Deutscher Zahnärztetag: Festakt

Freiberuflichkeit leben

„Es lohnt sich, an der Idee der Freiberuflichkeit festzuhalten und sie zu verteidigen!“ Mit diesem Fazit auf dem Festakt startete der standespolitische Teil des Deutschen Zahnärztetags in Berlin.

© BZÄK-Axentis.de

BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel © BZÄK-Axentis.de
Die scheidende DGZMK-Präsidentin Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke © BZÄK-Axentis.de
Der KZBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Eßer © BZÄK-Axentis.de
Festredner Peter Müller, Richter am Bundesverfassungsgericht © BZÄK-Axentis.de
Die Rede des Richters am Bundesverfassungsgericht fesselte die Zuhörer. © BZÄK-Axentis.de

Festredner Peter Müller, Richter am Bundesverfassungsgericht und ehemaliger saarländischer Ministerpräsident, brach eine Lanze für die Selbstverwaltung. „Das Bundesverfassungsgericht hat sich ausdrücklich zur Freiberuflichkeit bekannt“, sagte Müller zum Auftakt des Zahnärztetages in den Bolle-Sälen in Berlin. „Jeder Eingriff in die Freiberuflichkeit erfordert zwingend den Gemeinwohlbeleg!“ Und weiter: „Ich glaube, dass die Freiberuflichkeit aus staats- und verfassungsrechtlicher Sicht gute Karten hat. Es lohnt sich, dafür zu werben.“

Ein Votum, das BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel voll und ganz unterstützte. Der freie Beruf sei der Grundpfeiler des Gesundheitswesens, betonte er. „Auf Freiberuflichkeit bauen sich unsere Strukturen, unser Selbstverständnis und unsere tagtägliche Praxisarbeit auf. Diesen Baustein, von dem auch das Wohl unserer Patienten abhängt, gilt es in diesen verwirrenden Zeiten massiv zu verteidigen.“

Die scheidende DGZMK-Präsidentin Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke erinnerte an das im letzten Jahr verabschiedete Leitbild des Berufsstandes. Sie betonte neben der Freiheit und Verantwortung der Freiberuflichkeit besonders das Bekenntnis der Zahnärzteschaft zu wissenschaftlich fundierten Behandlungsmaximen und deren Umsetzung auf der Basis ethischer Grundsätze: „ Das oberste Ziel ist eine wissenschaftlich fundierte und an der bestmöglichen Evidenz ausgerichtete ethisch reflektierte und empathische Behandlung zahnmedizinischer Krankheitsbilder.“ Und weiter: „Als freier Beruf konzipiert und fördert die Zahnärzteschaft eigenständig Konzepte zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Versorgung.“ Die Selbstverwaltung bezeichnete sie als Ausdruck funktionierender Eigenverantwortung.

Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV, forderte: „Der Selbstverwaltung muss wieder der Gestaltungsspielraum zugestanden werden, den ihr das Bundesverfassungsgericht zugesprochen hat. Die Kompetenz der Selbstverwaltung darf nicht länger diskreditiert und ihre Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung zurückgewiesen werden.“


Der politische Zahnärztetag in den zm

Approbationsordnung, Praxispersonal, GOZ – natürlich sind das die Themen, die den Berufsstand auch künftig bewegen. Mehr denn je beschäftigt die Zahnärzte zurzeit jedoch, warum die Politik die Selbstverwaltung mit neuen Vorschriften kleinmachen will.

Hier geht's zum Artikel ...

Die Approbationsordnung für Zahnärzte wird nach über 60 Jahren – jetzt wirklich
– novelliert. Zahnmedizin soll Staatsexamensstudium bleiben – evidenzbasiert
und künftig mit mehr Inhalten aus der Medizin.

Hier geht's zum Artikel ...

Selbstverwaltungsentmachtungsgesetz, Selbstverwaltungsverstümmelungsgesetz, Selbstverwaltungskastrationsgesetz: Die Delegierten machten auf der KZBV-Vertreterversammlung keinen Hehl daraus, was sie vom geplanten GKV-SVSG halten.

Hier geht's zum Artikel ...

Normalerweise stellt der Vorsitzende der Vertreterversammlung sicher, dass bei der Veranstaltung alles mit Recht und Ordnung zugeht. Aber normal ist dieser Tage nichts, schon gar nicht dieser Entwurf zum Selbstverwaltungsstärkungsgesetz. Deshalb sprengte Dr. Karl-Friedrich Rommel auf der KZBV-Vertreterversammlung kurzerhand das Protokoll und stellte aus seiner Sicht dar, wie die Selbstverwaltung im Innersten durch die geplanten Bestimmungen bedroht wird.

Hier geht's zum Artikel ...


64773076455793645580364558046477308 6477309 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen