DMS V im Fokus: Morbiditätskompression

Krankheitslasten verschieben sich ins höhere Lebensalter

Die DMS V zeigt für die Parodontitis eine erhebliche Morbiditätsdynamik. Auch für Karies beobachtet man in allen Altersgruppen einen nachhaltigen Trend zu mehr Zahngesundheit. Mit der Folge, dass die Menschen in Deutschland mehr mundgesunde Lebensjahre haben und sich die Krankheitslasten erst im höheren Alter verdichten. Dies ist insgesamt ein Indiz für Morbiditätskompression in der Zahnmedizin.

Abbildung 1: Zusammenhang zwischen Anzahl eigener Zähne und Schweregrad der Parodontitis bei den Senioren in der DMS IV. © IDZ

Abbildung 2: Morbiditätskompression zeigt sich einerseits darin, dass ältere Senioren (75- bis 100-Jährige) im Jahr 2014 in vielen Bereichen einen Mundgesundheitszustand wie die jüngeren Senioren (65- bis 74-Jährige) im Jahr 2005 haben: Verschiebung der Krankheitslasten in das höhere Lebensalter. © IDZ
Abbildung 3: Morbiditätskompression zeigt sich andererseits darin, dass jüngere Senioren (65- bis 74-Jährige) im Jahr 2014 in vielen Bereichen eine bessere Mundgesundheit haben als im Jahr 2005: mehr mundgesunde Lebensjahre. © IDZ

„Teeth at risk“ lautete 2005 die Bezeichnung in der Vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV) für die Beobachtung , dass bei mehr erhaltenen Zähnen die Prävalenz von Wurzelkaries und Parodontitis zunahm: Die mittlere Anzahl fehlender Zähne bei den jüngeren Senioren war um 3,4 Zähne im Vergleich zur DMS III (1997) zurückgegangen und gleichzeitig die Prävalenz der Wurzelkaries – also der Anteil der Personen mit mindestens einem an Wurzelkaries erkrankten Zahn – um rund 15 Prozentpunkte auf 45 Prozent gestiegen. Sogar bei den Personen mit Wurzelkaries hatte sich der prozentuale Anteil der befallenen Zähne auf 17 Prozent erhöht. Außerdem musste man davon ausgehen, dass auch die parodontalen Erkrankungen erheblich zugenommen hatten. Alles in allem lag also der Schluss nahe, dass bei mehr erhaltenen Zähnen das Risiko für mehr Zahnerkrankungen im Alter steigt: teeth at risk (Abbildung 1).

In der aktuellen DMS V sind die Zahnverluste bei den jüngeren Senioren weiter zurückgegangen – von rund 14 auf 11 Zähne. Nach der teeth at risk-Logik wäre zu erwarten gewesen, dass damit auch ein weiterer Anstieg an Wurzelkaries und Parodontitis verbunden sein würde. Aber das ist nicht der Fall. Im Gegenteil: Die Prävalenz der Wurzelkaries ist annähernd wieder auf dem Stand von 1997 und liegt aktuell bei 28 Prozent. Auch der Anteil der betroffenen Zähne ist leicht gesunken: Bei Personen mit einer Wurzelkarieserfahrung sind mittelwertig 14 Prozent der Zähne befallen.

Warum gilt „teeth at risk“ heute nicht mehr?

Besonderes Interesse verdienen jedoch die Parodontalerkrankungen. Hier stellt sich bei den jüngeren Senioren eine Halbierung der schweren Parodontitis dar, zudem hat sich der Anteil parodontal gesunder bzw. lediglich mild erkrankter Personen (gemäß CDC/AAP-Fallklassifikation) mehr als vervierfacht! Insofern kann an der These „teeth at risk“ in der Form nicht mehr festgehalten werden. Angesichts des chronisch-kumulativen Charakters der Haupterkrankungen der Zahnmedizin – Karies und Parodontitis – ist dieser epidemiologische Befund aus der DMS V jedoch überraschend, denn pathogenetisch betrachtet hätte man tatsächlich vermutet, dass ein Mehr an Zähnen auch ein Mehr an Erkrankungsrisiko bedeutet. Mit dem Risiko ist es allerdings so eine Sache, weil es lediglich eine Eintrittswahrscheinlichkeit beschreibt. Daher stellt sich die Frage, welche – neben den pathogenetischen Faktoren – salutogenetischen Faktoren wirksam geworden sein könnten, die es ermöglicht haben, dass mehr erhaltene Zähne mit mehr Zahngesundheit verbunden sind.

Aus den sozialwissenschaftlichen Befragungen der DMS V geht hervor, dass die dentale Selbstaufmerksamkeit (dental awareness) besonders in der Altersgruppe der jüngeren Senioren erheblich gewachsen ist. Die kontrollorientierte Inanspruchnahme zahnärztlicher Dienstleistungen liegt bei annähernd 90 Prozent; der Einsatz von Mund- hygienehilfsmitteln hat in fast allen Sektoren (Zahnbürsten, Interdentalraumhygiene, Mundspüllösungen) nach Selbstauskünften – zum Teil sogar erheblich – zugenommen. Nicht zuletzt erfreut sich die Professionelle Zahnreinigung (PZR) auch bei den jüngeren Senioren einer zunehmenden Beliebtheit. Diese Maßnahmen können als primäre und sekundäre Prävention idealerweise orale Erkrankungen verhindern oder deren Verlauf verlangsamen. Sind sie also der Schlüssel zur Erklärung der Umkehrung der Befunde zwischen DMS IV und DMS V?

Im Jahr 1980 stellte der Rheumatologe James Franklin Fries die These der Morbiditätskompression auf. Sie besagt, dass die Zeiten, in denen die Menschen im Zustand von chronischer Krankheit und Behinderung verbringen, abnehmen würden (Fries 1980). Neben den Erfolgen der primären Prävention erklärt er dies auch mit den verbesserten Lebensbedingungen und der allgemeinen sozioökonomischen Entwicklung. Zwar gingen Fries’ konzeptuelle Überlegungen eher in Richtung funktioneller Beeinträchtigungen und Multimorbidität. In der Literatur lassen sich aber auch Hinweise auf eine Kompression von Morbidität bei spezifischen Erkrankungen finden (Geyer 2015).

Alterstypische Muster rutschen nach hinten

Die Durchsicht der Datenlage zur aktuellen oralen Morbiditätssituation in Deutschland lässt insgesamt einen deutlich positiven Trend erkennen. Sowohl im Hinblick auf die Karies- als auch auf die Parodontitis- erfahrung zeigt sich ein erheblicher Rückgang der Krankheitslasten in den letzten neun Jahren (DMS V versus DMS IV), der in diesem Ausmaß bemerkenswert erscheint. Interessanterweise zieht sich dieser Befund durch alle untersuchten Altersgruppen und darüber hinaus außerdem quer durch alle sozialen Schichten, sodass sich die alters- typischen oralen Befundmuster anscheinend im Lebensbogen nach hinten verschieben.

Besonders deutlich wird dies beim Vergleich der jüngeren Senioren aus der DMS IV mit den älteren Senioren der DMS V (Abbildung 2): In zentralen Mundgesundheitsmarkern (Karies, Parodontitis, Zahnlosigkeit) weisen die älteren Senioren heute ein sehr ähnliches orales Morbiditätsmuster auf, wie es vor einer Dekade die jüngeren Senioren aufwiesen. Demnach müssten die jüngeren Senioren heute im Vergleich zu den jüngeren Senioren 2005 ein deutlich günstigeres entsprechendes Morbiditätsmuster aufweisen – und so ist es auch (Abbildung 3).

Priv.-Doz. Dr. med. dent. A. Rainer Jordan, MSc., Wissenschaftlicher Direktor Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ)
Universitätsstraße 73, D-50931 Köln

25371522530190253019125301922537153 2537154 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen