Leitartikel

„Jetzt liegt es am Bundesrat!“

Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer BZÄK-axentis.de

Nach gut 60 Jahren zähen Ringens ist es endlich so weit: Die neue zahnärztliche Approbationsordnung (ZApprO) soll am 22. September ihre letzte Hürde passieren – die Abstimmung im Bundesrat. Wie dringlich das für den Berufsstand ist, hat die Bundeszahnärztekammer im Vorfeld der letzten Sitzung des Bundesrats vor der Bundestagswahl noch einmal deutlich gemacht: Auf einer Informationsveranstaltung für die Gesundheitsreferenten der Landesvertretungen beim Bund (siehe Seite 14) haben wir dargelegt, dass es von zentraler Bedeutung für die Zahnärzteschaft ist, die längst überfällige Modernisierung der zahnärztlichen Ausbildung noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen.

Unser Appell geht an die Bundesländer, den Gesetzgebungsprozess zu Ende zu führen und nicht in die nächste Legislaturperiode zu verschleppen. Wir haben auf der Veranstaltung betont, dass es uns darum geht, als Repräsentanz des gesamten Berufsstands unsere Kompetenz und unser ganzes berufspolitisches Gewicht in den Prozess einzubringen.

All die Jahre hat sich die Politik um eine offizielle Aktualisierung der zahnärztlichen Ausbildung herumgedrückt. Eine weitere Verschiebung auf die Zeit nach der Wahl wäre eine mittlere Katastrophe. Denn es ist damit zu rechnen, dass dann die Karten politisch neu gemischt werden. Und ob dann die ZApprO bei der Politik auf der Prioritätenliste ganz oben stehen wird, wage ich zu bezweifeln. Die letzte Bundesratssitzung dieser Legislaturperiode am 22. September ist also die vorerst letzte Möglichkeit, die Novelle zeitnah anzustoßen.

Fest steht: BZÄK, VHZMK, DGZMK, KZBV und BdZM unterstützen gemeinsam die Novelle in fachlicher Hinsicht. Aber alle vorherigen Novellierungsbemühungen sind bisher daran gescheitert, dass die Politik nicht mehr Geld für die Ausbildung der Studierenden ausgeben wollte. Auch der jetzige Entwurf geht von einer Kostenneutralität aus – die aber de facto nicht umsetzbar ist.

Das hat die VHZMK in ihrer Argumentation auf der Informationsveranstaltung sehr klar herausgearbeitet. Auch eine Absenkung der Studierendenzahl würde auf keinen Fall die Kosten decken. Hinzu kommt: In vielen Bundesländern haben die Universitäten in den vergangenen Jahren Hochschulpakte abgeschlossen, um der stark gestiegen Anzahl von Studieninteressierten die Möglichkeit für ein Studium zu geben und die Zahl der Studienabschlüsse zu erhöhen. Hier Studienplätze abzubauen, ist explizit auszuschließen.

Gleichzeitig zeichnet sich ein höherer Bedarf an zahnmedizinischer Versorgung ab – und damit auch an Zahnärzten. Das machen die Ergebnisse der DMS-V-Studie des Instituts der Deutschen Zahnärzte deutlich. Hinzu kommt, dass der Berufsnachwuchs mit einem veränderten Rollenverständnis weniger Gesamtlebensarbeitszeit erreichen wird als Zahnärzte früherer Generationen. Entsprechend mehr Zahnärzte werden gebraucht und müssen ausgebildet werden.

Auch die theoretisch-praktische Ausbildung am Patienten mit der geplanten engmaschigeren Betreuung – inklusive dem damit einhergehenden Personalbedarf – kostet mehr Geld. Die VHZMK kalkuliert mit einem Mehrbedarf in Höhe von rund 65 bis 69 Millionen Euro pro Jahr für die laufenden Kosten der Universitäten.

Es wäre fatal, wenn die neue Approbationsordnung so kurz vor der Zielgeraden am Geld scheitern sollte. Das würde letztlich ein weiteres Abkoppeln der Zahnmedizin von der Medizin darstellen. In einer Gesellschaft, die immer älter wird, muss auch die Zahnmedizin medizinischer werden – gerade hierfür will ja die Novelle die Weichen stellen. Einer der Kernpunkte ist die Angleichung der Studiengänge von Medizin und Zahnmedizin, inklusive der Verknüpfung vorklinischer und klinischer Inhalte. Hinzu kommt, dass sich die Lehre jetzt auch den im Versorgungsalltag und den in der Wissenschaft gewonnnen Erkenntnissen anpasst. Von all dem profitiert vor allem einer – nämlich unser Patient.

Es wäre ein Armutszeugnis, wenn dies alles – nach über 60 Jahren – ausschließlich an der Finanzierung scheitern würde. Die Verantwortung für eine zeitgemäße und qualitativ hochwertige Ausbildung der Zahnärzte liegt jetzt in den Händen der Politik.

Bundeszahnärztekammer
Chausseestr. 13,
10115 Berlin

68666696842621684262468426256866670 6866671 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare