Leitartikel

Versorgung gemeinsam nach vorne bringen!

Dr. Wolfgang Eßer Vorsitzender des Vorstands der KZBV: "Die Fokussierung der Regierung auf versorgungspolitische Ziele entspricht dem eigenen Anspruch des Berufsstands: Das übergeordnete Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu schaffen, war und ist das Ziel der Zahnärzteschaft". KZBV-axentis

Mit besonderer Spannung hat die Zahnärzteschaft Mitte Mai den ersten Auftritt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn beim Frühjahrsfest von KZBV und BZÄK in der britischen Botschaft verfolgt. Wir haben die – zumindest vorläufige – Beendigung der Systemdebatte um die Einführung einer Einheitsversicherung ebenso begrüßt wie die Fokussierung der Regierung auf versorgungspolitische Ziele. Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu schaffen, war schon immer das Ziel des Berufsstands. Aus Sicht der KZBV bedarf es dazu jedoch unbedingt eigenständiger Steuerungselemente und gesetzlicher Lösungen. Durchaus sinnvolle Regelungen im ärztlichen Sektor sind nämlich keinesfalls auch 1:1 für den zahnärztlichen Bereich geeignet. Unser Berufsstand benötigt maßgeschneiderte Antworten, die den speziellen Belangen der zahnärztlichen Versorgung Rechnung tragen. Ich habe dem Minister daher eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit der KZBV angeboten. Dafür benötigen wir jedoch adäquate Rahmenbedingungen, die jeden Kollegen tagtäglich anspornen, ihren verantwortungsvollen Beruf mit Leidenschaft auszuüben. Zugleich müssen sie junge Kollegen überzeugen, das Risiko von Niederlassung und Selbstständigkeit bewusst auf sich zu nehmen.

Auf ein besonders markantes Beispiel für eine eklatante politische Fehlsteuerung habe ich den Minister dann auch erneut hingewiesen: Die aktuelle Ausgestaltung rein zahnärztlicher Medizinischer Versorgungszentren. Diese MVZ stellen eine Gefährdung der flächendeckenden und wohnortnahen Versorgung dar. In wenigen Jahren haben sich etwa 500 solcher Einrichtungen gerade dort etabliert, wo schon heute Überversorgung herrscht – in Großstädten, Ballungsräumen und einkommensstarken ländlichen Gebieten. Die Zielsetzung des Gesetzgebers, mithilfe der MVZ die Versorgung in strukturschwachen Gebieten zu verbessern, ist – jedenfalls im vertragszahnärztlichen Bereich – krachend gescheitert! Statt junge Kollegen zur Niederlassung auf dem Land zu motivieren, werden solche Großversorgungsstrukturen gesetzlich gefördert und deren Sogwirkung in die Städte potenziert. Dabei belegt eine Studie des Instituts der Deutschen Zahnärzte zum Berufsbild junger Zahnärzte, dass angehende Kollegen, anders als viele junge Ärzte, den ländlichen Raum als Arbeitsort durchaus in Betracht ziehen: 80 Prozent aller Befragten wollen gerne in ihrer Heimatregion arbeiten. Das sind bemerkenswerte Ergebnisse! Hier liegt das Potenzial, die sich anbahnende Unterversorgung aufzuhalten! Ebenso beobachten wir mit wachsender Besorgnis, wie Finanzinvestoren die Kettenbildung von MVZ und damit Konzentrationsprozesse forcieren und immer häufiger Gründer und Träger solcher gewerblichen Strukturen werden. Die Vergewerblichung unseres Heilberufs wird so aktiv vorangetrieben. Ich bleibe dabei: MVZ haben im zahnärztlichen Bereich nur dann einen Mehrwert, wenn sie fachübergreifend ausgestaltet sind! 

Eine weitere Forderung an die Politik ist die Abschaffung der leistungsfeindlichen Degression. Sie konterkariert geradezu politisch gewünschte Versorgungsziele wie etwa Präventionsmaßnahmen, die Verhütung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen und die aufsuchende Versorgung. Versorgungsanreize zu setzen, die dann durch Degression gleich wieder einkassiert werden, ist ein Widerspruch in sich, der schnellstmöglich aufgelöst werden muss! 

Die Bekämpfung der Volkskrankheit Parodontitis ist ein weiteres zentrales Anliegen der Zahnärzteschaft. Gemeinsam mit der Wissenschaft haben wir unlängst ein neues Versorgungskonzept für eine moderne Parodontitistherapie entwickelt. Ziel ist es, eine Parodontitisprävention im Rahmen der Individualprophylaxe für Kinder- und Jugendliche einzuführen und hinsichtlich der Parodontitistherapie die Weiterentwicklung des Leistungskatalogs zu erreichen. Auch im G-BA macht sich die KZBV mit Nachdruck für eine solche Versorgungsverbesserung stark. An die Politik richten wir erneut den Appell, unser Konzept aufzugreifen und mit entsprechender Gesetzgebung zu unterstützen!

Eine besondere Herausforderung ist auch die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Unser Berufsstand ist hier gut aufgestellt: Wir sind technikaffin und zugleich offen und begeisterungsfähig für Innovationen. Mit dem 10-Punkte-Papier der KZBV hat sich die Vertragszahnärzteschaft einen klaren Handlungsauftrag gegeben. Unabdingbar sind dabei der Aufbau einer sicheren Kommunikationsstruktur und die Ausgestaltung in den Händen der Selbstverwaltung. 

Unser Angebot an den Bundesgesundheitsminister und die Politik gilt: Lassen Sie uns gemeinsam die Konzepte der Zahnärzteschaft zur Gestaltung der Versorgung diskutieren und die Versorgung gemeinsam nach vorne bringen!

Dr. Wolfgang Eßer
Vorsitzender des Vorstands der KZBV

29233332901809290181029018112923334 2923335 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare