Ausstellung in Speyer

Der Medicus: Mumienpulver gegen Verstimmung

Die Geschichte der Medizin ist ein Füllhorn der Hoffnungen, Forschungen, Irrwege und Erfolge. Die Ausstellung „Medicus – Die Macht des Wissens“ bittet zur Reise durch die Behandlungsmethoden im Wandel der Zeit.

„Sie haben Fieber, da hab‘ ich was für Sie“, mag der Arzt um 1500 zu seinem maladen Patienten gesagt haben. Die Kühlkugel aus Bergkristall sollte Linderung verschaffen. Ein Heilmittel aus der Abteilung „Wenn es nicht hilft, wird es den Kranken auch nicht umbringen“. Mehr Respekt verschafft da schon der Anblick der Badergerätschaften aus dem Pommerschen Kunstschrank, die im 17. Jahrhundert zum Einsatz kamen. Kariöse Backenzähne aus der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts sind heute vermutlich genauso unansehnlich wie damals, aber eben interessant. Ebenso die Löffelsonde aus dem 10. oder 11. Jahrhundert.

Mittelalterliches Wundarztbesteck lässt Menschen staunen

Auch das mittelalterliche Wundarztbesteck, das Cineasten aus dem Film „Der Medicus“ nach dem Erfolgsroman von Noah Gordon bekannt sein dürfte, weil darin ähnliche Gerätschaften zum Einsatz kamen, lässt Menschen des 21. Jahrhunderts wohlig seufzen. Wie schön, dass die letzte invasiv durchgeführte OP so gut verlaufen ist! Nicht schmerzfrei, aber doch erträglich und auch hinsichtlich der Narbenbildung ist nichts Böses zu erwarten. Vor 200 Jahren war so mancher Patient wohl froh, eine schwere Krankheit oder gar OP überhaupt überlebt zu haben, der Gang zum Schönheitschirurgen, der die hässliche Narbe zu glätten vermochte, gehörte für die Menschen damals ins Reich der Phantasie.

Genau das kann die Medicus-Ausstellung auf geradezu magische Weise: Erwartungen zurechtrücken. Und daran erinnern, was Ärzte und Forscher im Verlauf der Menschheitsgeschichte dazu beigetragen haben, um das Leben ihrer Artgenossen zu verlängern, retten, erträglich(er) zu machen. Wer heilt, hat Recht, damals wie heute. Nicht alles verlief sofort nach Plan und bei so manchem medizinischen Versuch musste der Kranke sein Leben hingeben. Im Dienste der Wissenschaft, auch wenn er das so nicht geplant hatte. Davor standen normalerweise noch harmlosere Heilungsversuche, etwa mit Kräutern, per Hand gedrehten Pillen, geheimnisvollen Salben aus der Apotheke des Vertrauens.

Ein bisschen Mumienpulver gegen die Verstimmung?

Wer alles oder nichts hatte und deshalb an Verstimmung litt oder von ausgelebter Lust träumte, dem reichte der Apotheker mit verschwörerischem Blick Mumienpulver, im 18. Jahrhundert anerkanntes Aphrodisiakum, über den Offizin-Tisch. Irgendwann hatte auch dieses Mittelchen ausdient, vielleicht auch nur deshalb, weil den Menschen die Mumien ausgingen. Beruhigend ist der Gedanke, dass wir alle eines Tages gehen müssen, so auch die Götter in Weiß, die Apotheker und die Quacksalber, jene, die die „Macht des Wissens“ verkörperten. Die Medicus-Ausstellung zeigt zum Beispiel das Grabinventar einer römischen Ärztin, datiert auf 100-150 n.Chr. Vorher könnte man noch kurz bei der multimedialen Inszenierung „Himmlische Helfer“ vorbeischauen, die mittelalterliche Heiligenfiguren aus Holz präsentiert, die von den Menschen auf der Suche nach Linderung ihrer Leiden konsultiert wurden. 

Küchenparty und Weihrauch-Tasting

Das Begleitprogramm der Ausstellung beinhaltet zum Beispiel eine Küchenparty „Auf den kulinarischen Spuren des Medicus“, ein Weihrauch-Tasting im Dom zu Speyer oder den „Aderlass für den guten Zweck“, der eine Blutspendeaktion im Museum ist. Eckart von Hirschhausen, medizinischer Hansdampf in allen Gassen, hat als kreativer Berater das Begleitprogramm mitkonzipiert.

Für die Medicus-Ausstellung haben renommierte Museen wie die Uffizien in Florenz und der Louvre in Paris ihre Schatzkästchen geöffnet und Leihgaben nach Speyer gesandt. So wurde die Ausstellung medizingeschichtlicher Fundstücke zu einer Premiere, nie zuvor wurden so viele Objekte zu diesem Thema an einem Ort gezeigt. Mehr als 500 Ausstellungsstücke dokumentieren eine medizinische Zeitreise, die im Altertum beginnt und bis heute Geschichte und Geschichten erzählt. Literarische Grundlage ist der Erfolgsroman „Der Medicus“ von Noah Gordon, das Buch und die Verfilmung begeisterten Millionen Menschen. Gordon erzählt aus der Welt der Bader und Quacksalber, in der der junge Rob Cole aufwächst. Besessen von dem Gedanken, kranke Menschen zu heilen, reist er von Europa in den Orient, wo ihm die Gelehrten vom medizinischen Wissen der Antike erzählen. Der Roman inspirierte die Ausstellungsmacher in Speyer, die Medicus-Schau zu konzipieren.

Die Sehnsucht nach dem perfekten Körper

Auf der Suche nach Heilung und Erkenntnis war der menschliche Erfindungsgeist im Lauf der Jahrhunderte seit jeher rege, wenig blieb unversucht, wenn es darum ging, Schmerzen zu lindern oder Menschenleben zu retten. Ein Dauer-Thema der Menschheit ist die Suche nach dem perfekten Körper. Auch diesbezüglich gibt die Medicus-Ausstellung Antworten, denn sie zeigt eine Auswahl antiker Torsi, die das ewige Zusammenspiel zwischen geistiger und körperlicher Schönheit darstellen sollen.

Die Ausstellung „Medicus- Die Macht des Wissens“ ist bis zum 21. 6. Im Historischen Museum der Pfalz Speyer zu sehen.

25035602502232250223325022342503561 2503562 2502236
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare