Ruhegeldbezüge aus den Versorgungswerken

Steuern sparen mit der Teilrente

Ab 2005 wurde das System der nachgelagerten Besteuerung für Altersruhegelder eingeführt, darunter fallen auch die Renten aus den Versorgungswerken. Bei vielen Versorgungswerken kann man nun den Rentenbeginn vorziehen. Aber ist das wirtschaftlich wirklich sinnvoll, wenn der Zahnarzt weiter in seiner Praxis arbeitet?

Mit der Teilrente kann man den Übergang vom Arbeitsleben in den Ruhestand wirtschaftlich flexibler gestalten – Kombination von Praxisgewinn und Ruhegeldzahlungen ist möglich. Jonas Glaubitz-Fotolia

Maßgeblich für die Besteuerung ist das Jahr des Rentenbeginns. Bei Beginn der Rente im Jahr 2005 sind 50 Prozent der Bezüge steuerpflichtig, dieser Anteil steigt bei späterem Rentenbeginn bis 2040 auf 100 Prozent der Bezüge. Daraus folgt: Je später die Rente beginnt, desto höher ist der steuerpflichtige Anteil. 

Zieht man die Rente zeitlich vor, zum Beispiel um 5 Jahre, vermindert sich jedoch die Rentenhöhe ganz erheblich. Zum einen weil dann die Rente entsprechend länger gezahlt wird, und zum anderen, weil nach dem Rentenbeginn meist keine weiteren Einzahlungen mehr machbar sind. Durch ein Vorziehen der Vollrente um fünf Jahre verringert sich beispielsweise beim Bayerischen Versorgungswerk das Rentenniveau dauerhaft um etwa 39 Prozent. Dies ist bei anderen Versorgungswerken ähnlich. 

Vorgezogene Rente? Oft die falsche Entscheidung

Da die Versorgungswerke die Höhe der Renten nach versicherungsmathematischen Grundsätzen berechnen, wird die Rentenzahlung auf die Gesamtdauer des Rentenbezugs betrachtet immer gleich hoch sein. Es ist also egal, ob die Rente vorzeitig bezogen wird oder nicht, vorausgesetzt der Rentenbezieher erreicht die statistische Lebenserwartung. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts lebt ein 65-jähriger Mann derzeit noch durchschnittlich 17,7 und eine gleichaltrige Frau 20,9 weitere Jahre. 

Wer früher stirbt, profitiert von einem früheren Rentenbezug, lebt jemand länger, wäre ein späterer Rentenbeginn besser. Wenn sich so etwas – zum Beispiel aufgrund einer Krankheit oder einer genetischen Disposition – abzeichnet, sollte das in die Überlegungen mit einbezogen werden. Wegen des geringeren Besteuerungsanteils wird die Rente häufig vorgezogen. Dies erweist sich aber oft als die falsche Entscheidung. Zu bedenken ist nämlich, dass durch die Weiterarbeit der steuerpflichtige Teil der Rente meist dem Einkommensteuerspitzensatz von 42 Prozent unterliegt. Die Rente wird also in der vorgezogenen Zeit sehr hoch besteuert. 

Einige Versorgungswerke – Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und Hessen – bieten nun einen Ausweg aus diesem Dilemma an – nämlich die vorgezogene Teilrente. Es ist davon auszugehen, dass auch noch andere Versorgungswerke diesen Weg einführen werden: Schauen Sie auf die Homepage Ihres Versorgungswerks!

Die möglichen Vorteile einer solchen Teilrente stelle ich beispielhaft anhand der Regelungen des Bayerischen Versorgungswerks dar. Mit dem Teilruhegeld können Sie einen niedrigen Besteuerungsanteil sichern, ohne die gesamte Rente in der vorgezogenen Zeit dem Spitzensteuersatz unterwerfen zu müssen. Beim Bayerischen Versorgungswerk kann man eine vorgezogene Teilrente in Höhe von 30, 50 oder 70 Prozent der Vollrente zwischen der Vollendung des 60. Lebensjahres und etwa der Regelaltersgrenze oder bis zur Vollendung des 72. Lebensjahres beziehen. Indem das Altersruhegelt in zwei Teile aufgespalten wird, wird der Übergang vom Arbeitsleben in den Ruhestand wirtschaftlich flexibler gestaltet. Einkünfte können somit in dieser Zeit durch die Kombination von Praxisgewinn beziehungsweise Gehalt und Ruhegeldzahlungen bezogen werden. Zugleich hat man die Möglichkeit während des Bezuges der Teilrente mit weiteren Beitragszahlungen die Höhe des später beginnenden anderen Rententeiles zu steigern. 

Aus steuerlichen Gründen ist es sinnvoll, das niedrigste Teilruhegeld – in Bayern also 30 Prozent – zu wählen. Der hierdurch gesicherte niedrige Besteuerungsanteil gilt nach einer Verfügung der Finanzverwaltung auch für den später beginnenden (höheren) Rentenanteil. 

Ein Rechenbeispiel: Zahnarzt Z aus Würzburg

Steuerpflichtiger AnteilSteuer ab 2024 p.a.
Rente p.a. 54.000 EUR
Bei Regelaltersrente 2023 steuerpflichtig 83 %44.820EUR16.135EUR
Bei Teilrentenbeginn in 2018 und 2023 steuerpflichtig 76 %41.040EUR14.774EUR
Steuervorteil durch vorgezogene Teilrente p.a.1.361EUR
Quelle:Fuchs

Der Unterschied: insgesamt 8.618 Euro

Ein Beispiel: Zahnarzt Z aus Würzburg ist 60 Jahre alt. Seine Rente aus dem Versorgungswerk in Höhe von 4.500 Euro pro Monat würde regulär 2023 beginnen und wäre dann zu 83 Prozent steuerpflichtig. Bezieht er ab 2018 ein Teilruhegeld, beträgt der steuerpflichtige Anteil lediglich 76 Prozent, also 7 Prozent-Punkte weniger. Er und seine Ehefrau haben noch weitere Einkünfte, so dass der gemeinsame Spitzensteuersatz einschließlich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer mit 36 Prozent angenommen wird. Wenn die Rente 20 Jahre gezahlt wird, ergibt sich eine Steuerersparnis von insgesamt 27.220 Euro. Bei niedrigeren Renten / Steuersätzen fällt der Steuervorteil entsprechend geringer aus. Durch das Vorziehen der Rente ergibt sich durch den höheren Steuersatz aufgrund des Praxisgewinnes ein Steuernachteil. Dieser beträgt bei einem Vorziehen um fünf Jahre bei der vollen Rente 12.312 Euro, bei einer Teilrente von 30 Prozent hingegen nur 3.694 Euro. Der Unterschiedsbetrag in Höhe von 8.618 Euro ist der steuerliche Vorteil durch die Teilrente.

Tipp: In vielen Fällen wird sich das Vorziehen des Rentenbeginns per Saldo positiv auf die Besteuerung der Rente auswirken. Dies wird durch die Möglichkeit der Teilrente viel attraktiver als es bisher war. 

Neben der Rente kann es viele andere Faktoren geben, die sich auf die Höhe der Steuer auswirken. Beispielhaft seien hier genannt: hohe Einkünfte des Ehepartners, Verluste aus Vermietung und Verpachtung und Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf der Praxis. 

Bernhard Fuchs
Steuerberater
97080 Würzburg

Kanzlei Fuchs & Stolz, Volkach
Steuerberater
Zahnärzteberatung

68718206842621684262468426256871821 6871822 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare