Goethe-Universität Frankfurt

Medizin-Studienplatzbewerber streiten weiter für letzte Zulassung

Im Streit um die unzulässige Studienplatzvergabe an der Universität in Frankfurt fordern die Bewerber auch für die letzten 12 von ihnen eine baldige Zulassung. Sie hatten zur Medizin ein alternatives Fach angegeben und wurden daher nicht berücksichtigt.

Die Studienbewerber der Human- und Zahnmedizin setzen sich weiter dafür ein, dass alle der zunächst fälschlich abgelehnten Bewerber einen Studienplatz erhalten – auch jene, die einen alternativen Studiengang angegeben hatten. Photographee.eu - adobe.stock.com

Das Ringen um eine Gesamtlösung bei der inkorrekten Studienplatzvergabe in der Human- und der Zahn­medizin an der Goethe Universität-Frankfurt am Main geht weiter. In einem nicht öffentlichen Schreiben fordern die BewerberInnen die Uni auf, auch für diejenigen unter ihnen einen Medizinstudienplatz bereitzu­stell­en, die in ihren Bewerbungsunterlagen vorab einen alternativen Studiengang angegeben hatten.

Die Betroffenen hatten nun den alternativen Studienplatz erhalten - nicht den im eigentlichen Wunschfach Medi­zin, so die Beschwerde. Die bislang angebotene Lösung sei nicht fair, als Gesamtheit der Betroffenen sei man damit nicht einverstanden, heißt es in dem Schreiben: „Hätte man das vorher gewusst, hätte man natürlich niemals ei­nen alternativen Studiengang angegeben!"

Zugelassen zu alternativen fächern, aber nicht für Medizin

So BewerberInnen fragen, warum die zwölf der insgesamt 251 fälschlich zugelassenen Humanmedizin-BewerberInnen nicht bei der Studienplatzvergabe auch noch untergebracht werden könnten. „Dass für die verbliebenen Personen keine gerechte Lösung gefunden werden kann, ist für uns inakzeptabel. Es muss möglich sein, zwölf Humanmedizinstudienplätze (Sommersemester und Winterse­mester) in ganz Deutschland zu finden."

Die Universität antwortete jetzt in ihrem Brief, der zm-online vorliegt, dass nach ihren Recherchen nicht zwölf, sondern nur vier Studierende betroffen seien .

„Medizinstudienplätze werden nach Maßgabe der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts auf Grundlage des Staatsvertrags und der Vergabeverordnungen der Länder vergeben. Im Rahmen dieses Lösungsverfahrens konnte allen der 282 fälschlich in Frankfurt zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber ein Studienplatzangebot gemacht werden – wenn auch nicht in allen Fällen für Medizin", heißt es in dem Schreiben.

Die Universität räumt ein: „Den Betroffenen der sog. Angebotsgruppe wurde die Chance genommen, andere vorhandene Studienplatzangebote anzunehmen, die ihnen im Verfahren auch wirklich vorlagen. Daher haben sie entsprechende Studienplatzangebote erhalten, die sie vor der Annahme des Medizinstudienplatzes in Frankfurt erhalten haben. Dies war nicht notwendigerweise ein Medizinstudienplatz.“

Betroffene waren zunächst auch nicht im Nachrückverfahren

Bei der Besetzung der Plätze sei darauf geachtet worden, dass die Studierenden mit den Universitäten gematcht wurden, bei denen sie sich beworben hatten und auch tatsächlich innerhalb der Zulassungsangebotsgrenzen der jeweiligen Hochschule lagen. Personen auf die das nicht zutraf, hätten das Angebot erhalten, sich in Frankfurt in einen Studiengang ihrer Wahl außer Medizin, Zahnmedizin oder Psychologie einzuschreiben, so die Universität.

Es gibt eine erste positive Nachricht nach Rücknahme der Studienplatz-Zusage an der Goethe-Universität Frankfurt: Die 31 betroffenen Zahnmedizin-BewerberInnen können doch im Wintersemester starten.

Ob ein Medizinstudienplatz angeboten wurde, sei demnach das Ergebnis des Reparaturverfahrens gewesen und nicht davon abhängig gewesen, ob insgesamt genügend Studienplätze zur Verfügung standen. Insofern könne denjenigen, die kein Angebot für einen Medizinstudienplatz erhalten haben, auch weiterhin kein solcher angeboten werden.

Eine Einigung steht noch aus.

68160026798817679882167988226810671 6810672 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare