Frühjahrsfest von KZBV und BZÄK in Berlin

„Gemeinsam an einer guten Versorgung arbeiten“

„Ich freue mich auf einen konstruktiven Dialog mit den Zahnärzten,“ sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei seiner ersten offiziellen Rede vor dem Berufsstand auf dem Frühjahrsfest von Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) am 15. Mai in Berlin. Mehr als 350 Gäste aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Medien trafen sich zum Netzwerken in der Britischen Botschaft.

Treffpunkt von Politik und Berufsstand: Der traditionelle Frühjahrsempfang von KZBV und BZÄK ist eine gern genutzte Plattform zum Austausch, zum Kennenlernen und für zahlreiche informelle Hintergrundgespräche. Lopata-Axentis.de

Eines stellte der Minister vorab fest: „Gute Versorgung geht nur mit den Ärzten,Zahnärzten und den im Gesundheitswesen Tätigen.“ Als Erfolgsgeschichte stellte Spahn das zahnärztliche Bonusheft heraus. Der Koalitionsvertrag sehe nun die Digitalisierung des Bonushefts vor. Die Erhöhung der Festzuschüsse für Zahnersatz sei darüber hinaus Teil eines Gesamtkonzepts im Koalitionsvertrag. Besonders hob Spahn das Konzept der Zahnärzteschaft zur besseren zahnärztlichen Versorgung von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen hervor und bot eine Zusammenarbeit an. In Bezug auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens warb er darum, „Beharrungskräfte“ zu überwinden und in den nächsten zwei bis drei Jahren deutlich an Fahrt aufzunehmen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Medienberichterstattung machte Spahn deutlich, dass er ausdrücklich nicht die Abschaffung der Telematikinfrastruktur im Sinn habe: „Wir brauchen das Netz als sicheres Netz.“ Die Frage sei jedoch, was in diesem Netz passiere und wie es gelinge könne, schnell konkrete Anwendungen aufzusetzen, dieeinen Mehrwert für die Patienten bieten. Er äußerte sich auch optimistisch, dass die Approbationsordnung für Zahnärzte „zeitnah“ umgesetzt werden kann.

Dr. Wolfgang Eßer: „Die zahnärztliche Versorgung benötigt eigenständige Steuerungselemente und gesetzliche Lösungen.“ | Lopata-Axentis.de

Dr. Peter Engel: „Das Gesundheitswesen darf den technischen Fortschritt nicht fachfremden Digitalgiganten überlassen.“Lopata-Axentis.de

Jens Spahn: „Gute Versorgung geht nur mit den Ärzten, Zahnärzten und den im Gesundheitswesen Tätigen.“ Lopata-Axentis.de

Der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer betonte den Gestaltungsanspruch der KZBV, die Weichen für eine qualitativ hochwertige, wohnortnahe und flächendeckende Versorgung zu stellen. Er bot dem Minister dieaktive Unterstützung der KZBV dabei an, Rahmenbedingungen zu schaffen, um auch künftig den Sicherstellungsauftrag der Vertragszahnärzteschaft erfüllen zu können. Hierzu forderte er: „Die zahnärztliche Versorgung benötigt und verdient eigenständige Steuerungselemente und gesetzliche Lösungen.“ Als Bedrohung für die flächendeckende wohnortnahe Versorgung nannte Eßer reine Zahnarzt-MVZ: „MZVhaben im zahnärztlichen Bereich nur dann einen Mehrwert, wenn sie fachübergreifend ausgestaltet sind.“ Ein besonderes Anliegen sei der Kampf gegen die Volkskrankheit Parodontitis, so Eßer weiter. Er wies auf das Versorgungskonzept der Zahnärzteschaft für eine moderne Parodontitistherapie hin und bat um politische Unterstützung bei der Umsetzung. Gut aufgestellt sieht Eßer die Zahnärzteschaft für die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Als technikaffiner Berufsstand wolle man die Chancen der Digitalisierung nutzen. 

Der Gastgeber empfängt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Lopata-Axentis.de

Spahn bei seiner ersten offiziellen Rede vor der Zahnärzteschaft.Lopata-Axentis.de

BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Dietmar Oesterreich (l.) mit Andreas Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der BundesregierungLopata-Axentis.de

Das Thema griff auch Dr. Peter Engel,Präsident der BZÄK, auf: „Nicht alles, was technisch möglich ist, ist aus zahnärztlicher Sicht auch vertretbar oder wünschenswert“, sagte er. „Dabei müssen wir uns über Sektorengrenzen hinweg und im Zusammenspiel mit der Politik auf einheitliche Standards, auf gemeinsame Maßnahmen, aber auch auf gewünschte Grenzen einigen. Dasorganisierte Gesundheitswesen darf den technischen Fortschritt nicht fachfremden Digital-Giganten wie Google, Amazon & Co. überlassen.“ Verbesserungsbedarf sah Engel bei der Pflege. Er forderte eine bessere zeitliche Berücksichtigung der Mundhygiene im Pflegealltag. Bei der Ausbildung von Pflegekräften müsse die Bedeutung der Mundhygiene entsprechend vermittelt werden. In Pflegeheimen müssten bessere Möglichkeiten für die Behandlung der Bewohner geschaffen werden. Kooperationsverträge zwischen Pflegeheimen und Zahnärzten müssten flächendeckend geschlossen werden.

BZÄK Vizepräsident Prof. Dr. Christoph Benz (r.) mit ChristineAschenberg-Dugnus, MdB FDP | Lopata-Axentis.de

Alt trifft Jung: Die BZÄK-Ehrenpräsidenten Dr. Dr. Jürgen Weitkamp und Dr. Fritz-Josef Willmes sowie der ehemalige KZBV-Vorsitzende Dr. Karl Schirbort (v.l.n.r) … Lopata-Axentis.de

… und ZA Ingmar Dobberstein, Dr. Juliane von Hoyningen-Huene (beide vom Vorstand BdZA) sowie Kai Becker (Immediate Past President BdZM) | Lopata-Axentis.de

Die Gastgeber mit dem Minister (v.l.n.r.): ZA Martin Hendges, Stellvertretender Vorsitzender der KZBV, der Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer, Minister Jens Spahn, BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel und der stellvertretende KZBV-Vorsitzende Dr. Karl-Georg Pochhammer | Lopata-Axentis.de

„Wir Zahnärzte sind technikaffin, offen und begeisterungsfähig für Innovationen“, gab Eßerdem Minister mit auf den Weg. „Uns muss man nicht zur Digitalisierung treiben.“| Lopata-Axentis.de

29234082901809290181029018112923409 2923410 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare