Einsatz in Europas größtem Flüchtlingscamp

Die Lage eskaliert

Tödliche Messerstechereien, katastrophale Hygienebedingungen, Menschen ohne Hoffnung: Der Bornheimer Zahnarzt Dr. Alexander Schafigh berichtet von seinem jüngsten Einsatz in der Zahnstation der Health Point Foundation (HPF) im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos.

Das Lager Moria ist längst überfüllt – trotz mehrerer Erweiterungen in die 
umliegenden Olivenhaine, wie hier im sogenannten Olive Grove. Untergebracht sind die Geflüchteten in einfachsten Zelten. Schafigh

Das Camp Moria auf Lesbos ist das größte Flüchtlingslager Europas und längst zu einem der prekärsten Schauplätze der sogenannten Flüchtlingskrise geworden. 2015 als Provisorium aufgebaut, um die täglich ankommenden Bootsflüchtlinge aus der Türkei aufzunehmen und zu registrieren, ist es für viele Ankömmling zu einem Gefängnis geworden. Die konservative Regierung Griechenlands erschwert die Asylverfahren und die Uneinigkeit der EU bedeutet derzeit mehr Stillstand als Prozess.

Das Lager droht zu bersten

Konzipiert für 3.000 Menschen, befinden sich hier inzwischen über 20.000 Geflüchtete aus Afghanistan, Syrien, dem Iran und einigen afrikanischen Ländern, darunter 8.000 Kinder. Zur Einordnung: Diese Zahl macht ein Drittel der gesamten Inselbevölkerung aus. Durch die Dauer der Asylverfahren von etwa anderthalb Jahren verlassen nur wenige Menschen das Lager. Stattdessen kommen jeden Tag rund 150 neue hinzu und bringen die Einrichtung an die Grenze ihrer Kapazität, die eigentlich längst ausgereizt ist. Die medizinische Versorgung ist es ebenso.

Vorsorge und Prävention in Moria: Prophylaxeaufklärung im Kindergarten des Lagers | Schafigh

Drinnen sieht man, wie einfach die Zahnstation in diesem schwierigen Einsatzgebiet ausgestattet ist. | Schafigh

Die Behandlungen erfolgen nach einer Erstanamnese und nach Termin – je nach Dringlichkeit. Die Patienten werden durch wöchentlich wechselnde Teams aus der ganzen Welt – hier von Schafigh – versorgt. | Schafigh

Viele der Geflüchteten im Camp haben eine gefährliche Überfahrt von der Türkei aus mit dem Boot hinter sich. Hier erreichen einige gerade die Insel bei Skala im Norden. | Schafigh

Die Zahnstation der Health Point Foundation befindet sich im gesicherten Bereich des Lagers. Auch die Schule liegt dort. | Schafigh

Untergebracht in einem Container, werden hier bis zu 30 Patienten pro Einsatztag behandelt. | Schafigh

Die Menschen leben auf engstem Raum in einfachsten, unbeheizten Zelten. Auf eine Dusche kommen 120 Personen, es fließt nur kaltes Wasser. Im Winter ist es besonders hart. Viele werden nicht zuletzt aufgrund der Umstände krank. Die hygienische Situation ist katastrophal. Seit Monaten wird versucht, die Kanalisation instand zu setzen, was nicht gelingt. So riecht man auf der Fahrt nach Moria das Lager schon, bevor man es sieht. Ein graugrüner Abwasserstrom schlängelt sich am Lager entlang und wird in ein nebenliegendes Bachbett geführt. Die Müllberge sind so hoch wie die angrenzenden Bäume.

In immer engeren Abständen eskaliert die Lage. Die Menschen protestieren gegen die unwürdigen Bedingungen. Sie fühlen sich längst vergessen. Dann kommt es zu gefährlichen Situationen – schwerer Körperverletzung, Selbstverstümmelung aus Verzweiflung und jüngst sogar drei tödlichen Messerstechereien.

Die medizinische Versorgung wird von verschiedenen Hilfsorganisationen durchgeführt, zum Beispiel den Ärzten ohne Grenzen, die ihr Hospital – aus Protest gegen die unzumutbaren Bedingungen – vor dem Lager aufgeschlagen haben. Dort werden vor allem Frauen und Kinder behandelt. Im Lager gibt es ein weiteres Ambulatorium zur medizinischen Grundversorgung. Das örtliche Hospital ist an sich schon überlastet und behandelt Flüchtlinge nur in lebensbedrohlichen Notfällen.

Helfer aus aller Welt trotzen dem Elend

Die Health Point Foundation betreibt in Moria eine kleine Zahnstation, die sich sich in einem abgetrennten, streng gesicherten Bereich des Lagers befindet, auch eine Schule liegt hier. Die Geflüchteten haben nur zur Behandlung Zutritt. Von Montag bis Freitag sind wechselnde ZahnärztInnen und ihre AssistentInnen im Einsatz. In aller Regel werden 25 bis 30 Patienten am Tag behandelt, vor allem konservierend-chirurgisch.

Diese Zahnstation ist in ihrer Form einzigartig. In keinem anderen Flüchtlingslager auf den ägäischen Inseln erhalten die geflüchteten Menschen eine solche zahnärztliche Hilfe. Behandelt wird auf zwei mobilen Stühlen mit mobilen zahnärztlichen Einheiten. Der Unterhalt der Zahnstation wird nur durch Spenden finanziert. Neben ZahnärztInnen arbeiten in der Station Flüchtlinge aus dem Lager, die als Übersetzer und Assistenzpersonal angelernt wurden. Durch diese Tätigkeit entfliehen sie nicht nur der Lethargie des Lageralltags, sondern erhalten auch Kreditpunkte, die sich positiv auf ihre Aufenthaltsanträge auswirken.

Neben der zahnärztlichen Versorgung wird die Aufklärung über Zahnhygiene sehr groß geschrieben. Dazu besuchen die MitarbeiterInnen der HPF die verschiedenen Schulen und Kindergärten des Lagers. Dabei werden nicht nur die Jüngsten, sondern auch die Eltern über die Wichtigkeit der Prävention unterrichtet.

Auch ein Großteil der Aktivitäten im Lager – Malschule für Kinder, Gitarrenunterricht, Werkstätten für Elektronik, Holz und Metall und die Pflege von Gemüsegärten – wäre ohne den (zusätzlichen) Einsatz von Freiwilligen aus der ganzen Welt unmöglich.

Jede Hilfe wird benötigt

Die Health Point Foundation ist fortlaufend auf freiwillige Helfer und Spenden angewiesen und sucht dringend Unterstützer. Nicht nur Material und Unterhalt der Klinik müssen finanziert werden, auch die Übersetzer und Assistenten, die einen geringen Lohn erhalten und so ihre Unkosten decken können. Wer helfen oder mehr Informationen im persönlichen Gespräch erhalten möchte, kann sich gerne mit dem Autor in Verbindung setzen.

Dr. Alexander Schafigh, Bornheim, germany@healthpointfoundation.org www.healthpointfoundation.org

Dr. Alexander Schafigh
Senior Clinical Advisor Health-Point Foundation

Senior Clinical Advisor Health-Point Foundation

68672036842621684262468426256867204 6840090 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare