35 Jahre Hilfswerk Deutscher Zahnärzte

Den Armen helfen, wo immer es geht!

Seit seiner Gründung hat das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ) humanitäre Projekte in über 50 Ländern mit einem Spendenvolumen von 35 Millionen Euro aufgebaut. Die Arbeit ist heute so wichtig wie vor 35 Jahren, als Zahnarzt Carl-Heinz Bartels die Not der Leprakranken in Thailand erstmals erlebte und helfen wollte.

In der Lepraklinik in Indien brauchen Betroffene, die aufgrund ihres Schicksals oft aus der Gesellschaft ausgestoßen werden, dringend Hilfe. HDZ/Don Bosco

Das HDZ hatte einen Vorläufer: die „Patenschaft Niedersächsischer Zahnärzte für Lepragebiete“, aufgebaut von dem 2001 verstorbenen Göttinger Zahnarzt Carl Heinz Bartels. Seine Erlebnisse in den Lepragebieten Südostasiens hatten Bartels 1981 zur Gründung dieser karitativen Initiative bewegt. In seinem Freund Klaus Winter fand er einen engagierten Mitstreiter. „Über 200 Zahnarztpraxen lieferten wir in den Anfangsjahren in Entwicklungsländer. Das war damals eine logistische Herausforderung“, erinnert sich der heutige stellvertretende HDZ-Vorsteher Winter.

Mit dem Übergang des Hilfswerks in eine Stiftung 1987 und den wenig später beginnenden Altgold-Sammelaktionen nahmen die Projekte eine neue Größenordnung an. Zu den bisherigen (zahn-)medizinischen Hilfen kamen nun auch Bildungsprojekte für bedürftige Kinder, Nothilfen und Lepra-Projekte.

Das Team brauchte oft Nerven wie Drahtseile

Eine wichtige Rolle spielte dabei die Zusammenarbeit mit internationalen Partnerorganisationen, von denen die Don Bosco Mission mit ihren christlichen Werten und herausragenden Erfahrungen in der humanitären Arbeit eine Schlüsselrolle einnahm. Die Projektförderungen belaufen sich bis heute auf rund 9,3 Millionen Euro.
Im Rahmen der humanitären Arbeit brauchte das HDZ-Team häufig Nerven wie Drahtseile. Oftmals mussten Spendenmaterialien in entlegene Regionen der Welt verschifft und per Eselskarren oder mit klapprigen LKWs über unwegsame Straßen an ihr Ziel transportiert werden. Häufig war die Not der Menschen so groß, dass es selbst für erfahrene Helfer schwer war, die Eindrücke zu verdauen. Hinzu kam die Bearbeitung der vielen Spendenquittungen und Altgoldbriefchen. Und dennoch: Die Hilfe ging weiter.

Im Integrationszentrum in Carei, Rumänien, können Roma-Kinder spielen, lernen und einfach Kind sein. | HDZ/Don Bosco

HDZ-Vorsteher Dr. Klaus Sürmann und Vize Dr. Klaus Winter bringen Medikamente an 
die polnisch-ukrainische Grenze. | HDZ/Don Bosco

„Ich habe viel Leid gesehen in meinem Leben“, sagt Winter. Er denkt noch oft an die 15 nepalesischen Waisenkinder, die ohne Wasser und Heizung in einem Kuhstall lebten und täglich mit einer Handvoll Reis und Linsen auskommen mussten, oder an zwei minderjährige Schwestern, die ganz alleine in einem Slum von Nairobi lebten – ohne Schutz und Hilfe und ohne ein Schloss an ihrer Tür. Er erinnert sich auch an die vielen Lepra-Kranken, denen die heimtückische Krankheit ganze Gliedmaße weggefressen hatte und die als Ausgestoßene in menschenunwürdigen Lepra-Dörfern dahinsiechten. Ebenfalls eingeprägt hat sich das Bild des kleinen Roma-Mädchens, das niemals die Chance haben würde, eine Schule zu besuchen. Winter traf Menschen, die nach einem Hurrikan vor den Trümmern ihrer Behausungen standen und hungernde Familien, denen die Dürre ihre Felder genommen hatte. Er sah Frauen und Männer, die tagelange Fußmärsche auf sich nahmen, um eine Versorgung zu erhalten und hörte sich die Sorgen von Ärzten an, denen die medizinischen Geräte fehlten, um Patienten zu behandeln.

Unterwegs mit Eseln oder klapprigen LKWs

Seit 1987 hat das HDZ humanitäre Projekte in über 50 Ländern mit einem Spendenvolumen von 35 Millionen Euro realisiert. Viele laufen bis heute. Zu den Leuchttürmen zählen etwa die Lepra-Projekte in China, Indien und Vietnam, darunter eine Werkstatt zur Herstellung von Prothesen und Spezialschuhen in China, das Bombay Leprosy Project in Mumbai und die Lepraklinik von Dr. Remy Rousselot in Bhubaneswar, in der jedes Jahr hunderte Lepraoperationen durchgeführt werden.

Der russische Angriffskrieg hat Millionen von Ukrainern zu Hilfsbedürftigen gemacht. Auch hier unterstützt das HDZ tatkräftig Helfer mit Spenden und Materialien. | HDZ/Don Bosco

Helfer versorgen bei einem Einsatz Geflüchtete aus der Ukraine mit Lebensmitteln und Getränken, 
die aus Spendenmitteln des HDZ finanziert worden sind. | HDZ/Don Bosco

Ein Leuchtturmprojekt anderer Art ist das Integrationszentrum für Roma-Kinder in Carei. Seit zwölf Jahren kommen Kinder der benachbarten Roma-Siedlung nach Stella Maris, um zu lernen, zu spielen, zu essen und einfach Kind zu sein. Hier werden täglich 40 Kinder im Alter zwischen zwei und 16 Jahren betreut. Stigmatisierung gibt es nicht. Hier hat jedes Kind eine Perspektive, eine warme Mahlzeit, Schulunterricht und Lebenshilfe. „Wir wollten mit dem Bau dieses Zentrums den Teufelskreis aus Armut, Ausgrenzung und Bildungslosigkeit durchbrechen“, sagt Winter. „Das ist uns gelungen.“

Das Hilfswerk hilft auch in der Ukraine

Ebenso nachhaltig und erfolgreich sind die Bildungsprojekte von Francis van Hoi, der mithilfe des HDZ 2013 eine Gastronomie-Fachschule nach deutschem Standard in Vietnam eröffnete und jetzt ein Restaurant. Hier haben benachteiligte Jugendliche die Chance, einen Abschluss als Koch oder Gastronom zu machen.
Durch den Krieg in der Ukraine kam ein neuer Schwerpunkt hinzu. Seit Ende Februar läuft eine gemeinsame Spendenaktion mit der BZÄK und der KZBV, für die das HDZ weiterhin um Hilfen bittet. Zudem unterstützte das Hilfswerk die Don Bosco Mission dabei, Waisenkinder aus dem Kriegsgebiet zu evakuieren und überwies Spendengelder an Don-Bosco-Einrichtungen in Warschau, die ukrainische Flüchtlinge beherbergen. In einem extra angeschafften Rettungswagen brachten HDZ-Vorsteher Dr. Klaus Sürmann und Dirk Augustin vom Lazarus-Orden Medikamente an die polnisch-ukrainische Grenze.

Es gibt bereits Rücklagen für 13 andere Projekte

Auch in 2023 wird die Ukraine-Hilfe weitergehen. Für das kommende Jahr konnten zudem bereits Rücklagen für 13 andere Projekte gebildet werden, so sind etwa der Bau einer Sekundarschule in Kenia geplant, mehrere Zahnprophylaxe-Programme auf den Philippinen, in Nigeria und Argentinien sowie die Bereitstellung von Mitteln für das Bombay Leprosis Project in Indien und ein neues Lepra-Kontrollprogramm im Sudan.

„Wo ist die Zeit nur geblieben?“, fragten sich die Teilnehmer der diesjährigen HDZ-Kuratoriumssitzung in Göttingen. Auch wenn die ursprünglich geplante Jubiläumsfeier ausfiel, bot der Termin doch Gelegenheit, auf die humanitäre Arbeit von dreieinhalb Jahrzehnten zurückzublicken, um dann das Augenmerk wieder auf die Gegenwart und die Zukunft zu richten.

Winter, der die Stiftung von 1994 bis 2017 leitete und dann den Staffelstab an seinen Kollegen Sürmann weitergab, hat die Historie der Stiftung in mehreren Leitz-Ordnern anhand von alten Projektübersichten, Fotos, Zeitungsausschnitten und Reiseberichten dokumentiert – ein Lebenswerk, das ihm trotz der vielen Arbeit niemals zur Last geworden ist, wie er sagt.

68499156842621684262468426256849916 6842255 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare