Grußwort 2019

2019 wird ein spannendes Jahr!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesundes Jahr 2019. BZÄK-Axentis.de

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ein gesundheitspolitisch stürmisches Jahr liegt hinter uns und auch das neue Jahr wird die zahnärztlichen Organisationen erneut bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit belasten. Für zusätzliche Turbulenzen sorgen die Böen aus wechselnden Richtungen – vornehmlich aus Brüssel und Berlin. Dabei den gemeinsamen Kompass nicht aus den Augen zu verlieren, ist eine fordernde Aufgabe für die verfasste Zahnärzteschaft. Aus der Vielzahl der Aufgaben sticht das im März im Bundestag zu verabschiedende Terminservice- und Versorgungsgesetz hervor. Wir, KZBV und BZÄK, kämpfen nach wie vor für eine Regelung des aus unserer Sicht wichtigsten Aspekts, nämlich den zurzeit ungehinderten Zugang von versorgungsfremden Finanzinvestoren zur zahnmedizinischen Versorgung zu regulieren. Gerade die Zusammenführung vieler Praxen unter dem Dach eines Investors birgt enorme Risiken für die Versorgung. Es ist eben nicht graue Theorie, dass solch ein Konstrukt auch in die Insolvenz gehen kann. Die bereits in Europa gemachten Erfahrungen zeigen dies eindrücklich. Wer soll dann die auf einen Schlag dastehenden hunderttausenden von Patienten zahnmedizinisch versorgen? Die verbliebenen Praxen – in Deutschland sind deren Insolvenzen an einer Hand abzuzählen – werden dann nicht mehr in der Lage sein, diese furchtbare Situation zu kompensieren. Auch unsere Befürchtungen im Hinblick auf die Qualität der Versorgung sind nicht an den Haaren herbeigezogen. Rendite, Preisführerschaft, Qualität und therapeutische Freiheit bilden nun mal keine Einheit. Deshalb verlangen wir, den Zugangsweg für Fremdinvestoren in die zahnmedizinische Versorgung via Gründung von MVZ durch den Kauf von Kliniken auf räumlich-regionale sowie medizinisch-fachliche Bezüge zu beschränken. Wir werden im März sehen, inwieweit die Gesundheitspolitik diesen konstruktiven Weg mitgehen wird. Tut sie es nicht, werden nur Verlierer zurückbleiben. 

Doch so wichtig das Thema Fremdinvestoren-MVZ auch ist, es ist beileibe nicht das einzige auf der Agenda. Ein weiterer Dauerbrenner ist die Novellierung der Approbationsordnung. Kurz vor der Bundestagswahl sicherte uns die Politik die neue ZApprO fest zu. Dann stellte sich der Bundesrat quer. Ende 2018 wiederholte sich das Spiel. Die Länder sind offensichtlich nicht bereit, das notwendige Geld für die längst überfällige Anpassung der Lehre im Fach Zahnmedizin an die wissenschaftliche Entwicklung auszugeben. Wir wissen alle, was uns dann blüht: der Masterplan Medizin 2020 und damit eine Marginalisierung der Zahnmedizin. Was man ebenfalls nur noch als Skandal benennen kann, sind die politischen Bremsmanöver bei der notwendigen Novellierung der GOZ. Seit Jahren mahnen wir vergebens eine Punktwerterhöhung an. Die diesbezüglichen Zusagen der Gesundheitspolitik wurden nicht eingehalten. Fakt ist: Wir Zahnärztinnen und Zahnärzte hinken Jahr für Jahr mit unseren Honoraren der Realwirtschaft hinterher. Unsere Organisationen leisten seit Langem mit dem Satellitenkonto, der Kostenstrukturerhebung und neuerdings ZäPP die notwendige Kostentransparenz. Deshalb sind diese steten Vertröstungen auf die Zukunft nur noch unverständlich. Stattdessen wachsen die bürokratisch und politisch veranlassten Zusatzkosten ungebremst und werden eine Gefahr für unsere Investitionsfähigkeit. Doch auch in Brüssel stehen in 2019 wichtige Aufgaben an. Nachdem die EU-Kommission nach langem Ringen den Heilberufen gegenüber den übrigen Dienstleistungserbringern eine Sonderstellung zugebilligt und somit dem nichtgewerblichen Charakter dieser Berufe Ausdruck verliehen hat, versucht sie nun mittels einer eigens aufgesetzten Studie gezielt das zentrale Qualitätsargument, mit dem der nationale Gesetzgeber das Berufsrecht der Heilberufe in vielen Fällen begründet, auszuhebeln, um „Wachstumsimpulse und Beschäftigungseffekte zu erschließen“. Sollte es dazu kommen, wäre unsere freiberufliche Selbstverwaltung ernsthaft gefährdet. Unser Berufsstand steht vor großen Herausforderungen. Diese werden wir aber nur meistern können, wenn auch in Zukunft junge Menschen bereit sind, in unseren Gremien mitzuarbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Es muss unser gemeinsames Ziel sein, junge Kolleginnen und Kollegen für ein Engagement in der Standespolitik zu motivieren. Denn das sich die Anstrengungen lohnen, zeigen die Erfolge der letzten Jahre deutlich. Nur zwei Beispiele: Die präventiven Leistungen nach §22a sowie das ECC Konzept. 

Dr. Peter Engel
Präsident der BZÄK

Dr. Wolfgang Eßer
Vorstandsvorsitzender der KZBV

25438272530190253019125301922543828 2543829 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare