Editorial

Selbstbewusst, nicht trotzig

Sascha Rudat, Chefredakteur Lopata/axentis

Anfang Juli fand die 8. Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) statt – Pandemie-bedingt per Videokonferenz. Es war die erste VV seit Beginn der Corona-Krise. Klar, dass die Bewältigung der Pandemie und ihrer Folgen im Mittelpunkt der Versammlung standen. Neben den praktischen Fragen war es vor allem die Ungleichbehandlung der Zahnärzteschaft gegenüber anderen Berufen im Gesundheitswesen, die die Delegierten bewegte.

Es hatte sich viel aufgestaut in den vergangenen Monaten, was sich am Diskussionsbedarf zeigte. Dass man von Teilen der Politik und den Krankenkassen attestiert bekommen hatte, nicht systemrelevant zu sein, hat bei vielen Zahnärztinnen und Zahnärzten tiefe Enttäuschung, wenn nicht gar Verbitterung ausgelöst. Hatten sie doch trotz massiver Schwierigkeiten die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland aufrechterhalten und ihre Patientinnen und Patienten nicht im Stich gelassen. Von den allermeisten Patienten wird diese Leistung im Übrigen in vollem Umfang anerkannt. Die fehlende Anerkennung der Systemrelevanz durch die Politik hatte – neben den finanziellen Auswirkungen – auch weitere Folgen. Stichwort Kinderbetreuung, die bei vielen Zahnärztinnen und Zahnärzten nicht gesichert war.

Umso wichtiger ist das Signal, das von der beschlossenen Resolution „Wir sind systemrelevant!“, ausgeht. Es ist das Statement eines Berufsstands, der sich seiner eigenen Leistungen bewusst ist und für diese einsteht. Diese Haltung kam in der Aussage eines Delegierten zum Tragen, der darauf verwies, dass die Zahnärzteschaft die Krise selbst gemanagt habe – als Selbstständige und Freiberufler. Eine Leistung, auf die zu Recht mit Stolz verwiesen werden darf.

Aber es mischten sich auch selbstkritische Töne in die Diskussion. So wurde die Frage aufgeworfen, wie es sein kann, dass tradierte Klischees über die Zahnärzteschaft offenbar immer noch eine solche Tragkraft haben, dass sie politische Verantwortliche dazu bewegen können, auf deren Grundlage weitreichende und folgenschwere Entscheidungen zu treffen. Ziel wird es sein müssen, sich diesen Klischees selbstbewusst und nicht trotzig entgegenzustellen. Das geht am besten durch faktenorientiertes Herausstellen der eigenen Leistungen.

Dass valide Zahlengrundlagen dafür eine gute Basis sind, liegt auf der Hand. Daher ist es ein positives Signal, dass bei der VV beschlossen wurde, das Zahnärzte-Praxis-Panel (ZäPP) bis 2022 sicherzustellen. An der aktuellen zweiten Erhebung nehmen rund zehn Prozent der Vertragszahnärztinnen und -zahnärzte teil. Damit wird eine wertvolle Grundlage erreicht für den Austausch mit Politik und Krankenkassen.

Eine notwendige Klarstellung in Form eines Positionspapiers hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) zum Thema Intraoralscan veröffentlicht. Darin wird verdeutlicht, dass ein Intraoralscan Teil der zahnmedizinischen Behandlung ist. Eine korrekte Ausführung setze zwingend zahnmedizinische Fachkenntnisse voraus, über die Laien nicht verfügen. Diese Klarstellung ist vor dem Hintergrund eines Urteils des Landgerichts Düsseldorf und seiner Bestätigung durch das entsprechende Oberlandesgericht auch bitter nötig. Gehen die Richter doch von der etwas schlichten Annahme aus, dass es sich beim Intraoralscan lediglich um Videoaufnahmen handelt, die quasi jedermann durchführen kann.

Hintergrund ist, dass einige Internet-Aligneranbieter ein Geschäftsmodell etablieren wollen, bei dem neben eigenen Alignershops weitere Vertriebsstandorte bei geeigneten Partnern aufgebaut werden. Angedacht sind beispielsweise Apotheken. Dabei soll nach dem Willen der Anbieter die Datenerhebung der Gebissanatomien mit einem Intraoralscan auch durch Nichtzahnärzte erfolgen, etwa durch Mitarbeiter einer Apotheke. Dass dies für die Patienten gefährlich werden kann, zeigen erste Beispiele.

Wie sehr sich der Markt versucht seinen Weg zu bahnen, zeigen auch die jüngsten von der KZBV veröffentlichten Zahlen zum Thema MVZ. Danach hat sich die Zahl der Investoren-getragenen MVZ (I-MVZ) von zehn im Jahr 2015 auf nunmehr über 200 erhöht. Mindestens zwölf Groß- und Finanzinvestoren mit einem weltweiten Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 94 Milliarden Euro (!) drängen auf den deutschen Markt. Eine Entwicklung, die es sehr genau im Auge zu behalten und zu thematisieren gilt, denn die damit einhergehenden Umwälzungen könnten für die deutsche Zahnärzteschaft fatal sein.

Es gibt also einiges zu tun.

Sascha Rudat
Chefredakteur

43654254344188434418943441904365426 4365427 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare