Tipps für den entspannten Fuß

Fit mit Zehenyoga

Langes Stehen im Berufsalltag tut den Füßen nicht gut. Verspannungen, Fehlbelastungen und chronische Schmerzen können entstehen. Abhilfe bringen schon regelmäßiges Bewegen und das richtige Schuhwerk – oder Zehenyoga.

Barefoot-Academy

Wer im Beruf oft und lange stehen muss, belastet seine Muskeln und Gelenke zu einseitig“, erklärt Diplom-Medizinpädagogin Ilka Graupner von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Gerade bei Zahnärztinnen und Zahnärzten komme neben der stehenden Tätigkeit auch meist „eine leicht verdrehte Haltung im Oberkörper“ hinzu, ergänzt Ute Merz vom Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V. So können Verspannungen entstehen, die wiederum zu chronischen Schmerzen führen können.

Beim Stehen werde die Fußmuskulatur zu wenig aktiviert, wodurch das Körpergewicht auf den Bändern und Fußgelenken laste, betont Graupner. Auf Dauer könnte dadurch das Fußgewölbe abflachen und eine Fehlstellung entstehen, wie zum Beispiel der Ballenzeh oder ein Spreiz-, Senk- oder Plattfuß. Die BGW empfiehlt daher Stehhilfen oder Stehhocker, um die Füße zu entlasten. Auch Steharbeitsmatten aus elastischen Materialien könnten entlastend wirken.

• großen Zeh in den Boden drücken • die kleinen Zehen nach oben strecken • der Fuß bleibt gerade stehen! • kein Kollaps nach innen • die kleinen Zehen möglichst weit spreizen • Position halten, bis es anstrengend wird, dann locker lassen und wiederholen • nach ein paar Wiederholungen auch den kleinen Zeh aufsetzen | Barefoot-Academy

• den großen Zeh nach oben strecken • kleine Zehen in den Boden drücken • Der Fuß bleibt gerade stehen!• kein Kollaps nach außen • Position halten, bis es anstrengend wird, dann locker lassen und wiederholen | Barefoot-Academy

• den großen Zeh nach hinten wegdrücken (wegklappen) • kleine Zehen nach vorne strecken • Spannung auf das vordere Gelenk vom großen Zeh bringen | Barefoot-Academy

• den großen Zeh nach vorne stellen und in den Boden drücken • kleine Zehen nach hinten klappen • Spannung auf den großen Zeh im vordersten Bereich (Nagel) bringen | Barefoot-Academy

Außerdem mache es Sinn, auf gutes Schuhwerk zu achten. Der BGW zufolge sind Schuhe mit flachen Absätzen, eine weiche Innensohle und die optimale Passform empfehlenswert. Ein Wechsel zwischen Schuhen mit weicher und mit harter Sohle biete Abwechslung für die Füße und rege dadurch die Muskulatur und die Venenpumpe an. 

Sie hatten nie Schmerzen in den Füßen?

Sich so oft wie möglich zwischendurch zu bewegen, sei entscheidend. Bereits etwas Bewegung zwischen den einzelnen Behandlungen und/oder eine möglichst aktive Pausengestaltung könnten helfen. Auch sei es hilfreich, immer wieder die Haltung zu ändern. Schwimmen, Walken, Wandern in der Freizeit oder auch ein ausgleichendes Gerätetraining seien eine sinnvolle Prävention und böten die Möglichkeit Beschwerden vorzubeugen, empfiehlt die Physiotherapeutin Merz.

Eine andere, intensive Form von Bewegung für die Füße ist Toega. Der Barfußcoach Emanuel Bohlander und sein Team sind dabei, den Begriff hierzulande bekannt zu machen. Das Wort Toega ist ein Kompositum aus „toe“, englisch für Zehe, und Yoga. Toega soll dabei helfen, die Füße zu stärken. Durch Dehnen, Strecken und Kräftigung sei es möglich, den Fuß bewusster wahrzunehmen, die Mobilität wiederherzustellen und die einzelnen Zehen steuern zu lernen. 

• Gummiband um beide großen Zehen legen • Füße soweit auseinander stellen bis die Zehen weit nach außen stehen • beide oder je einen Zeh(en) anheben und halten • die Füße bleiben gerade stehen • je nach Anstrengung halten und wieder absetzen | Barefoot-Academy

• die großen Zehen zum höchsten Punkt ziehen • zur Seite locker lassen und die Zehen vom Gummiband zusammenziehen lassen • die Zehen sinken etwas ab, sollen aber noch über dem Boden gehalten werden • Position circa 30 Sekunden halten | Barefoot-Academy

• im Fersensitz die Zehen beider Füße aufstellen • das Gesäß so weit wie möglich zu den Fersen bringen • wenn möglich auf die Fersen setzen • der Trainingseffekt kann durch Nachhintenlehnen verstärkt werden • mit den Händen auf die Fersen stützen und nach hinten in die Zehen wippen, ist eine weitere Steigerung | Barefoot-Academy

„Ohne eine korrekte Ausrichtung der großen Zehen, kann es zur typischen Knick- und Senkfußsymptomatik kommen, die sich ungünstig auf die gesamte Körperstatik auswirkt“, erklärt Per-Olof Waßen, Ausbilder bei der Barefoot-Academy . Die Barfoot-Academy wurde 2015 in Düsseldorf von Bohlander gegründet. Neben dem Kursangebot für gesunde Füße und eine natürliche Geh- und Laufbewegung werden dort auch neue Coaches ausgebildet.

Mögliche Folgen einer ungesunden Arbeitshaltung könnten Knie-, Hüft- und Wirbelsäulenbeschwerden sein. „Die Plantarsehne, die sich zwischen Fußballen und Ferse an der Fußsohle befindet, und die den Fuß stützende Muskulatur ermüden schnell und können Schmerzen im Fuß hervorrufen“, sagt Waßen. Und durch Kompensationshaltungen könnten die Schmerzen wiederum zu Fehlhaltungen führen. 

Oder am Knie, an der Hüfte oder der Plantarsehne?

„Die Toega-Übungen sollte man mindestens fünf Wochen hintereinander zweimal fünf Minuten lang machen, um den Fuß deutlich stärker zu sensibilisieren“, betont Waßen. Bei langem, anhaltendem Stehen empfiehlt er außerdem eine fünfminütige Sitzpause pro Stunde sowie regelmäßiges Auskneten der Füße, möglichst zweimal täglich.

64756456455793645580364558046475646 6463452 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare