Pluradent Symposium 2014: Reise in die dentale Zukunft

von mr
Industrie
Es war ein Spektakel: Mitte Mai fand das Pluradent Symposium 2014 in Seeheim-Jugenheim, Nähe Frankfurt/Main statt. Unter dem Motto „Dentale Zukunft 3.0 – Impulse aus Wissenschaft und Praxis“ sprachen hochkarätige Referenten zu wegweisenden Themen aus der Zahnmedizin und nahmen die rund 500 Teilnehmer (Zahnärzte, Zahntechniker, Industrie und Handel) mit auf eine Reise in die dentale Zukunft.

„Um zukunftsweisende Entscheidungen treffen zu können, müssen wir wissen, welche Möglichkeiten für Praxis und Labor eine echte Nachhaltigkeit bieten. Das Pluradent Symposium 2014 möchte hierzu die entscheidenden Impulse geben“, mit diesen Worten eröffnete Uwe Jerathe, Vorstand (Sprecher) die Veranstaltung.Mitten im idyllischen Odenwald erlebten die Gäste zwei Tage lang, was die moderne Zahnheilkunde bietet. Bekanntes aus neuen Perspektiven sowie einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis waren kennzeichnend dafür. Wie die dargestellten Ideen und Möglichkeiten sich im Praxis- und Laboralltag realisieren lassen, erlebten die Teilnehmer in der Zukunftsausstellung.

Die Reise beginnt

Der erste Referent, Martthias Horx, bot den Zuhörern einen spannenden und unterhaltsamen Vortrag darüber, was Zukunftsforschung ist und welche Trendentwicklungen sich bereits heute abzeichnen. Dazu gehören Megatrends wie Gesundheit und Konnektivität. Letzteres meint, dass alles mit allem vernetzt ist.Wie sieht die Zukunft der Zahnheilkunde aus? Welche Möglichkeiten bietet sie? Was ist heute bereits möglich? Und was davon ist sinnvoll? Dies erläuterte Prof. Dr. Nils-Claudius Gellrich in seinem Vortrag an anschaulichen Beispielen.Letzter Referent des ersten Tages war Prof. Dr. med. dent. Ralf Schulze. Er zeigte, wie sich die Röntgendiagnostik vom zwei- bis hin zum dreidimensionalen Bild entwickelte. Dabei sprach Prof. Dr. med. dent. Ralf Schulze auch über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Technologien und zeigte neue Entwicklungstendenzen moderner Röntgendiagnostik auf.

Erlebnis Zukunftsausstellung und Galaabend

Mit vielen neuen Eindrücken und Inspirationen darüber, was die moderne und interdisziplinär vernetzte Zahnheilkunde bereits heute bietet und was in der Zukunft noch erwartet werden darf, konnten die Teilnehmer an beiden Tagen in der Zukunftsausstellung erleben, wie sich diese auch praktisch umsetzen lassen. Dabei stand im Mittelpunkt, wie vernetzbar diese Technologien untereinander sind. Viele Besucher stellten sich die Frage, welche digitalen Technologien sich sinnvoll in der eigenen Praxis oder im eigenen Labor integrieren lassen. Lösungen und Ideen besprachen sie mit den Pluradent Spezialisten sowie den Experten der Industrie, die vor Ort waren.Krönender Abschluss des ersten Tages war der Gala-Abend. Die Teilnehmer genossen sichtlich die kulinarischen Köstlichkeiten aus den verschiedenen Regionen Deutschlands sowie die musikalische Begleitung und den Ausblick über den Odenwald bei einem traumhaften Wetter. Viele Besucher diskutierten untereinander sowie mit den Referenten bis tief in die Nacht.

Der zweite Tag

Den nächsten Tag eröffnete Gellrich als Moderator und stellte auch gleich den ersten Referenten vor: Privatdozent Dr. Kai-Hendrik Bormann. Er sprach über das Thema Dentale Volumentomographie und verdeutlichte in seinem Vortrag, das DVT mehr als nur dreidimensionale Diagnostik sei. Auch bei der Therapieplanung oder Patientenaufklärung sei sie von entscheidendem Vorteil.ZTM Andreas Hoffmann referierte darüber, dass auch in der navigierten Implantatprothetik Herstellungsverfahren und CAD/ CAM Technologie eingesetzt werden. Zur Erschließung der Vorteile bedingt es die Kenntnisse des neuen digitalen Workflows derjenigen, die am Prozess beteiligt sind.In einem weiteren Vortrag sprach Hoffmann über den wirtschaftlichen Materialeinsatz in der digitalen Zahntechnik und zeigte höchst anschaulich, wie neue Werkstoffe wirtschaftlich interessante Möglichkeiten in der Zahntechnik eröffnen.Herausforderungen in der technischen Kommunikation verschiedener zahnärztlicher und zahntechnischer Systeme – das thematisierte ZTM Ralph Riquier. Er stellte besonders die permanente Schnittstellenpflege als wichtig heraus und stellte an die Industrie die Forderung nach einheitlichen Standards für offene Übergabeprotokolle für einen sicheren digitalen Workflow.In einem weiteren Beitrag sprach Riquier über die technischen Erfordernisse, unterschiedliche Methoden und Limitationen der virtuellen Artikulation im CAD/CAM-gestützten Workflow.Dr. Jan-Frederik Güth thematisierte in seinem Vortrag den digitalen Workflow in der prothetischen Rehabilitation. Dabei sprach er über die Vorteile von digitalen Technologien und veranschaulichte am Beispiel des Münchner Implantatkonzepts, wie sich daraus innovative Vorgehensweisen und neue Behandlungsstrategien entwickeln.Vernetzung ist ein wesentliches Merkmal der Zukunft, dass heute vor allem die Social Media ausmacht. Viele Praxen und Labor nutzen diese bereits. Rechtsanwältin Katri Helena Lyck stellte dar, wie man die sozialen Netzwerke optimal bedient und auf welche rechtlichen Rahmenbedingungen Nutzer achten sollten.Prof. Dr. Dietmar Segner thematisierte die virtuelle, digitale Behandlungsplanung in der Kieferorthopädie und stellte anschaulich dar, welche Verfahren es für die lingualen Bracketsysteme gibt und welche Vor- und Nachteile dabei für Patienten als auch Behandler entstehen.Mehr sehen ohne Strahlung? Dr. Andreas Bruderhofer widmete sich im letzten Vortrag der Funktionsdiagnostik und zeigte, wie digitale Daten die Diagnostik und Therapie dort sinnvoll ergänzen können.

Die Reise endet

Abschluss des Symposiums war die Podiumsdiskussion, bei der die Teilnehmer den Referenten Fragen stellten und verschiedene Themen nochmal aufgegriffen und diskutiert wurden. Am späten Nachmittag endete die Reise in die dentale Zukunft 3.0. Viele verließen die Veranstaltung mit zufriedenen Gesichtern. Vielleicht sind sie beim nächsten Pluradent Symposium im Frühjahr 2016 wieder mit dabei.Weitere Informationen sowie Bilder zum Pluradent Symposium 2014 gibt es auf www.pluradent-symposium2014.de.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.