Die zm-Kolumne rund um die relevanten Praxisfragen

Cheffing – die Führung von unten

„Cheffing“ – so nennt man die Führung von unten. Warum Mitarbeiter selbst entscheiden, kann unterschiedliche Gründe haben: schlechte bis fehlende Kommunikation, eine unklare Aufgabenverteilung oder geringe Führungskompetenzen des Chefs.

AdobeStock_iiierlok_xolms

Einflüsse aus der Umwelt verändern auch Bereiche in der Praxis und im Team. So haben gesellschaftliche Diskussionen zur Nachhaltigkeit, zu veganer Ernährung oder zur Mobilität immer Auswirkungen auf das Team, die Patienten und den Inhaber. Diese Themen sind plötzlich da, ohne dass man dafür einen konkreten Zeitpunkt festmachen kann. Wenn sich „Grundwerte“ wandeln und die Stimmung zu gewissen Positionen kippt, sind ein feines Gespür und ein Bewusstsein dafür wichtig. Die Corona-Pandemie hat einen solchen Impuls von außen gesetzt. Werte sind dabei, sich zu verändern oder anzupassen. Man merkt dies am Verhalten: keine automatische Umarmung mehr, der Abstand wird bestmöglich gehalten, Masken werden getragen.

Mit der Erfahrung aus mehr als 3.200 umfassenden zahnärztlichen deutschlandweiten Mandaten in knapp fünfzehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der „OPTI health consulting GmbH“ Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis. Der Einblick in seinen „Praxis“-Alltag soll Lösungsansätze aufzeigen, um Problemen in der Praxis so früh wie möglich begegnen zu können. Oder besser – um diese gar nicht erst entstehen zu lassen. | zm-mg

Mit diesem geänderten Verhalten spielen sich neue Muster ein, wo jeder seinen Weg in der Zusammenarbeit sucht. Das, was Sie in Ihrer E-Mail beschrieben haben, nennt man „Cheffing“ – Führung von unten. Den Auslöser hierfür habe ich beschrieben. Warum Mitarbeiter selbst entscheiden, kann unterschiedliche Gründe haben. Zum einem schlechte bis fehlende Kommunikation, eine unklare Aufgabenverteilung oder geringe Führungskompetenzen des Chefs. Dass das Thema Mitarbeiterführung im Zahnmedizinstudium komplett fehlt, trägt erschwerend dazu bei.

Zum anderen tritt Cheffing auf, wenn die Zeit fehlt, bestimmte Dinge mit dem Chef zu besprechen und/oder zu entscheiden. Dann entscheiden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halt oft einfach selbst. Wenn Sie beispielsweise aus nachvollziehbaren Gründen (während der Corona-Zeit) die Teambesprechung abgeschafft haben, findet sich oft ein anderer Weg dafür. Bestenfalls kann das gut funktionieren. Aber es kann auch negative Folgen haben. Zum Beispiel kann der Mitarbeiter, der Cheffing betreibt, Unmut und auch Neid seiner Kollegen auf sich ziehen. Unruhe und Irritation in der Praxis lassen nicht lange auf sich warten. Und zu guter Letzt bringt man seinen Vorgesetzten gegen sich auf.

So ziehen Sie die Reißleine!

Wie vermeidet man Cheffing also? Die klassischen, „reinen“ Führungsstile sind geprägt von Autorität, Kooperation und Laisser-faire (siehe Kasten). Welchen Führungsstil verfolgen Sie in ihrer Praxis? Wahrscheinlich besteht – das ist bei den meisten Personen in leitenden Positionen der Fall – auch Ihre Führung aus einem Mix.

Machen Sie sich zuerst klar, welche Ziele Sie mit Ihrer Praxis und Ihrem Team verfolgen. Welche Aufgaben fallen im Alltag an? Welche Dinge entscheiden Sie tatsächlich selbst, welche werden von Mitarbeitern getragen?

Und dann können Sie in der Praxis so vorgehen:

1. Teilen Sie Zuständigkeiten ein. Wenn in einer Praxis Aufgaben verteilt worden sind, erwartet man ein gewisses Maß an selbstständigen Ausführungen, Umsetzungen und Entscheidungen.

2. Wichtig ist, dass dem Team ganz genau bekannt ist, welche Ziele Sie als Praxisinhaber und welche Erwartungen Sie an das Team haben. Dies muss offen kommuniziert werden.

3. Regelmäßige Rückmeldungen oder auch Rückfragen an den Zuständigen helfen Ihnen, immer auf dem Laufenden zu sein.

4. Dokumentieren Sie! Beispielsweise die Teambesprechung per Protokoll. So wird schriftlich festgehalten, wer sich bis wann worum zu kümmern hat. Die Kontrolle erfolgt dann in der nächsten Teambesprechung, wo das vorherige Protokoll hinzugenommen wird und die verteilten Aufgaben überprüft werden.

5. Teilen Sie Ihr Know-how und verschaffen Sie Ihren Mitarbeitern entsprechendes Wissen, damit die Zuständigen den zugeteilten Bereich mit bestem Gewissen betreuen. Sofern dies nicht der Fall ist, bieten Sie Unterstützung an.

6. Regelmäßige Besprechungen müssen sein, damit Sie immer auf dem Laufenden sind. Fordern Sie auch Rückmeldungen ein. So haben Sie klar definiert, wann Sie zusätzlich informiert werden möchten. Dies muss nicht immer öffentlich in den Teamsitzungen stattfinden, sondern kann auch in Einzelgesprächen thematisiert werden.

Sie sehen, es geschieht quasi überall, wo Menschen zusammenkommen, dass Regeln verändert werden, wenn man den Rahmen nicht klar miteinander aushandelt. Die hinter uns liegende Zeit war einschneidend und hat die Menschen zum Teil verändert. Sprechen Sie mit Ihrem Team und befolgen Sie die übermittelten Regeln.

In diesem Sinne ...                      
Ihr Christian Henrici
Henrici@opti-hc.de, www.opti-hc.de

Die drei klassischen Führungsstile

  • Autoritär: Die klare Trennung von Vorgesetztem und Mitarbeiter. Der Vorgesetzte entscheidet und verteilt Aufgaben, die Mitarbeiter führen aus. Ein distanziertes Verhältnis zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter ist die Folge. Wenn Fehler vorkommen, werden diese bestraft und keine Hilfe angeboten.
  • Kooperativ: Die Mitarbeiter werden in den Entscheidungsprozess mit eingebunden. Eine Delegation von Aufgaben ist möglich. Eine Fremdkontrolle wird (in einigen Bereichen) durch Eigenkontrolle ersetzt. Bei Fehlern wird Hilfe angeboten und der Fehler wird nicht bestraft. Der Vorteil dieses Führungsstils ist das bessere Verständnis der Zusammenhänge und die Motivation der Mitarbeiter.
  • Laisser-faire: Dies ist eigentlich kein richtiger Führungsstil. Hierbei lässt man den Mitarbeitern komplette oder weitgehende Freiheit. Die Kontrolle wird dann jedem selbst oder der Gruppe überlassen. Bei dieser Art der Führung wird versucht, die Motivation durch Freiheiten zu stärken. Das kann aber nur funktionieren, wenn die Mitarbeiter auch sehr selbstständig arbeiten können. Bei unreifen oder auch überforderten Mitarbeitern kann es dazu führen, dass mangelnde Disziplin und auch Unordnung und Chaos entstehen. Fehler werden weder bestraft noch wird Hilfe angeboten. Beim Vorgesetzten herrscht im Wesentlichen Gleichgültigkeit.

Mit der Erfahrung aus mehr als 3.200 umfassenden zahnärztlichen deutschlandweiten Mandaten in knapp fünfzehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der „OPTI health consulting GmbH“ Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis.

37191783691105369110636911073718326 3718327 3691108
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare