Einsatz der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Nepal

Kein Milchgebiss ohne Karies

Auch in Nepal ist Zucker inzwischen ein großes Problem für die Mundgesundheit. Hochverarbeitete Lebensmittel sind beliebt, weil günstig. Bei unserem Einsatz stellten wir fest, dass keines der Kinder ein komplett gesundes Milchgebiss mehr hatte.

Das Team (v.l.n.r.): ZÄ Hanna Wedekind, Helene Siegel, Dr. Mayte Buchbender, Theresa Fischer, Dr. Jakob Fehlhofer, vorn: Freiwillige Mithelfende vor Ort MKG FAU Erlangen

Als wir zu unserem Einsatz nach Nepal aufbrachen, wussten wir, dass der Versorgungsbedarf enorm groß ist – die Not wurde nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie verstärkt. „Wir“, das sind: Weiterbildungsassistent für Oralchirurgie Dr. Jakob Fehlhofer von der MKG-Klinik Erlangen, die Zahnärztin Hanna Wedekind aus Nürnberg (Praxis Schneider), die Zahnmedizinstudierenden Theresa Fischer und Helene Siegel aus dem 8. Semester und ich, Dr. Mayte Buchbender, Fachzahnärztin für Oralchirurgie, ebenfalls MKG-Klinik Erlangen (Direktor Prof. Dr. Dr. Marco Kesting).

Etwa 85 Prozent der 24 Millionen Nepalesen leben auf dem Land und haben dort so gut wie keinen Zugang zur Versorgung. Seit einigen Jahren macht sich die Globalisierung in dem Land vermehrt bemerkbar. Bei der Ernährung zeigt sich das vor allem im steigenden Konsum von zuckerhaltigen und verarbeiteten Nahrungsmitteln. Diese werden inzwischen oft in großen Mengen konsumiert, was sich insbesondere auf die Mundgesundheit von Kindern auswirkt, von denen die meisten unter einer Early Childhood Caries (ECC) leiden.

In den Dörfern fanden die Behandlungen allesamt in ausgeschriebenen „Health Posts“ statt, die jedoch – weil äußerst einfach ausgestattet – nur für einfache medizinische Notfallmaßnahmen gedacht sind. | MKG FAU Erlangen

Das Krankheitsbild der ECC lässt sich in drei Grade einteilen: Typ I (mild bis moderat), Typ II (moderat bis schwer) und Typ III (schwer). Beim schweren Typ spricht man von einer nicht kariesfreien Unterkiefer-Front, die durch eine unzureichende Mundhygiene und hochkariogene Ernährung bedingt ist – und beim Hauptteil der Kinder beobachtet wurde. 

Keines der Kinder hatte ein naturgesundes Gebiss

Keines der 50 Kinder unter zwölf Jahren, die wir bei dem Einsatz behandelten, hatte ein vollkommen gesundes Milchgebiss. Gerade deshalb war es uns als Team wichtig, bei den Kindern wie auch bei deren Eltern ein Bewusstsein für Zahnpflege zu schaffen. Also erhielten die kleinen Patienten nach der Behandlung eine eigene Zahnbürste und Zahnpasta sowie eine Vorführung, wie man beides benutzt.

Ein weiterer Faktor, der die Mundgesundheit in Nepal beeinträchtigt – und zwar durch alle Gesellschaftsschichten – ist der Konsum von rauchfreiem Tabak, zum Beispiel der Betelnuss. Jene steht in Zusammenhang mit der Entstehung von bösartigen Erkrankungen der Mundschleimhaut wie dem oralen Plattenepithelkarzinom, wie 2019 die Untersuchung „Risk Assessment of Smokeless Tobacco among Oral Precancer and Cancer Patients in Eastern Developmental Region of Nepal“ belegte. Wir waren daher überrascht, dass keiner der rund 200 von uns untersuchten Erwachsenen eine potenziell suspekte Mundschleimhautveränderung oder Vorläuferläsion aufwies.

Diese 65-jährigen Patientin wurde mit einer Ankyloglossie vorstellig und gehörte zu den schwierigeren Behandlungsfällen. | MKG FAU Erlangen

Die einzige Veränderung der Mundschleimhaut (im weitesten Sinn) war eine Ankyloglossie bei einer etwa 65-jährigen Patientin (Abbildung 3). Da die Frau keinen Zugang zu einer adäquaten Versorgung hatte, blieb die Ankyloglossie bis ins hohe Alter unbehandelt. Die Behandlung im Erwachsenenalter erfolgt meist durch eine Z-Plastik. Aufgrund der Gegebenheiten vor Ort konnten wir diese bei der Patientin allerdings nicht durchführen.

In den Behandlungs-Spots gab es oft weder Strom, fließend Wasser noch adäquate Behandlungsliegen, so dass wir nicht selten auf schlichte Holztische und Kissenunterlagen ausweichen mussten (Abbildung 4). Absauganlagen, Puster oder auch der chirurgische Motor standen uns deshalb nicht immer zur Verfügung. Nur die Geräte mit aufladbarem Akku konnten wir für eine begrenzte Zeit nutzen. Zur regelhaften Desinfektion der Instrumente dienten ein Drucktopf und entsprechende Hygienebäder. Fehlendes Equipment wurde durch Spenden aus Deutschland ergänzt. Eine Röntgendiagnostik entfiel aufgrund der Gegebenheiten leider komplett. 

Trockenlegung gelang mit Blasebalg und Watte

Bei den Behandlungen mussten wir uns also oftmals anders behelfen. Die Trockenlegung gelang beispielsweise mithilfe eines handbetriebenen Blasebalgs und ausreichend Watterollen.

So konnten wir Zahnärzte mit einer mobilen Polymerisationslampe etliche Kompositfüllungen legen und sogar endodontische Maßnahmen durchführen. Ansonsten wichen wir auf Glasionomerzement-Füllungen aus. Dennoch blieb aufgrund der desaströsen Mundgesundheit der Bevölkerung die Extraktion die häufigste Behandlung. Milch- oder bleibende Zähne, die aufgrund von Fisteln, Lockerungsgrad 3 oder tiefer kariöser Zerstörung klinisch als nicht mehr erhaltungswürdig eingestuft werden konnten, mussten wir ziehen. 

Überraschung: Die Älteren haben keine Parodontitis

Wissen über die Mundgesundheit war bei der Dorfbevölkerung nahezu nicht vorhanden. Wir staunten allerdings, dass viele Patienten mit nur vereinzelt tiefzerstörten Molaren vorstellig wurden. Stark abradierte Zähne, vermutlich ernährungsbedingt durch grobkörnige Getreidearten, waren keine Seltenheit.

So sahen die Gegebenheiten vor Ort oft aus. Wir haben das Beste daraus gemacht und mit den vorhandenden Mitteln improvisiert.. | MKG FAU Erlangen

In den städtischen Regionen gibt es vereinzelt „Dental Clinics“, die meist aus einem Raum mit einem veralteten, aber durchaus funktionierenden, Zahnarztstuhl bestehen. | MKG FAU Erlangen

Und obwohl die älteren Patienten mit mehr Zahnverlust vorstellig wurden und Studien, wie etwa „Ageing, dental caries and periodontal diseases“ 2017, belegen, dass zumindest in Industriestaaten eine Vielzahl der Menschen an Parodontitis erkrankt, stellte unser Team bei diesen Patienten gesundes Zahnfleisch und keinerlei Anzeichen einer Parodontitis fest.

Aufgrund unserer unterschiedlichen Berufserfahrung und Spezialisierung konnten wir glücklicherweise alle Behandlungen vor Ort erfolgreich durchführen. Aus unseren Erfahrungen und Eindrücken nehmen wir mit, dass im Bereich Prävention und Aufklärung noch viel geleistet werden muss, da die meisten Menschen wenig bis gar keine Kenntnisse über die Mundgesundheit besitzen. 

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen

Glückstr. 11, 91054 Erlangen

64714406455793645580364558046471441 6441755 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare