob ich ihn trotzdem behandeln soll." Genau das ist hier die Frage: aufnehmen oder verweisen?



Zu Beginn einer erfolgreichen Therapie steht der Dialog zwischen Zahnarzt und Patient. Aber was zeichnet gute Kommunikation aus? Wir zeigen die einzelnen Gesprächsabschnitte mit einer Schauspielerin.

Hier geht's zum ersten Video


Wie kann der Zahnarzt seine Patienten motivieren, selbst etwas für ihre Gesundung zu tun?

Das (noch) am häufigsten anzutreffende und intuitive Vorgehen ist, dass Zahnärzte ihren Patienten Anweisungen und Vorschläge geben, die oft mit Argumenten begleitet werden. Das produziert zumeist Widerstand beim Patienten (Klassische Reaktion: „ja, aber…“). Beim MI hingegen wird der Patient in einer wertschätzenden, akzeptierenden Atmosphäre gefragt, welche Gründe, Motive und Ziele er selbst hat in Bezug auf bestimmte Themen wie Mundhygiene, Ernährung, Adhärenz und/oder Rauchen.

Die Aussagen des Patienten werden vom Zahnarzt bestätigt (gelobt) und es werden weitere Motive, Möglichkeiten und mögliche Barrieren erkundet. Wenn der Patient bereit zur Verhaltensänderung ist, werden mit ihm individuelle nächste Schritte geplant. Der Zahnarzt hält sich dabei mit Vorschlägen zurück und begleitet den Patienten mit offenen Fragen, Anerkennungen und Reflektionen.

Zudem achtet der Zahnarzt besonders auf die selbstmotivierenden Aussagen (Aussagen, die für die Veränderung sprechen) und betont diese (zum Beispiel durch Bestätigung oder Reflektion).

Wie kann Motivierende Gesprächsführung beim Patienten wirken?

Anders als bei einer klassischen, vielleicht monologen „Berieselung“ durch den Zahnarzt (und einem einhergehenden „Abschalten“ des Patienten) wird der Patient beim MI freundlich aktiviert. Er klärt für sich selber Fragen wie „Warum sind mir die Zähne wichtig?“, „Wie könnte ich bessere Mundhygiene machen?“ oder „Was kann ich sonst noch machen, um die Parodontitis in den Griff zu bekommen?“. Zudem motiviert sich der Patient selbst, indem er Aussagen zu Gründen, Fähigkeiten und vergangenen Erfolgen (Selbstwirksamkeit) bezüglich der Veränderung dem Zahnarzt gegenüber macht – er „redet sich somit in die Veränderung“. Zudem fühlt er sich durch die Wertschätzung des Zahnarztes bestätigt und kommt mit höherer Wahrscheinlichkeit wieder zum nächsten Termin. Weil der Zahnarzt ihn akzeptiert, kann er auch Gründe äußern, die gegen eine Veränderung sprechen und fühlt sich somit nicht zur Veränderung gezwungen .

Akzeptanz und Wertschätzung sind also die Voraussetzungen für die Entwicklung einer autonomen (selbstbestimmten) Motivation – die dann auch länger wirksam ist als eine von außen aufgezwungene (extrinsische) Motivation.

Watzlawiks Axiom, dass man "nicht nicht kommunizieren kann", macht auch vor der Zahnarztpraxis nicht halt. Doch wie baut man einen guten Draht zum Patienten auf? Überprüfen Sie Körpersprache, Ansprechhaltung und Patientennähe anhand unserer Tipps.

64705086455793645580364558046451951 6451952 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare